DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Erwischt

Libanesische Grenze: Frau und Sohn von IS-Chef Baghdadi festgenommen 

02.12.2014, 08:2602.12.2014, 11:27
Seine Zweitfrau wurde verhaftet:  IS-Chef Abu Bakr al-Baghdadi 
Seine Zweitfrau wurde verhaftet:  IS-Chef Abu Bakr al-Baghdadi Bild: AP/Militant video

Die libanesische Armee hat an der Grenze zu Syrien eine Frau und einen Sohn von IS-Chef Abu Bakr al-Baghdadi aufgegriffen. Dies meldet die Nachrichtenagentur Reuters.  Sie beruft sich auf libanesische Sicherheitskreise. Die libanesische Zeitung as-safir berichtete, die Armee habe die Frau mithilfe von Informationen ausländischer Geheimdienste festgenommen. 

Bei der Frau handele sich um eine Syrerin. Sie sei die Zweitfrau Al-Bagdadis und habe versucht, mit gefälschten Papieren in den Libanon einzureisen. Nach Angaben der libanesischen Nachrichtenseite As-Safir erfolgte die Festnahme nach Informationen ausländischer Geheimdienste. 

Al-Bagdadi führt die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) an, die weite Teile Syriens und des Irak unter ihre Kontrolle gebracht und dort ein Kalifat ausgerufen hat. Sie geht mit äusserster Brutalität gegen alle vor, die sie als Ungläubige betrachtet. Hunderte Menschen wurden festgenommen, gekreuzigt oder enthauptet mit der Begründung, sie seien vom Glauben abgefallen. 

Über Al-Bagdadis Privatleben ist wenig bekannt. Je nach Auslegung des Islam darf ein Mann bis zu vier Frauen heiraten. (wst/sda/dpa/reu) 

IS-Hauptstadt Rakka

1 / 10
«IS»-Hauptstadt Raqqa
quelle: raqa media center / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Bild:
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«13'647'676 Dollar von der Waffenlobby» – Republikaner werden nach Amoklauf getrollt

Der Amoklauf im US-Bundesstaat Texas mit 21 Toten schockiert die USA. Präsident Joe Biden zeigte sich erschüttert und auch die Sozialen Netzwerke werden mit emotionalen Statements und Mitgefühlsbekundungen geflutet. Dass es dabei bleibt, sprich, dass die amerikanischen Waffengesetze nicht verschärft werden, ist seit Jahren ein Thema, an dem sich die Politik reibt. Barack Obamas Einsatz für schärfere Waffengesetze scheiterte im Kongress an den Republikanern.

Zur Story