International
Türkei

Verletzte bei Gewalt vor dem türkischen Konsulat in Brüssel

MAZ-Test: Niederlande Türkei Flaggen
Symbolbild. Bild: NOS.nl

Verletzte bei Gewalt vor dem türkischen Konsulat in Brüssel

Vor dem türkischen Konsulat in Brüssel sollen kurdische Wähler attackiert worden sein. 
30.03.2017, 19:5930.03.2017, 20:23
Mehr «International»

Vor dem türkischen Konsulat in Brüssel sind bei einer Auseinandersetzung zwischen Unterstützern und Gegnern von Präsident Recep Tayyip Erdogan mehrere Menschen verletzt worden. Die Polizei sei eingeschritten und habe Ermittlungen aufgenommen, meldete die Nachrichtenagentur Belga am Donnerstagabend.

Die Zahl der Verletzten blieb zunächst offen, ebenso wie der Hintergrund der Auseinandersetzung. Die türkischen Staatsbürger in der Europäischen Union sind derzeit aufgerufen, ihre Stimme für das türkische Verfassungsreferendum abzugeben. (sda/dpa)

Update folgt ... 

Auseinandersetzungen zwischen Kurden und Türken in Bern

1 / 8
Auseinandersetzungen zwischen Kurden und Türken in Bern
Laut der Nachrichtenagentur sda habe am Samstagnachmittag eine Gruppe Kurden eine offiziell genehmigte Kundgebung der «Union für türkische Demokraten in Europa» (UETD) stören wollen.
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Neun weitere Leichen nach Unglück im Mittelmeer entdeckt

Nach dem Kentern eines Flüchtlingsboots mit mehreren Dutzend Menschen im Mittelmeer sind vor Italiens Küste neun weitere Leichen entdeckt worden. Die italienische Küstenwache zog sie etwa 100 Kilometer entfernt vom Festland aus dem Wasser, wie die Behörde am Donnerstag mitteilte. Damit stieg die Zahl der bestätigten Todesopfer auf 17. Befürchtet wird, dass sich noch mehr als 40 Leichen im Meer befinden.

Zur Story