DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wilderer töten bei Elefantenjagd im Kongo Umweltschützer

25.04.2016, 15:4825.04.2016, 15:50
AP Ranger vor getötetem Elefanten (Archivfoto aus Kenia): Lukratives Geschäft mit Elfenbein.<br data-editable="remove">
AP Ranger vor getötetem Elefanten (Archivfoto aus Kenia): Lukratives Geschäft mit Elfenbein.
bild: ap

Bei der Jagd auf Elefanten haben Wilderer im Garamba Nationalpark in der Demokratischen Republik Kongo drei Ranger getötet und zwei weitere verletzt. Das sagte die Sprecherin der Naturschutzorganisation African Parks, Lindsey Tainton.

Unter den Verletzten sei der schwedische Leiter des Nationalparks, Erik Mararv. Er werde in Südafrika behandelt, sagte Tainton der Nachrichtenagentur DPA am Montag. «Wir sind zutiefst bestürzt über den jüngsten Verlust», sagte der Geschäftsführer von African Parks, Peter Fearnhead zum Vorfall, der sich bereits am Samstag ereignete.

Im vergangenen Jahr waren nach seinen Angaben fünf Mitarbeiter und drei Soldaten, die mit den Umweltschützern arbeiteten, von Wilderern getötet worden. Etwa 140 Rangers und 60 Soldaten seien in Garamba tätig. Der Organisation zufolge sank die Zahl der Elefanten im zentralafrikanischen Kongo seit 1970 von 22'000 auf 5000.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Mein Schaaatzzzzz!» Grösster je in Alaska gefundener Goldklumpen versteigert

Ein fast zehn Kilogramm schwerer Goldklumpen ist in den USA teuer versteigert worden. Der sogenannte «Alaska Centennial Gold Nugget» brachte bei der Auktion am Mittwoch 750'000 Dollar (rund 690'000 Franken) ein, wie das Auktionshaus Heritage Auctions in Dallas auf Twitter mitteilte.

Zur Story