DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Warum die Wale gestrandet und verendet sind, ist noch nicht klar.
Warum die Wale gestrandet und verendet sind, ist noch nicht klar.
Bild: AP/Vreni Haussermann

Etwa ein Dutzend toter Wale an Chiles Südküste entdeckt

08.05.2015, 22:1709.05.2015, 12:07

An Chiles Südküste haben Wissenschaftler etwa ein Dutzend toter Wale entdeckt. Die etwa zehn Meter langen Tiere wurden im Golf von Penas an Land aufgefunden. Warum sie dort gestrandet und verendet sind, wird untersucht.

Wie die chilenische Fischereibehörde am Freitag mitteilte, handelt es sich bei den Meeressäugern um Seiwale, die international unter Artenschutz stehen. Die Wale wurden zur Mitte des vergangenen Jahrhunderts so stark bejagt, dass ihre Gattung fast ausgelöscht wurde. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tierschützer retten Schuppentier – «13 Mal angeschossen und überlebt»

Tierschützer haben in Vietnam ein Schuppentier mit 13 Schrotkugeln im Körper gerettet.

Mitglieder der örtlichen Partnerorganisation Save Vietnam's Wildlife haben ein schwer verletztes Schuppentier wieder aufgepäppelt, teilte die deutsche Welttierschutzgesellschaft mit, die von einer «wundersamen Rettungsaktion» sprach. Demnach hatte die vietnamesische Polizei das von Wilderern gefangene Tier bei Händlern beschlagnahmt und in der Provinz Dien Bien an der Grenze zu Laos in Obhut der Tierschützer gegeben.

Diese hätten kleine Löcher in den Schuppen des Tieres gesehen und mithilfe …

Artikel lesen
Link zum Artikel