International
Thailand

Thailand wählt am 7. Mai 2023 ein neues Parlament

Thailand wählt am 7. Mai 2023 ein neues Parlament

22.09.2022, 06:28
Mehr «International»

Thailand wählt am 7. Mai 2023 ein neues Parlament. Den Termin für die Abstimmung gab die Wahlkommission am Mittwochabend (Ortszeit) bekannt. Die letzte Wahl in dem südostasiatischen Land fand im März 2019 statt - es war die erste nach dem Militärputsch im Mai 2014. Prayut Chan-o-cha, der als General den Putsch angeführt hatte, ging daraus als Sieger hervor und wurde für eine zweite Amtszeit als Regierungschef bestätigt.

epa10134217 Thai Prime Minister Prayut Chan-o-cha leaves after a weekly cabinet meeting at the Government House in Bangkok, Thailand, 23 August 2022. The prime minister is facing calls to step down by ...
Prayut Chan-o-cha.Bild: keystone

Seit Ende August ist Prayut aber von seinem Amt suspendiert. Das Verfassungsgericht hatte einem Antrag der Opposition stattgegeben, die argumentiert, dass der 68-Jährige das Ende seiner Amtszeit bereits erreicht habe. Laut Verfassung ist diese auf acht Jahre beschränkt.

Die Opposition betrachtet den 24. August 2014 als ersten Amtstag - den Tag seiner Ernennung zum Ministerpräsidenten. Prayuts Unterstützer hingegen verweisen darauf, dass die neue Verfassung erst seit 2017 in Kraft sei - deshalb müsse dieses Jahr als Beginn der Regierungszeit gesehen werden. Andere nennen sogar das Jahr 2019, als in Thailand die letzte Parlamentswahl stattfand. Das Verfassungsgericht will am 30. September sein Urteil verkünden. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Eigentlich wollten sie dem Elefantenkalb helfen – doch dann kam seine Mutter
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Sollte wieder Doritos bewachen»: Vernichtende Kritik an Secret-Service-Chefin
Nach dem Attentat auf Ex-Präsident Donald Trump räumt Secret-Service-Chefin Kimberly Cheatle ein Versagen des Dienstes ein – lässt aber viele Fragen unbeantwortet.

In einer stundenlangen Anhörung im US-Kongress verwies Cheatle häufig auf laufende Ermittlungen. Rücktrittsforderungen wies sie zurück. Eine Übersicht zu den wichtigsten Punkten und Aussagen während der Anhörung.

Zur Story