International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Members of the Ukrainian armed forces ride armoured personnel carriers as they pull back from Debaltseve region, near Artemivsk February 26, 2015. Ukraine's military reported no combat casualties at the front for a second straight day on Thursday, a sign that a ceasefire deal has held at last after rebels initially ignored it to launch one of the biggest battles of the war last week.  REUTERS/Gleb Garanich  (UKRAINE - Tags: POLITICS CIVIL UNREST MILITARY CONFLICT)

Ukrainische Regierungssoldaten verlassen das Kampfgebiet in der Ostukraine. Bild: GLEB GARANICH/REUTERS

Abkommen von Minsk

Ukraine: Konfliktparteien ziehen die schweren Waffen von der Front ab



Nach den prorussischen Rebellen hat nun auch das ukrainische Militär den Abzug schwerer Waffen von der Front im Osten des Landes angeordnet. Ein Militärsprecher sagte in Kiew, mit dem Abzug werde am Donnerstag begonnen.

Der Ukraine-Konflikt

Die ukrainische Armee hat den zweiten Tag in Folge keine Verluste an der Front zu den prorussischen Separatisten im Osten des Landes registriert. Damit erfüllte sich die von der Regierung in Kiew gestellte Voraussetzung von zwei Tagen ohne Gefechte für den Abzug schwerer Waffen aus dem Kampfgebiet. Dies war vor knapp zwei Wochen im Waffenstillstandsabkommen von Minsk vereinbart worden.

Die Separatisten haben nach eigenen Angaben bereits damit begonnen, ihre schweren Waffen abzuziehen. Der Abtransport von Artilleriegeschützen, Panzern und ähnlichen Rüstungsgütern aus der Kampfzone ist einer der Kernpunkte des Minsker Abkommens, das unter anderem auch den Austausch von Gefangenen vorsieht. (whr/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die zehn vergessenen Krisen des Corona-Jahres

Corona, Corona, Corona: Die Viruskrise verdrängt andere wichtige Themen aus den Nachrichten. Die Hilfsorganisation Care hat ausgewertet, über welche zehn humanitären Krisen 2020 am wenigsten berichtet worden ist.

Der Ausbruch der Corona-Krise im letzten Jahr stellt für viele Menschen eine Ausnahmesituation dar. In einigen Teilen der Welt ist Covid-19 allerdings nur eine weitere Gefahr von vielen. Auch schon vor dem Ausbruch des Virus waren über eine Milliarde Menschen von Konflikten, Vertreibungen und der Klimakrise betroffen.

Der am heutigen Dienstag veröffentlichte Bericht «Suffering in Silence» der die Hilfsorganisation Care stellt die zehn am wenigsten medial beachteten Krisen des letzten Jahres …

Artikel lesen
Link zum Artikel