DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stardirigent Waleri Gergijew: Das mysteriöse Millionenvermögen des Putin-Freunds

Hat sich der ehemalige Chefdirigent der Münchner Philharmonie an Spenden bereichert? Neue Recherchen über Waleri Gergijew zeichnen das Bild eines Mannes, der von Putins Nähe profitiert.
30.04.2022, 13:55
Ein Artikel von
t-online

Seine Putin-Nähe kostete ihn lukrative Jobs in München, New York und Mailand. Kurz nach Kriegsausbruch in der Ukraine verlor Waleri Gergijew sein Engagement als Chefdirigent an der Bayerischen Staatsoper, der Metropolitan Opera und der Mailänder Scala. Doch aus den Schlagzeilen verschwand der russische Starmusiker nicht. Ganz im Gegenteil.

Neue Enthüllungen des Rechercheteams um Alexei Nawalny haben aufgedeckt, welch enormes Vermögen der 68-Jährige in den vergangenen Jahren angehäuft hat. Für einen Dirigenten hat Gergijew erstaunlich viele Besitztümer, darunter Luxusimmobilien in New York, Mailand und Venedig.

Kleiner Dirigentenstock, grosses Vermögen: Waleri Gergijew 2019 in Salzburg.
Kleiner Dirigentenstock, grosses Vermögen: Waleri Gergijew 2019 in Salzburg.Bild: imago/images

Die Investigativjournalistin Maria Pevchikh verbreitete entsprechende Nachweise und einen umfassenden Bericht unter anderem via Twitter. In einem YouTube-Video des Nawalny-Teams werden erstmals detailliert Quittungen, Urkunden und Grundbuchauszüge Gergijews offengelegt. Demnach erbte der Russe den Grossteil seiner Immobilien von der 2015 verstorbenen Künstlerin und Mäzenin Yoko Nagae.

>> Alle aktuellen Entwicklungen im Liveticker

Lange Liste an Luxusimmobilien

Laut Pevchikh ist vor allem der Besitz eines 165 Quadratmeter grossen Penthouse auf der 56. Etage des Lincoln Centers in New York problematisch. Denn die Immobilie habe er russischen Behörden verschwiegen, obwohl er verpflichtet sei, ausländischen Immobilienbesitz offenzulegen.

Ob ihm seine enge Freundschaft zu Kremlchef Wladimir Putin bei der Verschleierung hilft oder ihm deshalb sogar keine Konsequenzen drohen, ist unklar.

Klar ist hingegen, wie Pevchikh an die Informationen gekommen ist. Und das hat es echt in sich. Wie ein Clip beweist, hat die Reporterin Gergijew um ein Autogramm gebeten und dieses auch bekommen. Die erhaltene Unterschrift glich sie anschliessend mit den Dokumenten ab, die sie für das rund fünf Millionen Euro schwere New Yorker Penthouse einsehen konnte.

Und siehe da: Die Signatur ähnelte sich so sehr, dass es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um ein und die gleiche Person gehandelt haben muss.

Doch die Liste an kostspieligem Immobilienbesitz ist vor allem mit Blick auf Italien erstaunlich. Dort sollen dem Dirigenten Häuser und Grundstücke im Schätzwert von 100 Millionen Euro gehören. Der prachtvolle Palazzo Barbarigo aus dem 16. Jahrhundert direkt am Canal Grande in Venedig sei darunter.

Gergijews 4.3-Millionen-Dollar-Spende 

Jetzt kommt durch die neuen Recherchen heraus: Womöglich hat sich Waleri Gergijew Millionen erschlichen – über Spenden. Dem Bericht zufolge habe er sich als Chef seiner eigenen Wohltätigkeitsstiftung zwischen 2018 und 2020 selbst ein Gehalt von 4.3 Millionen Dollar spendiert. Seine Waleri-Gergijew-Charitable-Foundation wird unter anderem von Staatsbanken wie der Gazprombank, VTB Bank und Rosneft finanziert. Ausserdem seien russische Oligarchen beteiligt. 

Offiziell angegebene Stiftungszwecke sind die Unterstützung junger Künstler und die Popularisierung klassischer Musik. Wie aus den Veröffentlichungen von Maria Pevchikh hervorgeht, handele es sich allerdings mindestens ebenso sehr um eine Geldwaschanlage, die sich mit dem Chartern von Flugzeugen und dem Erwerb von Immobilien befasst.

Zig Apartments in Moskau und Sankt Petersburg sowie eine Datscha mit eigenem Konzertsaal: All das soll aus Mitteln der Stiftung finanziert worden sein.

Putin und Gergijew 2016 in Moskau.
Putin und Gergijew 2016 in Moskau.Bild: keystone

Niederlande spielen besondere Rolle im Fall Gergijew

Stück für Stück enthüllen Pevchikh und ihr Team weitere Auffälligkeiten. Der neueste Skandal: Gergijew ist offenbar im Besitz der holländischen Staatsbürgerschaft – und damit EU-Bürger. Mehr noch: Der Russe soll von der inzwischen ehemaligen Königin Beatrix zum Ritter des Ordens vom Niederländischen Löwen ernannt worden sein.

Wann diese Ehrung zurückgenommen wird? Völlig unklar. Ebenso wie die Frage nach den Sanktionen. Denn mit Gergijews Verbindung zu den Niederlanden wäre es ein Leichtes für das Land, ihn auf die Sanktionslisten der Europäischen Union setzen zu lassen. Dann wären auch seine Immobilien in Italien in Gefahr. (sow, t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ukrainischer Soldat überrascht seine Familie – die Reaktion der Kinder geht viral

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Devilduck
30.04.2022 17:46registriert Juli 2018
Mit einer Pseudo Stiftung sein Vermögen tarnen - nicht neu, der Trick.

Auch Dirigenten kann es an Takt mangeln.
482
Melden
Zum Kommentar
avatar
Doktor Faustus
30.04.2022 15:54registriert März 2022
Umso besser, hat man ihm bei den Münchner Philharmonikern (nicht Bayerischen Staatsoper) gekündigt.
344
Melden
Zum Kommentar
avatar
Smätterling
30.04.2022 19:17registriert Mai 2020
Jetzt wird jeder genaustens überprüft, der mal Putins Pfote geschüttelt hat. Ich geh dann mal Popcorn machen..

Ich gebs ja zu, dass ich ein ganz klein wenig schadenfroh bin, dass jetzt all diesen Gernegross die Mauscheleien um die Ohren fliegen.
313
Melden
Zum Kommentar
10
Rettet der «Typ von nebenan» die Demokraten?
Der Sitz von Pennsylvania könnte über die Mehrheit im Senat entscheiden. Mit John Fetterman schicken die Demokraten einen Kandidaten ins Rennen, der Siegeschancen hat.

Amerikanische Politiker treten in der Regel bestens frisiert, im Anzug und mit Krawatten vor ihre Wählerinnen und Wähler oder vor die TV-Kameras. John Fetterman tut dies meist in Shorts und im Hoody. Der 52-jährige Riese – er misst rund zwei Meter – hält seine Wahlkampfveranstaltungen auch an liebsten in Bars ab, grösstenteils mit einem Bierglas in der Hand.

Zur Story