DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Thai investigators examine a site of an explosion that injured people in Bangkok, Thailand, Friday, Aug. 2, 2019.  Thai Prime Minister Prayuth Chan-o-cha on Friday ordered an investigation into several small bombings in Bangkok that took place as Thailand was hosting a high-level meeting attended by U.S. Secretary of State Mike Pompeo and his counterparts from China and several Asia-Pacific countries.(AP Photo/Gemunu Amarasinghe)

In Bangkok gab es am Freitag mehrere Explosionen: Die Polizei spricht von Vorfällen mit Bomben. Bild: AP

Explosionen in Bangkok während Asean-Aussenministertreffens



In der thailändischen Hauptstadt Bangkok sind während eines Treffens der Aussenminister der südostasiatischen Asean-Staaten mehrere kleine Sprengsätze explodiert. Dabei wurden am Freitag kurz vor einer Rede von US-Aussenminister Mike Pompeo vier Menschen verletzt.

Ministerpräsident Prayut Chan-O-Cha sagte, hinter den Explosionen steckten «böswillige Menschen», die «den Frieden und das Image des Landes zerstören» wollten.

Die kleinen Sprengsätze, sogenannte Ping-Pong-Bomben von der Grösse eines Tischtennisballs, explodierten an mehreren Orten in Bangkok, die aber alle weit vom Ort des Aussenministertreffens entfernt waren. Im Stadtbezirk Suanluang gab es nach Behördenangaben drei Leichtverletzte. Die Sprengsätze waren demnach in Büschen am Strassenrand versteckt. Nach Angaben von Rettungskräften wurde noch ein vierter Verletzter in ein Spital eingeliefert.

Thai investigators cordon-off an area in which an explosion injured people in Bangkok, Thailand, Friday, Aug. 2, 2019.  Thai Prime Minister Prayuth Chan-o-cha on Friday ordered an investigation into several small bombings in Bangkok that took place as Thailand was hosting a high-level meeting attended by U.S. Secretary of State Mike Pompeo and his counterparts from China and several Asia-Pacific countries.(AP Photo/Gemunu Amarasinghe)

Thailändische Sicherheitskräfte untersuchen einen der Orte, an dem eine Bombe detonierte. Bild: AP

Zwei weitere Sprengsätze gingen in der Nähe eines bekannten Wolkenkratzers im Stadtzentrum hoch. Dabei ging nach Polizeiangaben Glas zu Bruch. An dem Mahanakhon-Hochhaus waren Experten für Bombenentschärfungen im Einsatz.

Hintergründe unklar

Die Hintergründe der Explosionen waren zunächst unklar. Ministerpräsident Prayut rief die Bevölkerung auf, nicht in Panik zu geraten. Die Sicherheitsmassnahmen seien verschärft worden.

Im Kongresszentrum von Bangkok findet seit Mittwoch das Treffen der Aussenminister der Asean-Staaten statt.

Im Kongresszentrum von Bangkok findet seit Mittwoch das Treffen der Aussenminister der Asean-Staaten statt. Bild: EPA

In der thailändischen Hauptstadt treffen sich derzeit die Aussenminister der südostasiatischen Staatengemeinschaft Asean, der neben Thailand Brunei, Kambodscha, Indonesien, Laos, Malaysia, Myanmar, Singapur, Vietnam und die Philippinen angehören. Zu Gast ist auch US-Aussenminister Pompeo.

Die Detonationen weckten Erinnerungen an ein Asean-Treffen in Thailand vor zehn Jahren. Damals waren Demokratieaktivisten der sogenannten Rothemden in den Veranstaltungsort in der Küstenstadt Pattaya eingedrungen und hatten Wahlen gefordert. Im folgenden Chaos wurden Gipfelteilnehmer mit Militärhelikoptern in Sicherheit gebracht oder flohen mit Booten. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was die Ausbreitung der Delta-Variante in Grossbritannien für die Schweiz bedeutet

Die hochansteckende indische Variante macht in Grossbritannien schon drei Viertel aller Fälle aus. Die ersten Studien zur Wirksamkeit der Impfung bei der Delta-Variante dürften auch für die Schweiz von Interesse sein.

Die steigenden Fallzahlen in Grossbritannien sorgen seit Tagen für Schlagzeilen. Tatsächlich bereiten die Kurven den britischen Behörden Sorgen – schliesslich wären für den 21. Juni weitere Öffnungen geplant. Doch der Impfvorreiter Grossbritannien hat in den letzten Tagen erstmals seit Anfang März wieder mehr Fälle pro Million Einwohner registriert als die Schweiz.

Für den Anstieg verantwortlich sind im Vergleich zu früheren Wellen vor allem jüngere Personen aus stark betroffenen Regionen im …

Artikel lesen
Link zum Artikel