International
Terrorismus

Attentat in Strassburg: So nah an der Schweiz war der Terror noch nie

epa07226057 Candles, flowers and a sign reading 'All united against barbarity' are left where a person was killed during the Christmas Market shooting in Strasbourg, France, 12 December 2018 ...
Eigentlich wäre Adventszeit. Doch in dieser Strasse starben Menschen. Keiner hat mehr Lust auf Flanieren.Bild: EPA/EPA

Ein Schlag mitten in den Advent: So nah an der Schweiz war der Terror noch nie

In der Innenstadt ist es totenstill. Für Gewerbler zu still. In den Gassen patrouillieren schwer bewaffnete Polizisten. Die Anspannung ist spürbar. Die Reportage von unserem Reporter aus Strassburg.
12.12.2018, 22:5714.12.2018, 10:10
Daniel Fuchs, Strassburg / ch media
Mehr «International»

Auf einen Karton hat jemand die Worte «Je suis Strasbourg» gekritzelt. Ein paar Kerzen stehen vor dem Schaufenster einer Parfümerie, daneben liegen Blumen. Es ist die Ecke in Strassburgs Innenstadt, in welcher der Schwerkriminelle und mutmassliche Attentäter Chérif C. (29) am Dienstagabend Passanten niederschoss. Ein Franzose und ein Thailänder sind tot, ein Afghane ist hirntot. 15 Menschen sind verletzt, einige von ihnen schwer.

Wie die meisten Geschäfte bleibt am Tag danach auch die Parfümerie geschlossen. Vor dem Schaufenster liegen sich Jade, Soizic und Camille in den Armen. Die drei jungen Frauen wohnen zwei Häuserblocks weiter in einer WG. Bei der Parfümerie haben sie eine Kerze angezündet. Sie wollen den Vorabend verarbeiten. «Wir trauern, sind immer noch geschockt», sagt Soizic.

Camille war auf dem Heimweg, als sie die Schüsse hörte. Und dann die schwerbewaffneten Sicherheitskräfte auf sich zu rennen sah. Camille versteckte sich mit anderen Passanten. «Wir wussten nicht genau, was los war.» War es ein Attentäter? Waren es mehrere?

1 / 21
Attentat auf Strassburger Weihnachtsmarkt
Nach 48 Stunden auf der Flucht: Französische Polizei erschiesst den Attentäter von Strassburg.
quelle: ap/ap / christophe ena
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Plötzlich waren sie zurück, die Bilder von der Terrornacht in Paris vor drei Jahren, in der 130 Menschen an mehreren Orten der französischen Hauptstadt den Tod fanden. Nur war es diesmal nicht weit weg in Paris, sondern hier, im Elsass. Als Camille bei ihren Mitbewohnerinnen zu Hause war, war es längst tiefe Nacht. Das Sirenengeheul war verstummt. «Kein Hund war mehr auf der Strasse», sagt Camille. Totenstille.

Abgeriegelte Innenstadt

Niemand will am Tag danach flanieren. Die Weihnachtsmärkte, die auf mehreren Plätzen der Innenstadt stattfinden, sind ohnehin geschlossen. Und bleiben es auch am Donnerstag noch. Auch die meisten Geschäfte und Restaurants haben gar nicht erst geöffnet.

Im Hauseingang gleich gegenüber der Kathedrale Notre-Dame öffnet ein älteres Ehepaar die Haustüre. Nur wenige Meter trennt seine Wohnung von der Strasse, in der am Vorabend die Schüsse fielen. Direkt mitbekommen haben die beiden aber nichts. «Erst als unsere Verwandten aus Amerika anriefen und fragten ‹Was ist los in Strassburg?› schalteten wir den Fernseher ein.» Der Mann ist überzeugt: «Frankreich wurde auf dem falschen Fuss erwischt. Sämtliche Sicherheitsbehörden waren doch wegen der Gelbwestenproteste abgezogen worden.»

Terroranschlag auf Strassburger Weihnachtsmarkt

Am Dienstagabend schoss ein 29-Jähriger in Strassburg in die Menge. Drei Menschen wurden getötet, dutzende verletzt. Video: © TeleM1

Eine Vermutung, die in Strassburg häufig zu hören ist. Viele haben das Gefühl, wegen der wütenden Bürgerproteste der vergangenen Wochen sei die Terrorgefahr in den Hintergrund geraten. Manche fragen sich: Wie konnte Chérif Chekatt seine Waffe unbemerkt in die Innenstadt bringen? Immerhin war der Zugang wegen der Weihnachtsmärkte auch schon vor dem Attentat nur via Sicherheitsschleusen möglich.

Chérif Chekatt schaffte es auch wieder weg. Eine Grossfahndung blieb erfolglos. Zwar wurde er in einem Schusswechsel mit der Armee verletzt, die Behörden vermuteten ihn gestern bereits im nahen Deutschland. Nicht nur die Grenze zu Baden Württemberg wurde indes abgeriegelt. Auch an der Grenze zur Schweiz kontrollierten die Grenzwächter verstärkt.

Der Täter: Die Spur führt auch in die Schweiz
Der mutmassliche Attentäter von Strassburg ist auch in Deutschland und in der Schweiz mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Er sass in Basel im Strafvollzug wegen Raub- und Einbruchsdelikten. Trotz seiner Delikte in der Schweiz habe es für die Schweizer Behörden keine Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund gegeben, sagte eine Sprecherin des Bundesamts für Polizei gegenüber dem Westschweizer Fernsehen RTS.

Der Mann habe in Basel eine mehrmonatige Gefängnisstrafe abgesessen. Die Grenzwacht habe die Sicherheitsvorkehrungen nach entsprechenden Informationen aus Frankreich erhöht. (sda)

Kollektive Appetitlosigkeit

In Strassburgs Gassen patrouillieren schwer bewaffnete Polizisten. In der Stadt ist es ruhig, die Anspannung ist spürbar. «Als hätte jemand einen Deckel darüber gelegt», so beschreibt der Friseur Daniel Meyer die Stille. Im geöffneten Europ’Café gönnt sich der 70-Jährige einen Espresso und schlägt die Zeit tot. Kunden habe er ohnehin keine. «Vier hatte ich heute, alle anderen meldeten sich ab. Sie hatten keine Lust auf Haareschneiden.»

Anders Meyers Tochter. Auch sie führt ein Coiffeurgeschäft – und hat geöffnet. Eine Kundin und ein Kunde lassen sich die Haare schneiden. Sie haben ihren Termin wahrgenommen. Doch der Blick in die Agenda zeigt grosse Lücken. «Ich hatte viele Absagen heute», sagt Lisa Meyer und lächelt trotzdem. «Hoffen wir, dass es morgen weniger Absagen gibt.»

«Ich mag heute Abend nicht in meiner Wohnung bleiben»

Der Advent ist für die Coiffeuse die umsatzstärkste Zeit im Jahr. Bleibt die Kundschaft nun über Tage oder Wochen aus, ist das ein Problem. Und auch Lisas Kunde Philippe Schermesser ist besorgt. Als Chef de Service einer grossen Brasserie musste er am Morgen 50 Reservationsstornierungen für den Mittag und 60 für den Abend engegennehmen. «Wir sind gross», sagt er, «wir haben insgesamt 130 Gedecke. Aber so etwas gab es noch nie.»

Die Menschen haben Angst. Zu nah liegt der Schrecken des Vorabends. Sie haben keine Lust auf Coiffeur, keine Lust auf Shopping, keine Lust auf Auswärtsessen. Und allgegenwärtig ist die Terrornacht von Paris, in der die Attentäter auch die Besucher mehrerer Restaurants ins Visier genommen hatten.

In Paris nahm das Leben dann doch wieder seinen Lauf. Und in Strassburg hat Philippe Schermesser Lust zum Feiern. «Ich mag heute Abend nicht in meiner Wohnung bleiben», sagt er. Er hat sich deshalb verabredet zum Essen und Feiern. «Wir können etwas Ablenkung gebrauchen nach dem gestrigen Abend.» Wo wird Schermesser das tun? «Nicht hier in der Innenstadt, das wäre mir dann doch zu nah. Zudem hat ja kaum ein Betrieb überhaupt geöffnet.» (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Mäf
13.12.2018 08:07registriert Dezember 2014
Hört doch auf mit solchen Beiträgen. Was bringt das? Terrorismus ist gegen uns alle gerichtet, ob jetzt Paris, London oder eben Strassburg. Zusammenhalten und normal weitermachen, alles andere dient den Terroristen.
558
Melden
Zum Kommentar
avatar
stamm
12.12.2018 23:23registriert November 2016
Und was lernen wir dabei? In der Schweiz verurteilt? Mehrfach! Das hätte grad so gut in der Schweiz passieren können! Oder nicht?
2415
Melden
Zum Kommentar
8
Zu viele Nutzer: Dating-App Grindr angeblich während Parteitag der Republikaner down
Am Republikanischen Parteitag in Milwaukee, USA, soll die Dating-App Grindr einen erheblichen Anstieg anonymer Nutzer verzeichnet haben.

Vom 15. bis zum 18. Juli 2024 fand der Republikanische Parteitag in Milwaukee, USA statt. Während dieser Zeit soll es einen Anstieg anonymer Nutzer auf der Dating-App Grindr gegeben haben. Dabei handelt es sich um die am weitesten verbreitete Dating-App für schwule und bisexuelle Männer.

Zur Story