bedeckt
DE | FR
1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Terrorismus

Schwere Explosion erschüttert Hisbollah-Hochburg in Beirut

Schwere Explosion erschüttert Hisbollah-Hochburg in Beirut

25.08.2019, 03:47

Eine heftige Explosion hat nach Angaben von Anwohnern eine Hochburg der libanesischen Hisbollah-Miliz im Süden Beiruts erschüttert. Ein Hisbollah-Vertreter teilte mit, am Sonntagmorgen sei eine israelische Drohne über Beirut niedergegangen.

Eine weitere sei abgestürzt und explodiert. Anwohnern zufolge riegelte die Hisbollah das Areal ab.

Häufig überfliegen israelische Kampfjets den Libanon, die von dessen Luftraum aus Ziele im benachbarten Syrien angreifen.

Erst am späten Samstagabend vereitelte das israelische Militär nach eigenen Angaben eine mutmasslich kurz bevorstehende iranische Drohnenattacke auf Israel. Schon seit längerer Zeit geht Israel gegen iranische Militäraktivitäten in der Region vor. Die Hisbollah ist mit Teheran verbündet. (sda/ap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Müllberge von Beirut

1 / 20
Die Müllberge von Beirut
quelle: ap/ap / bilal hussein
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Armenviertel im Libanon wird angemalt

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Belarus: Inhaftierte Kolesnikowa soll am Montag Krankenhaus verlassen

Die zu einer langen Haftstrafe verurteilte belarussische Oppositionelle Maria Kolesnikowa soll nach einer Behandlung auf der Intensivstation das Krankenhaus am Montag wieder verlassen. Das teilte die belarussische Opposition unter Berufung auf ihren Vater Alexander Kolesnikow, der den Arzt der politischen Gefangenen getroffen hatte, am Freitag mit. Maria habe gefrühstückt und fühle sich normal, teilte Kolesnikow demnach mit. Warum die prominenteste Gefangene des Landes auf der Intensivstation behandelt werden musste, war aber weiter unklar.

Zur Story