bedeckt
DE | FR
International
Türkei

Dreijährige Kreuzfahrt abgesagt: Passagiere haben keine Wohnung mehr

Life at Sea Cruises Kreuzfahrt
So präsentiert sich das Unternehmen.Bild: Life At Sea Cruises

Dreijährige Kreuzfahrt kurzfristig abgeblasen: Viele Passagiere nun obdachlos

Das Unternehmen Life at Sea Cruises versprach eine drei Jahre dauernde Kreuzfahrt. Doch daraus wird nichts: Nach mehrmaligem Verschieben ist das Abenteuer nun definitiv abgesagt.
28.11.2023, 11:2428.11.2023, 13:50
Mehr «International»

Sie hatten sich auf das Abenteuer ihres Lebens gefreut und stehen nun teils vor dem Nichts: Passagiere der geplanten, aber nun doch nicht durchgeführten Kreuzfahrt von Life at Sea Cruises. Viele von ihnen hatten hunderttausende Dollar dafür bezahlt und ihre Wohnungen und Häuser verkauft oder vermietet – und müssen jetzt schauen, wo sie ein Dach über dem Kopf finden.

Eigentlich hätte die Reise bereits am 1. November in Istanbul starten sollen. Doch dann wurde sie auf den 11. November und nach Amsterdam verschoben. Schliesslich wurde der 30. November als Starttermin festgelegt, aber am 17. November – nicht einmal zwei Wochen vor der geplanten Abreise – informierte das Unternehmen die Passagiere, dass die Reise abgesagt sei. Das bereits bezahlte Geld werde jedoch zurückerstattet.

Das fehlende Schiff

Nach Wochen des Schweigens konnten sie es nicht mehr verheimlichen: Sie hatten gar kein Schiff. Zunächst war die Reise mit dem Kreuzschiff MV Gemini geplant, dieses war jedoch nicht seetauglich. Als Nächstes wollten sie die MV Lara, mit der früher unter dem Namen «AIDAaura» Kreuzfahrten angeboten worden waren, übernehmen – doch der Deal kam nicht zustande.

Das Versprechen war gross: Die Passagiere hätten 1095 Tage auf dem Schiff gelebt und dabei 382 Häfen und 140 Länder besucht. Viele von ihnen reisten darum schon frühzeitig nach Istanbul. Insgesamt hatte das Unternehmen schon 111 Kabinen vermietet, wovon die günstigste umgerechnet ca. 2250 Franken pro Monat kostete. Die Passagiere sind verärgert. Gegenüber CNN äussern sie ihren Frust:

«Viele können jetzt nirgendwo hin und brauchen erst mal ihr Geld, um überhaupt etwas zu planen. Es sieht gerade nicht gut aus.»
Ein Passagier

Doch ob wirklich alle ihr Geld zurückerhalten, wird sich erst noch zeigen müssen. Eine Person äussert sich skeptisch:

«Ich bin sehr traurig, wütend und fühle mich verloren. Die nächsten drei Jahre sollten aussergewöhnlich werden, und jetzt habe ich gar nichts. Ich weiss nicht, wie weiter. Ich war stolz und fühlte mich mutig, doch jetzt vertraue ich nichts und niemandem mehr. Ich weiss, irgendwie geht es immer weiter, aber ich weiss noch nicht, wie.»

(rbu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die höchsten Punkte jedes Landes
1 / 13
Die höchsten Punkte jedes Landes
Das sind die Länder mit den höchsten Punkten. Dänemark (Bild) ist mit dem Møllehøj (170MüM) deutlich nicht dabei.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Zu spät dran: Kreuzfahrtkapitän lässt Passagiere einfach stehen
Video: extern / rest
Das könnte dich auch noch interessieren:
86 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
sephiran
28.11.2023 11:40registriert September 2015
Gemäss Umweltbundesamt liegt der CO2 Ausstoss pro Kopf für eine 7 tägige Mittelmeerkreuzfahrt bei 1.9 Tonnen.
Jetzt rechnen wir die 1.9 Tonnen mal auf 1095 Tage hoch. Das gibt 297 Tonnen CO2 pro Person für die 3 Jahre. Zum Vergleich sind das 81 Transatlantikflüge (Düsseldorf-New-York) oder fast 1 Mio. Kilometer (24 mal am Äquator um die Erde) mit dem Auto (Verbrauch 7l/100km). Pro Person wohlgemerkt.
Würde sagen, das Klima dankt für die Absage.
25255
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ichsagstrotzdem
28.11.2023 12:05registriert Juni 2016
Man kann auch so ein Abenteuer anbieten und niemandem erzählen, dass man 2 Wochen vor dem Start noch kein Kreuzfahrtschiff hat. Wozu auch? Der lokale Kreuzfahrtschiffanbieter um die Ecke hat sicher noch eins rumliegen, dass er die nächsten drei Jahre nicht braucht.
1271
Melden
Zum Kommentar
avatar
fidget
28.11.2023 15:19registriert Dezember 2018
So ein Schiff ist halt schon essentiell für eine Kreuzfahrt. Sollte man vielleicht doch als erstes organisieren, bevor man Kabinen verkauft. Aber was weiss ich schon.
1040
Melden
Zum Kommentar
86
Cassis empfängt seinen Amtskollegen aus Laos

Bundesrat Ignazio Cassis hat am Montag in Bern den laotischen Vizepremier- und Aussenminister Saleumxay Kommasith zu einem offiziellen Arbeitsbesuch empfangen. Im Zentrum der Gespräche standen die Entwicklung der bilateralen Beziehungen, die Partnerschaft der Schweiz mit dem Verband Südostasiatischer Nationen (Asean) sowie die geopolitische Lage.

Zur Story