International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukrainische Regierungssoldaten verlassen das Kampfgebiet in der Ostukraine. Bild: GLEB GARANICH/REUTERS

Abkommen von Minsk

Ukraine: Konfliktparteien ziehen die schweren Waffen von der Front ab

26.02.15, 13:56 26.02.15, 15:36

Nach den prorussischen Rebellen hat nun auch das ukrainische Militär den Abzug schwerer Waffen von der Front im Osten des Landes angeordnet. Ein Militärsprecher sagte in Kiew, mit dem Abzug werde am Donnerstag begonnen.

Der Ukraine-Konflikt

Die ukrainische Armee hat den zweiten Tag in Folge keine Verluste an der Front zu den prorussischen Separatisten im Osten des Landes registriert. Damit erfüllte sich die von der Regierung in Kiew gestellte Voraussetzung von zwei Tagen ohne Gefechte für den Abzug schwerer Waffen aus dem Kampfgebiet. Dies war vor knapp zwei Wochen im Waffenstillstandsabkommen von Minsk vereinbart worden.

Die Separatisten haben nach eigenen Angaben bereits damit begonnen, ihre schweren Waffen abzuziehen. Der Abtransport von Artilleriegeschützen, Panzern und ähnlichen Rüstungsgütern aus der Kampfzone ist einer der Kernpunkte des Minsker Abkommens, das unter anderem auch den Austausch von Gefangenen vorsieht. (whr/sda/reu)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Donald Trump verteidigt sich: «Ich habe aus Versehen ‹would› statt ‹wouldn't› gesagt»

Nach heftiger Kritik wegen seiner Haltung beim Gipfel mit Kremlchef Wladimir Putin hat US-Präsident Donald Trump eingeräumt, dass Russland sich in die US-Wahl 2016 eingemischt hat. Er akzeptiere entsprechende US-Geheimdienstinformationen.

Den Erkenntnissen zufolge steckt Russland hinter den Hackerangriffen während des Wahlkampfs 2016. «Lassen sie mich völlig klar sein: Ich akzeptiere die Schlussfolgerung unserer Geheimdienste, dass eine Einmischung Russlands bei der Wahl 2016 stattgefunden …

Artikel lesen