Reisen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Weisse Strände, blaues Meer: Viele Backpacker zieht es nach Bali. Doch nicht alle haben das nötige Kleingeld dafür. Bild: AP/AP

Immer mehr Touris betteln in Asien um Geld – auf Bali schreiten jetzt die Behörden ein

Auf Twitter kursieren derzeit zahlreiche Bilder von Backpackern, die in asiatischen Ländern wie Vietnam, Thailand und Indonesien um Geld betteln. Nun gehen die balinesischen Behörden gegen die unbeliebten Bettler vor.

helene obrist



Destinationen wie Bali, Thailand oder Vietnam gelten als Backpacker-Paradies. Einige der Reisenden scheinen aber nicht das nötige Kleingeld dafür zu haben. Statt zu arbeiten oder zurückzufliegen, setzen sich einige der Touristen auf die Strasse und betteln um Geld – und empören damit gerade die Netzgemeinschaft.

«In einem Land, in dem 220 Millionen Menschen unter der Armutsgrenze leben, bettelt dieser junge Herr mit einer Wasserflasche um Geld, damit er um die Welt reisen kann», empörte sich ein Twitter-User unter einem Bild eines westlichen Touristen, der mit einem Pappschild um Geld für seinen Reisetrip bettelt.

Eine indonesische Twitter-Userin schreibt: «Wenn ihr in die Ferien geht, dann seid finanziell darauf vorbereitet. Es ist eine Schande, dass Leute aus Industrieländern in Entwicklungsländern betteln!»

Den «Begpackern», wie sie auf Twitter bezeichnet werden (beg vom Englischen «begging» = betteln), geht es nun an den Kragen. Jedenfalls in Indonesien. Auf der indonesischen Insel Bali hat die Einreisebehörde damit angefangen, bettelnde Touristen an die jeweiligen ausländischen Botschaften zu verweisen.

«Wir haben viele Fälle von problematischen Touristen, in letzter Zeit sind sie entweder Australier, Briten oder Russen», wird ein indonesischer Beamter auf der Plattform Bored Panda zitiert. Man melde die Leute bei den Botschaften, dass diese ihre eigenen Bürger im Ausland überwachen können.

Auch in Thailand wird versucht, den «Begpackern» Einhalt zu gebieten. Dort versucht man, die Bettler bereits bei der Einreise abzuwimmeln. Wer sich im Land aufhalten will, muss nachweisen können, dass er über genügend Geld verfügt, um seinen Aufenthalt selbst finanzieren zu können.

Reisen mit Handgepäck: Die Entdeckung der Leichtigkeit

Mykonos ist eines der meistgebuchten Reiseziele

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

169
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
169Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Driver7 08.07.2019 23:57
    Highlight Highlight Ich möchte ja ein mehrwöchige Abenteuerreise mit einem Reiseenduro (Motorrad) machen.. aber eben, mir fehlt der passende Töff und das Geld dazu.. bitte.. bitte.. bitte.. wer schenkt mir einen ? (einen neuen, KTM, Triumph, Honda oder BMW sollte es sein). Danke !!
  • Spooky 08.07.2019 22:28
    Highlight Highlight Wo ist das Problem? Wer spendet, spendet, wer nicht, nicht. Betteln ist eine Arbeit wie jede andere auch. Zum Betteln braucht es Talent. Wer kein Talent dazu hat, muss früher oder später eine andere Arbeit suchen.
    • TodosSomosSecondos 09.07.2019 00:09
      Highlight Highlight Genau, diese lächerliche Pseudoempörung ob diesem Thema ist die eigentliche Wohlstandsverwahrlosung.
    • Geiwetschteiler 09.07.2019 11:56
      Highlight Highlight Betteln ist kein Talent sondern Faulheit.
  • Sonnenbankflavor 08.07.2019 19:26
    Highlight Highlight Ich finde den Typ mit Gitarre, der einen einheimischen beschimpft hat, echt das Allerletzte. Wieso hat das keine Konsequenzen? Einfach nur widerlich solche Menschen! Ab nach Hause mit denen und eine Wc-Bürste in der Hand, damit die mal wissen was Arbeit bedeutet!
  • adi37 08.07.2019 19:01
    Highlight Highlight Da ist die Aussage "Wohlstandsverblödung" eigentlich genau treffend! Die Aussage stammt von NR Roger Köppel, der zwar bei den meisten Watson-LeserInnen nicht besonders geschätzt wird. Aber recht hat er!
    • Phrosch 08.07.2019 21:04
      Highlight Highlight Adi, für das Wort finden sich schon vor Köppel Nachweise (kurz Google fragen). Er hat das nicht erfunden, nur auch gebraucht.
    • adi37 09.07.2019 00:09
      Highlight Highlight Phrosch: Sicher hast Du recht. Aber ich glaube, der Ausdruck, von wem auch immer, war bisher noch nie so treffend, wie zur Zeit!
  • Lucernefan 08.07.2019 18:47
    Highlight Highlight Da könnte ich kotzen!! Fremdschämen angesagt!!! Ohjee.... 😪
  • honesty_is_the_key 08.07.2019 18:45
    Highlight Highlight 2/2r "andersklingende" aber respektvolle Kommentare erst frei zu schalten, und später wieder zu entfernen weil irgend jemand wohl "reklamiert hat", das finde ich halt wirklich komisch und enttäuscht mich auch sehr von Watson.

    Meinungsfreiheit und Pressefreiheit finde ich extrem wichtig und ich war der Meinung dass dies auch Watson sehr wichtig ist. Aber anscheinend doch nicht so sehr ? Was ich sehr schade finden würde. Und ja, ich weiss meine Ansichten sind wohl recht naiv.

    Aber auf jeden Fall habt ihr hier in diesem Bericht bei mir extrem viel Goodwill verloren. Einfach nur scheinheilig.
  • honesty_is_the_key 08.07.2019 18:37
    Highlight Highlight 1/2
    @Watson
    Ich finde es sehr traurig und enttäuschend dass hier jene Kommentare, die ihr vorher freigeschaltet hattet (also war wohl jemand bei Watson der Meinung dass sie okay sind), nachträglich entfernt wurden. Ich habe diese Kommentare auch gelesen, und fand sie absolut okay.

    Es ist wichtig wenn darauf geachtet wird dass man respektvoll miteinander kommuniziert, und ich finde es toll dass ihr darauf achtet.

    Aber "andersdenkige" aber respektvolle Kommentare erst frei zu schalten, und dann später wieder zu entfernen weil irgend jemand wohl "reklamiert hat.
  • redneon 08.07.2019 18:29
    Highlight Highlight Da zeigt sich die Dummheit der Westlichen Reisenden! Wenn sie ein Rückflugticket haben an den nächsten Flughafen befördern und weg sind sie. Wenn sie das nicht haben, Behördlich ausweisen.
    • TodosSomosSecondos 09.07.2019 00:12
      Highlight Highlight „Die Dummheit der westlichen Reisenden“ ... dumm ist eher, wer Sachen nicht einordnen kann... wie zum Beispiel 100 schwarze Schafe auf 100 Mio. Touristen im Jahr
    • redneon 09.07.2019 09:48
      Highlight Highlight ja das stimmt ;) einordnen wo sie genau reisen und wie sie sich verhalten gegenüber der Bevölkerung wäre bestimmt ein guter anfang. Die Messlatte von Reisenden aus der viel reicheren Welt mit all ihren Privilegien sind einfach viel höher zu bewerten. Wenns 100 von 100 Mio. Sind es immer noch 100 Zuviel...
  • Cédric Wermutstropfen 08.07.2019 18:22
    Highlight Highlight Ich würde gerne demnächst eine Betteltour durch Südostasien machen, momentan fehlt mir aber das Geld für den Flug. Will jemand spenden, ja?
    • Kruk 08.07.2019 20:05
      Highlight Highlight Wenn du nicht wieder kommst...
    • Cédric Wermutstropfen 08.07.2019 22:33
      Highlight Highlight @Kruk: Was sollte Dir das denn bringen? Die haben dort ja auch Internet... Ich kann dir also global auf die Nerven gehen und das tut Dir ganz gut, denke ich.
    • Kruk 08.07.2019 23:18
      Highlight Highlight Haha, Da hast du wohl recht...
      Vielleicht kannst Du ja genug sammeln, damit Du nicht betteln musst. Der kulturelle Austausch wird dir sicherlich gut tun. 😁
    Weitere Antworten anzeigen
  • TingelTangel 08.07.2019 15:55
    Highlight Highlight Da kenne ich einen hat Gross auf Backpacker gemacht, Monatelang in Südamerika Rumgereist und als er keine Kohle mehr hatte kam er Heim und Meldete sich gleich beim Raf an. Solche Typen sind zum Kotzen und ich erinnere mich noch Gut daran, das er mich noch anmotzte weil ich ein Auto Gekauft habe mit dem ich zur Arbeit muss (darauf angewiesen wegen Handicap) hat ihm Genervt weil er so Hippie/Alternativ ist.
    • TodosSomosSecondos 08.07.2019 18:56
      Highlight Highlight Du kannst dich nur beim RAV anmelden, wenn du auch entsprechend Beiträge in der Rahmenfrist geleistet hast.

      Ich weiss nicht woher Du das Recht zu haben glaubst, es zum kotzen zu finden, wenn jemand eine Leistung in Anspruch nimmt, auf die er Anrecht hat.
    • TingelTangel 08.07.2019 20:08
      Highlight Highlight @TodosSomosSecondos: Ich nehme mir das Recht zu Kotzen wohin ich will - besonders bei so Wohlstandsverwahrlosten Möchtegern Revoluzzern die einen auf Cool machen aber nicht mal sich selber schauen können - gar es als Selbstverständlich Betrachten während sie in Hungerländer Rumtrappen.
    • TodosSomosSecondos 09.07.2019 00:14
      Highlight Highlight Zusammenhangslose Logorrhoe
  • Edwin Schaltegger 08.07.2019 15:07
    Highlight Highlight Keine Einreise oder Visa Erteilung ohne Nachweis von genügend Bargeld oder Kontoauszug mit dem notwendigen Kontostand. Alle Länder sollten diese Regel einführen.
    • Kruk 08.07.2019 18:53
      Highlight Highlight Nun gut, wir gingen früher auch mit sehr wenig Geld auf Reisen.
      Ein Brötli aus dem Supermarkt, Übernachten bei bekanntschaften oder im Massenschlag. Nie wäre jemand von uns auf die Idee gekommen zu betteln.
      Wo willst Du die Limite festmachen? Was wäre der mindest Kontostand den man haben sollte?
      Ausserdem bin ich mir nicht sicher ob diese Leute nicht eigentlich genug hätten und einfach betteln weil sie es cool finden.
    • TodosSomosSecondos 08.07.2019 19:00
      Highlight Highlight Wegen einer Handvoll Pappnasen, die nüchtern betrachtet niemandem etwas zu Leide tun, willst du das Visaverfahren für 100 Mio. Touristen jährlich ändern? Ist doch Verhältnisblödsinn...
    • Me:ish 08.07.2019 20:14
      Highlight Highlight Und dann verprasst der Möchtegern alles in zwei Wochen, plante aber 2 Monate zu bleiben. Soll jeder Backpacker täglich seine Reserven offenlegen müssen?
  • DanielaK 08.07.2019 14:15
    Highlight Highlight Ich kann hier zwar auch nur den Kopf schütteln, aber: Die sind so "schlau" und schreiben drauf, dass es fürs Reisen ist. Ich bin dann erwachsen genug, selbst zu entscheiden ob ich denen Geld geben will oder doch jemandem, der dringend Essen und Kleidung braucht, weil er sonst komplett aufgeschmissen ist. In meiner Logik bekommen die deshalb eh kein Geld, somit würde sich das Problem von selbst lösen. Ja, ich weiss auch, dass dem wohl kaum so ist.
    • TingelTangel 08.07.2019 16:59
      Highlight Highlight Vielleicht kommt mal der Boss einer Bettler Bande vorbei und Verprügelt ihn - dann hört es auch auf.
    • redneon 08.07.2019 18:25
      Highlight Highlight Ja die können Lesen! In der Hoffnung das sie schnellst möglich den nächsten Flug nehmen...
    • TodosSomosSecondos 08.07.2019 19:01
      Highlight Highlight Doch sie kriegen von anderen Touris hie und da ein paar Dollar... und jetzt? Ist doch nun wirklich kein Drama...
  • Inanna 08.07.2019 13:55
    Highlight Highlight wie unglaublich egoistisch kann man sein? diese **** bereisen ein paar der ärmsten der Länder der Welt und wagen es da um Geld zu betteln damit sie weiter rum lungern können? ... wow einfach nur traurig! man sollte solchen Schmarotzern gleich des Landes verweisen ...
    • vamosT 08.07.2019 18:15
      Highlight Highlight Würden Sir das gleiche schreiben, wenn es ein Bericht über ausländische Bettler im Western wäre?
    • emilybrontë 08.07.2019 21:04
      Highlight Highlight @vamosT: Ich gehe nicht mit Ihanna einig, was die Landesverweise und auch nicht, was die riesige Empörung angeht. Aber es ist doch schon ein Unterschied, ob man aus einem reichen Land stammt und in einem armen reist und bettelt oder umgekehrt.
    • Inanna 09.07.2019 08:56
      Highlight Highlight @vamos T

      Nein würde ich nicht. Wieso?

  • fireboltfrog 08.07.2019 13:08
    Highlight Highlight Da soll nochmal einer sagen Sozialenetzwerke richten keinen Schaden an. In Kalifornien regnet es Geld vom Himmel während die Welt verkommt.
    • P. Silie 08.07.2019 15:06
      Highlight Highlight LOL - genau das war mein erster Gedanke.
    • Hustler 08.07.2019 17:58
      Highlight Highlight Wann warst du das letzte mal in Kalifornien. Stimmt doch einfach nicht.
  • Dr no 08.07.2019 12:51
    Highlight Highlight Eigentlich löst sich das Problem von selbst wenn solchen Leuten niemand geld gibt...
    • Kaspar Floigen 08.07.2019 14:06
      Highlight Highlight Ist einfacher gesagt, als getan. Bin selber mal auf so eine reingefallen. Hat mir im perfekten Hochdeutsch erklärt, wie ihre Karte weg ist und braucht Geld fürs Essen und Rückfahrt. Hatte ihren kleinen Sohn sogar dabei. Ich war sehr zögerlich, sie hat aber nicht mit der Wimper gezuckt. Habe dann einen Betrag gegeben, damit der Kleine was zu Essen hat. Habe ein halbes Jahr später auf Facebook gesehen, dass sie das seit 2014 durchzieht.
      Ich würde glaubs aber wieder geben, wenn jemand mit seinem Kind kommt.
    • DanielaK 08.07.2019 17:31
      Highlight Highlight @Kaspar Floigen: Klar, in so einem Fall ist das schon schwieriger. Aner die schreiben ja sogar noch "ich brauch Geld damit ich weiter in der Gegend rum reisen kann"! Da kann ma nur noch🤦‍♀️
  • Armend Shala 08.07.2019 12:36
    Highlight Highlight „Wer sich im Land aufhalten will, muss nachweisen können, dass er über genügend Geld verfügt, um seinen Aufenthalt selbst finanzieren zu können.“

    Man stelle sich vor westliche Länder mit weisser Bevölkerung würden sowas konsequent tun. Das Geschrei wäre einzigartig.
    • Ichiban 08.07.2019 13:49
      Highlight Highlight Neuseeland, australien...
    • TodosSomosSecondos 08.07.2019 13:52
      Highlight Highlight Genau das wird bei der Visavergabe durch Schweizerische Botschaften im Ausland gemacht. Ich höre kein Geschrei...
    • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 08.07.2019 13:54
      Highlight Highlight Das ist in der Schweiz schon lange eine Voraussetzung, um ein Visum zu erhalten, wenn man aus einem Drittstaat (nicht EU) einreisen will.
    Weitere Antworten anzeigen
  • TanookiStormtrooper 08.07.2019 12:05
    Highlight Highlight Wohlstandsverwarlosung
  • Samzilla 08.07.2019 11:37
    Highlight Highlight Wer sich das Reisen nicht leisten kann, soll es entweder lassen, oder die Reise dem eigenen Budget anpassen.
    Vom Entlebuch kommt man dann auch nach Hause, ohne der Allgemeinheit auf der Tasche zu liegen.
    • Lucida Sans 08.07.2019 23:17
      Highlight Highlight Ist ja auch sowas wie Dritte Welt:)))
  • Omega 08.07.2019 11:30
    Highlight Highlight Zahlt mich für meine Ferien, ich habe ein RECHT auf schöne gratis Ferien.. Während ihr alle hungert.
  • Abu Nid As Saasi 08.07.2019 11:16
    Highlight Highlight "Empören die Netzgemeinschaft". Wirklich? Wohl eher, "beleidigen die Gastgeber" aufs Gröbste
    • TodosSomosSecondos 08.07.2019 14:07
      Highlight Highlight Öh nein. Dieses Fringe-Phänomen empört wirklich nur die Keyboard-Warriors. Das Geld der hundert Millionen Touristen jährlich, ist für die Volkswirtschaften Südostasiens überlebenswichtig.

      Die Leute hier interessieren eine Handvoll bettelnde Westler nicht die Bohne... und erst recht ist niemand aufs gröbste beleidigt.

      Frage mich schon, wie man ohne Ahnung zu haben, so eine Aussage machen zu müssen glaubt.
  • 1$ opinion 08.07.2019 11:13
    Highlight Highlight Wie sollen wir Reichen ein Gefühl für Armut entwickeln, wenn wir es selber nie erlebt haben? Ich finde es beidseitig gar nicht so schlecht, so bekommen ‚die armen Länder‘ auch einen differenzierten Eindruck von unserer tollen Mentalität.
  • Der müde Joe 08.07.2019 11:00
    Highlight Highlight Wir sind auch gerade als Backpacker unterwegs. Wenn ich so etwas lese, bleibt mir nur ein Kopfschütteln übrig. Wir machen Ende Monat immer eine Budgetkontrolle und haben uns ein Restbudget von min. 15‘000.- für die Rückreise gesetzt. Und sollten alle Stricke reissen, würde ich vorher noch Toiletten reinigen als zu betteln.
    Aber Leute die so etwas tun, mussten wahrscheinlich auch nie wirklich arbeiten.😏
    • Hierundjetzt 08.07.2019 11:19
      Highlight Highlight Oder Du gehst zur Botschaft dir Dein Rückflug vorstrecken. Glaube kaum, dass das mit dem WC putzen bei 20% Arbeitslosigkeit was wird 😉

      (Nur in Europa haben wir einstellige Arbeitslosenraten)
  • Töfflifahrer 08.07.2019 10:59
    Highlight Highlight Ich musste auf dem Kalender nachschauen, nein ist nicht 1. April.
    Wer eine Reise tut, ist doch verd... nochmal selber zuständig die Kosten und die Finanzierung mit einzubeziehen. 🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️
  • super_silv 08.07.2019 10:57
    Highlight Highlight Shit nach den letzten Wochen hab ich echt das Gefühl wir sind au dem Weg zu Idiocracy.
    - Influencer betteln um Weltreise mit Tandem machen zu können weil Arbeiten keine Option sei; Mutter von Influencer hat aber 2 Jobs
    - Influencer wollen Glaces gegen Posts
    - Influencer betteln in einer der ärmsten Region der Welt nach Geld um Reisen zu können.

    Ich hoffe dieses Influencer Phänomen ist in 10 Jahren Geschichte
    • Abu Nid As Saasi 08.07.2019 11:18
      Highlight Highlight Nein, nicht in 10 Jahren, sondern ab heute 12:00 Uhr
    • dä dingsbums 08.07.2019 11:21
      Highlight Highlight Die "Begpacker" in diesem Artikel sind nicht Influencer. Die Posts der Begpacker sind jeweils von anderen Leuten auf Instagram gepostet worden.
    • just sayin' 08.07.2019 11:50
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    Weitere Antworten anzeigen
  • AdiB 08.07.2019 10:29
    Highlight Highlight Wenn die weltreise dan vorüber ist, pralen sie herum wie sie mit 1000 euro um die welt gereist sind. Jetzt verstehe ich wie man mit 1000 euro um die welt reisen kann.
    Ein kumpel von mir hat eine amerika reise gemacht, wohl bemerkt nord und südamerika. Als das geld alle war, befand er sich in argentinnien. Um seine reise zu beenden und um nach hause zu kommen ging er 3 bis 4 monate auf einer pferdefarm arbeiten.
    • Me:ish 08.07.2019 20:21
      Highlight Highlight Typen wie Christopher Schacht machen es ja vor. Schmarotzen funktioniert, man muss nur bescheuert genug dauergrinsen.
  • elalbi 08.07.2019 10:03
    Highlight Highlight Dieses Problem hat Spanien. u. v.a. Mallorca wo >30% der Bettler aus Deutschland stammen, seit Jahrzehnten
    • Magnum44 08.07.2019 10:17
      Highlight Highlight Ein Deutscher darf aber in Spanien arbeiten und wohnen.
    • ghawdex 08.07.2019 10:41
      Highlight Highlight Sind das in diesem Fall nicht gescheiterte Auswanderer?
    • Hierundjetzt 08.07.2019 11:17
      Highlight Highlight Elalbli PFZ ein Begriff? 😉 Gilt für alle in Europa.

      Auch ein Zürcher darf in Bern betteln...
    Weitere Antworten anzeigen
  • IMaki 08.07.2019 09:56
    Highlight Highlight Es gäbe ein probates Mittel, das von den Zielländern - zumindest bei Flugreisenden - gegen diese Umtriebe angewandt werden könnte: Bei der Einreise muss der Tourist ein gültiges Rückflug- bzw. Weiterflugticket vorweisen, sonst geht es umgehend in die Abflughalle, wo man dann auf die Hilfe der eigenen Botschaft zu warten hat. Das Heimflugticket dürfte vermutlich bezahlt werden - und zuhause wartet die Rechnung. Und diese Einreisebedingungen müssten auch entsprechend kommuniziert werden.
    • Magnum44 08.07.2019 10:38
      Highlight Highlight Also die 20$ für ein Wegwerfticket wird sogar ein ultra low budget begpacker noch aufbringen...
    • Magnum44 08.07.2019 10:39
      Highlight Highlight Zudem kann man ein echtes Weiterflugticket auch für weniger als 10$ "mieten".
    • super_silv 08.07.2019 10:50
      Highlight Highlight Naja kann easy gefaket werden mit Seiten wie flyonward etc
    Weitere Antworten anzeigen
  • Menel 08.07.2019 09:52
    Highlight Highlight Ich habe solche "Bettler" aber auch schon in Barcelona und Paris gesehen. Nach meiner Einschätzung waren es meistens US-Amerikaner.
    • noemihalboffen808 aka Grammarnazi aka http:// 08.07.2019 11:55
      Highlight Highlight Wollte grad auch Barcelona erwähnen... Kann aber nicht sagen, was die für eine Nationalität hatte, sah einfach nur abgefuckt aus haha xD Die hatte nicht mal mehr Geld für Essen so wies auf dem Schild stand xD
  • Kritiker 2.0 08.07.2019 09:51
    Highlight Highlight Deswegen war ich noch nie in de Ferien; ich konnte es mir bis Dato nie leisten. Chas gids. 🤷‍♂️
    • OrbiterDicta! 08.07.2019 10:19
      Highlight Highlight Ich empfehle dir, falls es irgendwie passt, work and travel, da fallen lediglich Reisekosten an. Für die kost und logie arbeitet man, in der Regel so ca. 5h am Tag, 5 Tage die Woche. Das schöne daran: man lernt die Kultur wirklich kennen :)
    • Kritiker 2.0 08.07.2019 11:14
      Highlight Highlight Danke für den Tipp! 😊
    • simeli 08.07.2019 15:57
      Highlight Highlight Mit dem Schweizer Pass aber eher kompliziert, da man kein W&T Visum bekommt.
  • Hans der Dampfer 08.07.2019 09:48
    Highlight Highlight Na ja, dann wissen sie ja nun wie das ist. Sonnst bettelt die halbe Welt bei uns. Teils richtig organisiert. Aber gut wenn wenigstens die Indonesischen Behörden etwas machen.
    • Kruk 08.07.2019 10:53
      Highlight Highlight Ja stimmt, die unglaublich vielen Indonesier und Vietnamesen die bettelnd durch unsere Dörfer ziehen...
  • Kruk 08.07.2019 09:41
    Highlight Highlight Eine Unterkunft bekommt man dort für 5 Franken, eine Mahlzeit für unter 1 Franken. Ein Monatslohn bei uns ist dort grösser als ein Jahreseinkommen.
    Für Westler gibt es dort absolut nichts zu betteln, sorry.
    Ausserdem gibt es dort schon genug Bettler, vielleicht sogar solche die zum überleben darauf angewiesen sind.
  • Calimoerchen 08.07.2019 09:27
    Highlight Highlight Das Schmarotzertum nimmt bizarre Formen an! Ausweisen und Einreiseverbot verhängen.
    • constant sorrow 08.07.2019 19:30
      Highlight Highlight haha. das liest sich genau wie ein böses SVP-plakat.
  • fidget 08.07.2019 09:26
    Highlight Highlight Also ich würde mal sagen, dass man seine Reise abbrechen sollte, wenn man kein Geld mehr dafür hat. Das ist einfach schlechte Planung. Entweder spart man mehr Geld zusammen oder kürzt die Reise so, dass sie ins Budget passt. Oder man nimmt einen Job an. Aber betteln ist das Allerletzte, zumal diese Backpacker nicht bedürftig sind. Am besten man gibt denen keinen einzigen Rappen (Cent oder was auch immer).
  • memento 08.07.2019 09:22
    Highlight Highlight Eine ähnliche Art von Touristen gab es schon Mitte der 90er, als ich in Südostasien als Tourist rumreiste. Diese haben dann umgerechnet um 5 Rappen für eine Dienstleistung gefeilscht. Fand ich genau so respektlos gegenüber den Einheimischen.
    • Kruk 08.07.2019 10:10
      Highlight Highlight Nun das feilschen gehört dort zur Kultur, da die Preise kleiner sind geht es dann eben schon mal um 5 Rappen.
      Wirklich nicht das gleiche wie betteln.
    • mob barley 08.07.2019 10:11
      Highlight Highlight Die gibts heute noch.
      Können sich Flüge für Hunderte Franken in ein Drittweltland leisten, feilschen dann mit den Einheimischen um Rappenbeträge und am Ende des Tages geben sie damit an, wie wenig Geld sie ausgegeben haben.
    • chicadeltren 08.07.2019 12:19
      Highlight Highlight Gerade an Touridestinationen sollte man unbedingt feilschen, da die Preise sonst sofort völlig unrealistisch hoch werden und die Normalbevölkerung, die nicht in der Tourismusbranche arbeitet, sich das dann nicht mehr leisten können.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lisbon 08.07.2019 09:18
    Highlight Highlight Das ist einfach nur peinlich.
  • Bert der Geologe 08.07.2019 09:15
    Highlight Highlight Renkt euch mal wieder ein. Solche Reisezecken gab es in den 70ern in Indien, wahrscheinlich sogar mehr als jetzt. Nur gab es damals keine Social Media, die sie an den Pranger stellten.
    • hiob 08.07.2019 10:31
      Highlight Highlight nun haben wir aber social media und das ändert alles.
    • just sayin' 08.07.2019 11:32
      Highlight Highlight immer noch falsch/peinlich
    • Kruk 08.07.2019 11:32
      Highlight Highlight Gingen die wirklich betteln? Das sie mit wenig Geld unterwegs waren, Autostopp machten, teilweise im Freien übernachteten, Strecken zu Fuss zurücklegten und Einladungen von Einheimischen nicht ausschlugen wurde mir erzählt. Aber bettelnd am Strassenrand in Mumbai?
    Weitere Antworten anzeigen
  • solani 08.07.2019 09:14
    Highlight Highlight Gut wird dem ein ende gesetzt.👍
    Bei musikern, die unterwegs spielen und CDs verkaufen findich es noch ok. Aber kommt auch drauf an wo sie das machen...
    • Bert der Geologe 08.07.2019 11:40
      Highlight Highlight @solani: hast du echt das Gefühl, dem wird damit ein Ende gesetzt? Wetten, aufgrund der Medienpräsenz gibt es mehr Nachahmer, als Abgeschreckte.
  • Evan 08.07.2019 09:14
    Highlight Highlight Abscheulich, aber scheinbar klappts. Da kann ich nur sagen, auf keinen Fall spenden, und hoffentlich werden da die lokalen Behörden durchgreifen. Wenn denen niemand Geld geben würde, würden die nicht da sitzen. Aus dem selben Grund gebe ich keinem Bettler Geld, sondern spende Hilfswerken, die Leuten in Not helfen.
  • Donald 08.07.2019 09:12
    Highlight Highlight Warum verwendet ihr so viele Fotos aus Korea, wenn es im Artikel um Indonesien geht?
    • Magnum44 08.07.2019 09:44
      Highlight Highlight Weil es diese Begpackers in erster Linie auf Twitter gibt.
  • Zerschmetterling 08.07.2019 09:11
    Highlight Highlight Sind das jetzt diese Influencer von denen alle erzählen?
    • Magnum44 08.07.2019 10:31
      Highlight Highlight Ab 100k Follower gibt es mehr als 1000$ pro Foto, denke kaum, dass man einen "echten Influencer" je am Strassenrand finden wird.
    • leu84 08.07.2019 10:58
      Highlight Highlight Es gibt da ein Paar, welches wir eine Afrikadurchquerung mit einem Tandem finanzieren sollen, weil die zwei keine Lust haben zu arbeiten. ;)
  • wipix 08.07.2019 09:10
    Highlight Highlight Da war dich noch einer mit ner Gitarre. Das sehe ich als einziges, legitimes Mittel der Geldbeschaffung unterwegs (auch für die Schweiz)! Wer Talent hat kommt dann schon vorwärts, die anderen sollte es wieder nach Hause schaffen, z.B. mit nem hinterlegten Not Ticket / Bazen.
    Einfach die hohle Hand machen ohne Gegenleistung geht einfach nirgends!
  • Shikoba 08.07.2019 09:06
    Highlight Highlight Ich habe auf meiner Reise durch Australien sehr viele Leute getroffen, die kein Geld mehr hatten und Jobs gesucht haben. Für mich war das sehr befremdlich, da ich nie eine Reise antreten würde, wenn ich nicht auch die finanziellen Mittel dazu hätte. Zudem kriege ich zuhause mehr Lohn als mit einem fruit-picking job.. Aber was diese begpacker tun übertrifft alles, ich have gar keine Worte dafür. Macht mich wütend und traurig, dieses Verhalten.
    • manhunt 08.07.2019 11:20
      Highlight Highlight ich habe einige bekannte, welche sich auf ihren reisen bewusst jobs gesucht haben, um mehr vom wirklichen leben in den jeweiligen ländern zu sehen. ich finde daran nichts befremdlich, zumal es auch in der schweiz menschen gibt, welche sich nicht einfach schnell einen riesigen reisebatzen ansparen können.
      das es aber tatsächlich reisende gibt, welche das gefühl haben sich ihr reisen mittels betteln finazieren zu müssen, ist ein schlag ins gesicht der einheimischen.
    • henkos 08.07.2019 15:32
      Highlight Highlight Work & Travel nennt sich das und erweitert den Horizont. Allemal besser, als bereits von zu Hause auf Tripadvisor durchgebucht und steril vor Ort abgehakt.
  • Robin Hood 08.07.2019 09:05
    Highlight Highlight Nur noch mit Gepäck, das sie nicht einchecken müssen? Ja klar, da kann man auf einem Flug nach Thailand 20 Fr sparen.. Dafür steigen sie dann mit Koffer, Rucksack und Reisetaschen in das Flugzeug und verstopfen die Gepäckablagen..
    • Magnum44 08.07.2019 10:47
      Highlight Highlight Wo liegt da genau das Problem? Es besteht Vertragsfreiheit.
    • öpfeli 08.07.2019 13:07
      Highlight Highlight Hier sind aber auch die Arlines schuld, dass sie Passagiere mit Koffer, Tasche & Plastiksack ins Flugzeug lassen.
  • Ricardo Tubbs 08.07.2019 08:43
    Highlight Highlight betteln, um um die welt reisen zu können und instalikes zu farmen...welcome to 2019.

    würde die für eine nacht in ein asiatisches gefängnis stecken, dann vergeht ihnen das betteln schon...
    • Beat-Galli 08.07.2019 09:08
      Highlight Highlight Ich bin für Arbeitslager.
      Sollen Jeansknöpfe anbringen um die Kosten für die Ausschaffungskosten zu zahlen. Zu örtlichem Lohn.
      1.15$pro Tag oder so. 12h Tag
      10000 Knöpfe/Nieten.
      Also so das normale Ziel:Soll der dortigen Bevölkerung in der Fabrik!
  • loquito 08.07.2019 08:37
    Highlight Highlight Und Ausländr müssen belegen, dass sie genug Geld haben für eine Wochche Europaurlaub.... Ich würde denen als Backpacker sowas von die Leviten lesen und öffentlich auslachen...
  • Glenn Quagmire 08.07.2019 08:36
    Highlight Highlight Wieso sollte man arbeiten, um seine Reisen zu finanzieren, dass machen nur spiessige Menschen, die keine Influencer sind...
  • Magnum44 08.07.2019 08:12
    Highlight Highlight Super Massnahme, die Personen bei der eigenen Botschaft zu melden. Wird diese bestimmt interessieren 😂.
    • Hierundjetzt 08.07.2019 09:48
      Highlight Highlight Yup. Die sind verantwortlich für ihre Bürger ohne Geld. Ist bei uns exakt auch so. Da bekommst Du den Flug heim vorgestreckt
    • Magnum44 08.07.2019 10:48
      Highlight Highlight Kann mir kaum vorstellen, dass diese Leute nicht über einen Rückflug verfügen.
    • Hierundjetzt 08.07.2019 11:15
      Highlight Highlight Das denk ich mir eben auch.
  • Spooky 08.07.2019 08:12
    Highlight Highlight "Help us travel around the world"

    Hehe! Na ja, einen Dollar hätte ich da auch gespendet.
    Weil sie mich zum Lachen gebracht haben. 😄
  • honesty_is_the_key 08.07.2019 08:12
    Highlight Highlight Das ist einfach nur widerlich und absolut unverschämt. In vielen Asiatischen Ländern kämpfen unzählige Menschen ums Ueberleben, und die "Begpacker" betteln damit sie weiterhin Ferien machen dürfen.

    Die Massnahmen gegen solche Schmarotzer können nicht hart genug sein.
  • AdvocatusDiaboli 08.07.2019 08:07
    Highlight Highlight Die sind etwa 70 Jahre zu früh dran.
    • Räuber&Liebhaber 08.07.2019 09:30
      Highlight Highlight Mich nimmt es wunder: Wieso? Was für eine Entwicklung erwartest du?
  • lilie 08.07.2019 08:00
    Highlight Highlight Unfassbar respektlos und unverschämt. Wie kann man auch nur auf eine solch hirnrissige Idee kommen?! 🤦‍♀️

    Wem das Geld auf der Weltreise ausgeht, kann sich um Arbeit bemühen, sich Geld von zuhause schicken lassen oder notfalls die eigene Botschaft kontaktieren.

    Die lokale Bevölkerung anpumpen hingegen ist erbärmlich, unwürdig und einfach nur daneben. Wie verwöhnt und ignorant kann man sein?! 🙈
    • lilie 08.07.2019 09:21
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Sam12 08.07.2019 07:57
    Highlight Highlight Da kommen mir unweigerlich die ach so glänzenden Influencer von letzthin in den Sinn...erbärmlich, erbärmlich.
  • 3klang 08.07.2019 07:55
    Highlight Highlight Da setzt bei mir spontanes Fremdschämen ein...
  • Hü Hopp Hü 08.07.2019 07:54
    Highlight Highlight Lebe deinen Traum! Andere finanzieren das dann schon.
    Sorry, kann ich nicht verstehen
    • ingmarbergman 08.07.2019 08:23
      Highlight Highlight Ist bei uns ja auch so. Billigkleider, Fleisch aus Massentierhaltung, Mikrochips in Unterhaltungselektronik, Rohstoffe aus der dritten Welt.
      Andere Länder finanzieren unsere „Geiz ist Geil“-Mentalität.
    • just sayin' 08.07.2019 11:39
      Highlight Highlight @ingmarbergman

      "Ist bei uns ja auch so... ...Mikrochips in Unterhaltungselektronik, Rohstoffe aus der dritten Welt.
      Andere Länder finanzieren unsere „Geiz ist Geil“-Mentalität."

      no offence, aber...
      hast du deinen kommentar per briefpost versendet?
    • Natürlich 08.07.2019 16:36
      Highlight Highlight @ingmarbergmann
      Naja, nur zahlt man hier für all dies viel Geld zb adidas Turnschuhe für 250.- oder ein Smartphone für 1‘500

      Da kann man dann auch nicht mehr von „Geiz ist geil“ sprechen.
  • Patho 08.07.2019 07:44
    Highlight Highlight Reisen ist ein Luxusgut und kein Menschenrecht, auch wenn es jedem gut tut sich auf Reisen mit anderen Kulturen auseinanderzusetzen. Wenn man reisen will, soll man arbeiten und darauf sparen und nicht in den jeweiligen Ländern betteln. Es gibt in solchen Ländern Menschen, die betteln müssen, um sich für diesen, oder wenns gut läuft den nächsten Tag ernähren zu können. Da ist es eine Respektlosigkeit sondergleichen, wenn man für Luxus bettelt! Leider geht in userer Wohlstandsgesellschaft das Bewusstsein, dass es anderen ziemlich mies geht, zuweilen verloren...
    • Relativist 08.07.2019 08:59
      Highlight Highlight Offensichtlich setzen sich diese Leute nicht mit den anderen Kulturen auseinander. Ich habe lange in dieser Region gelebt und die Backpacker-Kultur hat sich in den letzten Jahrzehnten extrem verändert. Dazu gehört auch das 'Entitlement'. Ich habe einmal den Zorn einer Backpackerin auf mich gezogen, weil ich ihr kein Geld für das Zugsbillet gegeben habe. Wohlverstanden: sie ist einfach ohne Billet in den Zug gestiegen und hat dann andere Reisende konfrontiert, als der Kondukteur kam. Leider gaben ihr andere Geld. Ich wollte, dass Sie ein paar Tage in einer marokkanischen Zelle verbringt.
    • Natürlich 08.07.2019 16:32
      Highlight Highlight @Relativist
      Was zur Hölle?!
      Wie kommt man überhaupt auf eine solche Idee?
      Das ist total frech und peinlich.
      Sorry, aber warum geben die Menschen solchen Leuten koch Geld?
      Ich schnalls echt nicht mehr...
    • Relativist 08.07.2019 17:15
      Highlight Highlight Schwer zu verstehen für uns alte. Heute wird mehrheitlich gereist, um sich die erstellten Erwarungen an eine Destination zu erfüllen. Die Reisenden wollen sich quasi nur die Postkarte der perfekten Destination bestätigen. Dies wird seit ein paar Jahren durch den Insta-Hype nur noch intensiviert. Erfahrung ist nichts. Image ist alles. Die kürzliche Werbekampagne (Helvetic Tours?) 'Been there, done that.' ist etwas vom traurigsten was ich gesehen habe. Vor ein paar Jahren war dieser Slogan noch eine Beschimpfung. Da es sich um seelen- und erfahrungslose Angeberei handelt. Heute ist es das Ziel.
    Weitere Antworten anzeigen
  • zeromaster80 08.07.2019 07:41
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte bleibe beim Thema und beachte die Kommentarregeln.
    • Jo Blocher 08.07.2019 08:32
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • loquito 08.07.2019 08:36
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • atorator 08.07.2019 08:50
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Bababobo 08.07.2019 07:25
    Highlight Highlight 🙈
  • leu84 08.07.2019 07:23
    Highlight Highlight Am besten eine Einreisesperre von 2 Jahren anzeigen. Bei Wiederholungsfall eine lebenslange Einreisesperre.
  • Sisiphos 08.07.2019 07:07
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • *sharky* 08.07.2019 08:04
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • [CH-Bürger] 08.07.2019 08:47
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • mondbewohner 08.07.2019 09:07
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    Weitere Antworten anzeigen

Wie die einzige Schweizerin auf einer der sonderbarsten Inseln der Welt lebt

Neufundland gilt als Ende der Welt – bei jenen, die glauben, die Erde sei eine Scheibe, sogar offiziell. Hier liegt auch St-Pierre und Miquelon, ein französisches Überseegebiet mit 7000 Einwohnern – und einer Schweizerin: Claire-Lise Suardet.

Beim Gedanken an französische Überseegebiete denkt man schnell an die Karibik (z.B. Guadeloupe), die Südsee (z.B. Tahiti) oder den Indischen Ozean (z.B. La Réunion). Doch drei fast vergessene Inseln mit rund 7000 Einwohnern und ca. der Landmasse des Kantons Zug gehören weit oben im Nordatlantik auch dazu: St-Pierre und Miquelon.

Der Archipel erhielt schon viele Spitznamen: «Ein kleines Stück Europa in Nordamerika», «die letzte Bastion Frankreichs in Nordamerika», oder «eine der …

Artikel lesen
Link zum Artikel