DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: hugh riminton/twitter

Polizistin mit Kopftuch – warum dieses Foto in Neuseeland jetzt viral geht

22.03.2019, 07:37

Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern machte den ersten Schritt – nun ziehen weitere nach.

Noch am Donnerstag sorgte auch das Foto einer jungen Polizistin in Neuseeland für Aufsehen, die am Christchurch Memorial Park patrouillierte. Dort wurden am Donnerstag Opfer des Christchurch-Anschlags beigesetzt.

Wie stuff.co.nz berichtet, trug Michelle Evans am Rande der Zeremonie einen Calvin Klein-Schal, den sie zu einer Kopfbedeckung umfunktionierte. Einer der ersten Reporter, dem Evans auffiel, war der Fotograf Alden Williams. Er sagt:

«Ich fotografiere die Polizei schon seit langem, aber eine Kombination aus Kopfbedeckung, Sturmgewehr und Rose ist etwas, das ich noch nie zuvor gesehen habe. Selbst wenn sie nur einen von ihnen getragen hätte, hätte es etwas anderes gebracht.»

Sein Beitrag auf Instagram erhielt Hunderte Likes, nun verbreiten sich Fotos der jungen Polizist im Netz in Windeseile.

In den Kommentaren unter dem Foto drücken viele Neuseeländer ihr Lob für die Polizistin aus – so schreibt ein Kommentator: «Dieses Bild fängt so eindrucksvoll das Beispiel von Toleranz, Mitgefühl und Menschlichkeit in Neuseeland ein und sollte so weit und breit wie möglich betrachtet werden.»

(pb/watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sie verlor einen guten Freund an die Verschwörungs-Schwurbler – und schlägt zurück

Vor dem US-Kongress erneuerte die Ex-Mitarbeiterin Frances Haugen ihre Vorwürfe gegen den Konzern von Mark Zuckerberg – und forderte eine strenge Regulierung. Sie sei keine Facebook-Feindin. Im Gegenteil.

«Facebook hat das Potenzial, das Beste in uns hervorzubringen», sagte die 37-jährige Ex-Mitarbeiterin und Whistleblowerin Frances Haugen am Dienstag bei einer Anhörung vor dem US-Kongress. Weil der Online-Riese aber eigene Profite über das öffentliche Wohl stelle, seien dringend strengere Regeln nötig. Der Kongress müsse handeln.

Mehrere US-Senatoren kündigten während der Anhörung neue Regulierungen für Facebook an.

Haugen warf Facebook vor dem Unterausschuss für Verbraucherschutz, …

Artikel lesen
Link zum Artikel