DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pfau «Pfaui» in Bayern mit Armbrust erschossen

28.08.2020, 12:41
Pfaui ist tot (Symbolbild)
Pfaui ist tot (Symbolbild)Bild: AP

Ein freilaufender Pfau ist in Schwaben einem Verbrechen zum Opfer gefallen: Mit einer Armbrust erschoss ein Mann den zehn Jahre alten Vogel, der im Ort laut Polizei unter dem Namen «Pfaui» bekannt ist. Weil die Pfeilspitze in ein Blech an einem Garagendach einschlug und steckenblieb, konnten die Ermittler die Flugbahn nachvollziehen und so herausfinden, dass der Bolzen aus der Wohnung eines 23-Jährigen im bayerischen Harburg abgefeuert worden war. Der Mann habe die Tat am Freitag eingeräumt, schweige jedoch zu seinem Motiv. Die Polizei zeigte ihn wegen eines Vergehens nach dem Tierschutzgesetz sowie Sachbeschädigung an.

«Pfauis» Schicksal dürfte Gesprächsthema in dem Ort sein, denn das blaue Tier drehte nach Darstellung der Beamten seit Jahren seine Runden in der Strasse und war beliebt. Besonders habe der Vogel es Zeugenangaben zufolge genossen, sich auf dem Garagendach eines Nachbarn in einer dortigen Fensterscheibe zu spiegeln.

«Dort verharrte der stolze Pfau dann für längere Zeit», heisst es im Polizeibericht der Inspektion Donauwörth weiter. «Das störte den Nachbarn nicht - wohl jedoch offenkundig einen Mieter des Hauses.» Der 23-Jährige habe aus etwa sieben Metern Entfernung auf den ausgewachsenen Ziervogel geschossen. «Der Bolzen durchschlug das Tier quer durch den Körper und zersplitterte am Brustbein.»

Ein Zeuge hatte das erschossenen Tier am Mittwochabend auf seiner Garage entdeckt und Reste des Bolzens gefunden. Er alarmierte die Polizei und den 70-jährigen Halter von «Pfaui», der einige Häuser weiter in der Strasse lebt. Ihm wurde auch der Kadaver überlassen. Die Armbrust und die Pfeilfragmente stellte die Polizei sicher. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Flauschige Kühe

1 / 10
Flauschige Kühe
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Riesiger Weisser Hai zeigt unglaubliche Szene

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kriegsähnliche Zustände in Teilen Guatemalas – schuld soll eine Schweizer Firma sein
Eine Schweizer Nickelmine in Guatemala soll den grössten See des Landes verschmutzen. Proteste der indigenen Bevölkerung haben zu einer militärischen Belagerung der Stadt geführt. Die Minenbetreiberin weist jegliche Schuld von sich.

Eintausend Soldaten und Polizisten patrouillieren derzeit in den Strassen von El Estor. Seit Wochen wird die Stadt offiziell belagert. Bauernhöfe und Häuser von 96 indigenen Familien der ethnischen Gruppe der Q'eqchi' wurden geräumt oder niedergebrannt. Auslöser des kriegsähnlichen Zustandes ist eine Nickelmine am Rande der Stadt. Diese soll den grössten See des Landes gleich vor der Stadt – den Izabal-See – verschmutzen.

Zur Story