International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Thailand: 1807 Personen aus dem Menschenhandel gerettet – 600'000 leben in Sklaverei

Sexarbeit gehören in Thailand zum Alltag – und ist in vielen Teilen des Landes eine Touristenattraktion. Doch viele der Sexarbeiterinnen haben den Beruf nicht gewählt, sondern werden dazu gezwungen. Der Menschenhandel ist ein grosses Problem im Land.

Kevin Capellini / ch media



epa01693581 Bar girls wait for customers outside a bar in ASEAN host city Pattaya's notorious Walking Street, known for its wild nightlife, girlie and  transvestite bars, in Pattaya, currently in the world eye for the Association of South East Asian Nations (ASEAN) plus six summit, a popular beach resort in Thailand, about 160 km south east of Bangkok, Thailand, 09  April 2009. Pattaya is known as an entertainment city which sells itself on baudy and bizarre shows and entertainment.  EPA/HOW HWEE YOUNG

Sexarbeiterinnen – nicht alle haben den Beruf freiwillig gewählt, sondern wurden dazu gezwungen. Bild: EPA

Billigarbeiter, Fischerei-Angestellte oder Sexarbeiterinnen: In Thailand ist der Menschenhandel ein grosses und bekanntes Problem. Tausende Menschen verschwinden jedes Jahr, weil sie als billige Arbeitskräfte oder Prostituierte verkauft werden.

Denn Thailand ist ein globales Zentrum für internationale Menschenhändlerringe. Und viele Menschen verdienen damit gutes Geld. Schätzungen zufolge ist der illegale Menschenhandel in Thailand jährlich bis zu zwei Milliarden Euro wert.

Die britische Zeitung The Guardian veröffentliche nun thailändische Regierungszahlen, wonach im Jahr 2019 total 1807 Menschen von den Behörden aus den Fängen des Menschenhandels gerettet werden konnten.

Polizeieinheiten im ganzen Land sei es gelungen, bei Razzien Sexarbeiterinnen in Massagesalons, Bars und Bordellen aufzuspüren und zu befreien. Auch seien im Zuge der Razzien Kinder befreit worden, die zum Beispiel an Tankstellen oder in Fabriken zur Kinderarbeit gezwungen worden waren.

Ein grosses Problem ist die milliardenschwere Fischerei-Industrie, wo es laut thailändischen Behörden schwierig sei, illegale Angestellte ausfindig zu machen. Denn viele der Angestellten würden eingeschüchtert und bedroht und würden sich deshalb nur in seltenen Fällen an die Behörden wenden.

Junge Maedchen warten in einem glaesernen Schaukasten in der Touristenhochburg Phuket auf Freier, aufgenommen am 8. Mai 1992. (KEYSTONE/EPA/DPA/Istvan Bajzat)

Sexarbeiterinnen warten auf Freier. Bild: EPA DPA

Viele der betroffenen Menschen stammen aus Thailand, Kambodscha oder Burma. Etwa 60 Prozent der Entführten sind – meist junge – Frauen. Die restlichen vierzig Prozent sind entweder Männer oder Kinder.

610'000 Menschen leben in moderner Sklaverei

Die Anzahl der aus dem Menschenhandel geretteten Personen erscheint an der Gesamtzahl der vom Menschenhandel betroffenen Personen jedoch fast lächerlich gering. Denn die Menschenrechtsorganisation «Walk Free Foundation» schätzt, dass etwa 610'000 Menschen in Thailand in moderner Sklaverei arbeiten und teilweise auch so gehalten werden. Diese Zahl entspricht knapp einem Prozent der thailändischen Bevölkerung.

epa04266139 A Thai fresh fish-seller wearing a soccer shirt supporting Argentina's Lionel Messi sorts shrimp at Klong Toey fresh food market that is the largest of it's kind in the Thai capitol Bangkok, Thailand, 19 June 2014. Allegations have been made, and denied by Thai frozen food companies, that Thailand uses slave labor in the fishing industry as Thai officials are bracing themselves for a possible downgrade when the US State Department releases 20 June 2014 its annual human trafficking report (TIP). For the past year Thailand has been on the watch list of Tier 2 countries and a downgrade to Tier 3 would see it join the likes of Syria, Cuba and Iran in the lowest category. The Thai Ministry of Foreign Affairs insist that the government has been working with various NGOs and rights groups to combat human trafficking which it calls ' one of the worst forms of human indignity.' The release of the TIP report will come at an awkward time for Thailand coming in the wake of a report in Britain's Guardian newspaper that said Thailand's shrimp farmers were buying feed made from fish caught using forced labor.  EPA/BARBARA WALTON

Bild: EPA/EPA

Viele dieser modernen Sklaven werden als Prostituierte an Touristen verkauft, oftmals sind sie auch noch minderjährig. International wird Thailand kritisiert, zu wenig zu tun im Kampf gegen den Menschenhandel und die illegale Prostitution. Dem Land wird vorgeworfen, es sei mit der Situation überfordert.

So stagniert auch die Zahl der jährlich geretteten Menschen, wie eine Datenauswertung des Guardian zeigt. Während im Jahr 2015 total 982 Personen aus den Fängen von Menschenhändlern gerettet werden konnten, waren es 2017 nur noch 622 Personen. Im Jahr 2019 stieg die Zahl der Geretteten wieder auf 1807 Personen.

Korruption grassiert im Land

Thailändische Behörden rechtfertigen die stagnierenden Zahlen jedoch mit den nur geringen Budgets, welche der Polizei und anderen Hilfsdiensten dafür zur Verfügung stehen würden. Polizeiliche Razzien, die Umsorgung und die medizinische Hilfe für die Opfer würden hohe Kosten verursachen.

«Die Rettung und Befreiung dieser Menschen strapaziert das Budget der Behörden, da man sich nach der Befreiung auch um die Opfer kümmern muss – was wegen des knappen Personalstands nur schwer möglich ist», erklärt Papop Siamhan, ein Anwalt, der sich auf illegalen Menschenhandel spezialisiert hat, gegenüber dem Guardian.

Dazu kommt, dass in Thailand die Korruption bei Behörden und Polizeien nach wie vor ein grosses Problem ist. Jährlich fliessen unzählige Millionen an Bestechungsgeldern. Nicht auszuschliessen ist daher, dass auch Behörden und Regierung am Menschenhandel und dem Sextourismus gutes Geld verdienen und der Effort, den Menschenhandel zu unterbinden, daher nur sehr gering ist.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die 50 schönsten Strände 2018

Die Maya Bay erholt sich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gsnosn. 08.01.2020 23:27
    Highlight Highlight Sexarbet gehört zum Alltag... bitzeli übertrieben. Sex ist auch nur wo der Tourismus ist, sonst Leben sie dort wie wir.
    • markus l (1) 09.01.2020 08:09
      Highlight Highlight Stimmt nicht. Ich lebe in Thailand, weit weg vom Massentourismus. Aber auch hier hat es ein Bordell welches NUR von Thais besucht wird. Diese Thais kommen nicht mit billigen Autos.
  • winglet55 08.01.2020 13:15
    Highlight Highlight Wie ich schon im Bericht über die Longneck- Frauen geschrieben habe. Ist das Problem vielschichtig. Offiziell gibt es in Thailand keine Prostitution. Ergo, was es nicht gibt, kann auch nicht verfolgt werden. Zudem ist die Polizei korrupt, von der Basis bis zum Top Cop. Ohne die schützende Hand der Polizei, wäre Pattaya schon lange "sauber". Hinzu kommt das die meisten jungen Frauen (ab 12 Jährig) nicht für Touristen zur Verfügung stehen, sondern für Einheimische. Sie "arbeiten" in Karaokebars, die es in jedem District gibt, und ausschliesslich von Thais besucht werden.
  • Philboe 08.01.2020 12:07
    Highlight Highlight Ich war vor 3 Jahren in Phuket und wenn man Soddom und Gomorrha in Wirklichkeit sehen möchte kommt das sehr nahe dran. Es war zum Fremdschämen wie junge Mädchen sich an alte dicke Männer anbiedern mussten. Dazu noch die Partytouristen und die Drogen. Ich bin gewiss kein Kind von Traurigkeit was einen exzessiven Lebensstil betrifft aber das hat sogar mich umgehauen
  • Relativist 08.01.2020 11:35
    Highlight Highlight Ich habe fünf Jahre in Thailand gelebt.
    Im Artikel wird vor allem Gewicht auf die Prostitution gelegt. Das erlaubt dann dem Normaltouristen mit reinem Gewissen nach Thailand zu fahren. Er/Sie nimmt diese 'Dienstleistung' ja nicht in Anspruch. Newsflash: die Wahrscheinlichkeit, dass Ihr Hotel auf Phuket oder Samui von Sklaven gebaut worden ist, liegt bei 90%.
    • Tooto 08.01.2020 13:07
      Highlight Highlight Das ist wie Dubai.

      Für geile schöne Ferien unter Palmen sind wir Meister, über solche Situationen hinwegzusehen.
    • Trump's verschwiegener Sohn 08.01.2020 15:54
      Highlight Highlight Ne Dubai ist voll ok meint Familie Federer.

Tätowiert, Privatpilot, Bayern-Fan: Das ist Thailands Thronfolger Vajiralongkorn

Die Bayern wissen womöglich mehr über den thailändischen Thronfolger als dessen Landsleute in Südostasien. Vajiralongkorn lebt seit Jahren zeitweise in München. Darüber zu berichten ist in seiner Heimat tabu.

Kronprinz Vajiralongkorn ist in Bayern eigentlich eine feste Grösse – aber der thailändische Thronfolger ist immer inkognito dort. Seit Jahren verbringt der 64-Jährige mehrere Monate im Jahr in München und Umgebung. Mal tauchen Fotos von ihm mit riesiger Entourage in Abendsberg beim …

Artikel lesen
Link zum Artikel