International
Ukraine

«Graues Haar» – Putin überrascht mit Vorschlag für Prigoschin-Nachfolger

Rufname «Graues Haar» – Putin überrascht mit Vorschlag für Prigoschin-Nachfolger

Während Wagner-Chef Jewgeni Prigoschin sich versteckt hält, wird über seine Nachfolge spekuliert. Ein Vorschlag kommt von Wladimir Putin.
15.07.2023, 15:15
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Sein Rufname als Kommandeur bei den Wagner-Söldnern ist «Graues Haar», auf russisch «Sedoy». Er steht auf der EU-Sanktionsliste und soll einer der ranghöchsten Militärs in Prigoschins Truppe sein. Jetzt wurde öffentlich, dass Andrei Trotschew, wie er mit bürgerlichen Namen heisst, offenbar auch dem russischen Präsidenten aufgefallen ist. Putin soll ihn nämlich als Prigoschins Nachfolger vorgeschlagen haben.

In einem Gespräch mit einem Journalisten des staatlich finanzierten russischen Nachrichtenportals «Kommersant» hatte Putin von einem Treffen berichtet, bei dem auch der Wagner-Chef Jewgeni Prigoschin und mehrere seiner Kommandeure anwesend war. Dabei sagte der russische Präsident, er habe den Offizieren der Söldnergruppe angeboten, ihren Einsatz unter der Führung einer Person mit dem Rufzeichen «Sedoy» fortzuführen. Er soll laut Putin ohnehin die Person gewesen sein, welche die Wagner-Söldner seit Beginn der russischen Invasion angeführt haben soll.

Andrei Trotschew bei einer Gala: Ist er Prigschins Nachfolger?
Andrei Trotschew bei einer Gala: Ist er Prigschins Nachfolger?Bild: Kreml.ru

Sanktionen der EU gegen Prigoschins Stabschef

In einem Dokument der EU über Sanktionen im Zusammenhang mit dem Krieg in Syrien wird Andrei Trotschew als «Executive Director (Chief of Staff)» der Wagner-Truppe bezeichnet – also als Chef des Stabes. Er soll laut Dokument auch einer der Gründer der Söldnergruppe gewesen sein.

Trotschew ist Jahrgang 1953, geboren wurde er in St. Petersburg – auch Putins Heimatstadt. Als Verbündete werden der Wagner-Mitbegründer Dimitrij Utkin sowie die Kommandeure Andrei Bogatow und Sergeevich Kuznetsow angegeben – beide ebenfalls wegen ihrer Aktivität in Syrien auf der EU-Sanktionsliste. Laut dem EU-Dokument sei Trotschew direkt in die Militäroperationen in Syrien verwickelt gewesen und habe das Regime in Damaskus aktiv unterstützt. Auch in britischen Sanktions-Unterlagen wird er als geschäftsführender Direktor der Wagner-Gruppe bezeichnet.

Trotschew kämpfte als Soldat bereits im Afghanistan-Krieg für die damalige Sowjetunion, sein letzter Rang war Colonel, was einem Oberst in der Bundeswehr entspricht. Nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters erhielt er für seinen Einsatz zweimal den «Orden des Roten Sterns» und wurde ausserdem als «Held Russland» ausgezeichnet – weil er beim Sturm gegen IS-Terroristen in Palmyra dabei war. Er stammt aus Putins Heimatstadt St. Petersburg und wurde vor einigen Jahren in Gesellschaft des Präsidenten fotografiert.

Putin: Troschew war "eigentlicher Befehlshaber"

Putin hatte den Kommandeuren laut Interview Trotschew besonders ans Herz gelegt und vorgeschlagen, unter dessen Führung weiterzumachen. «Sie hätten sich alle an einem Ort versammeln und weiter dienen können», sagte Putin, «und für sie hätte sich nichts geändert. Sie würden von derselben Person geführt, die die ganze Zeit über ihr eigentlicher Befehlshaber war.» Laut Putin hätten viele Wagner-Kommandeure genickt. Das gefiel offenbar dem Wagner-Chef nicht.

Prigoschin sagte, nachdem er zugehört hatte «Nein, die Jungs werden mit einer solchen Entscheidung nicht einverstanden sein'», wurde Putin zitiert.

Prigoschin selbst ist seit dem 24. Juni nicht mehr in der Öffentlichkeit gesehen worden, als er die russische Stadt Rostow am Don verliess, die er mit seinen Kämpfern besetzt hatte. Am Freitag tauchte ein Video auf, dass ihn in Unterwäsche sitzend auf einem Feldbett zeigt – unklar ist aber der Ort und Zeitpunkt der Aufnahme. Früheren Angaben zufolge soll er mit Putin vereinbart haben, zusammen mit einigen seiner Kämpfer ins Exil nach Belarus zu gehen. Das Verteidigungsministerium dort teilte am Freitag mit, Mitglieder der Gruppe seien südöstlich von Minsk an der Ausbildung belarussischer Soldaten beteiligt. Zwei Wagner nahestehende Personen sagten der Nachrichtenagentur Reuters, einige der Söldner seien seit spätestens Dienstag in Belarus.

Weitere interessante Artikel:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Der Wagner-Aufstand in 25 Bildern
1 / 27
Der Wagner-Aufstand in 25 Bildern
Sicherheitskräfte und gepanzerte Fahrzeuge besetzen das Hauptquartier der russischen Armee des südlichen Militärbezirks, 24. Juni 2023.
quelle: epa / stringer
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Prigoschin schimpft mit russischer Militärführung und zeigt tote Wagner-Söldner
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Waterloo
15.07.2023 17:43registriert September 2022
Mit Rochaden versucht Putin ein Schachmatt abzuwenden. Ein Remis (Rückzug u. dann Friedensverhandlungen kommt für ihn nicht infrage). Militärisch kann das Putinregime nicht mehr viel gewinnen, ausser die eroberten Territorien mit hohen Verlusten zu verteidigen. Die NATO, als Verteidigungsverbund ist heute gestärkter denn je. Die westliche militärische Technologie ist weitgestreut u. überlegen. Putin bleibt nichts anderes übrig, als dies zuzugestehen, was er aber niemals machen wird. Das Frustpotential steigt täglich und damit auch die Gefahr, einer unüberlegten total zerstörerischer Handlung.
273
Melden
Zum Kommentar
avatar
FrancoL
15.07.2023 15:36registriert November 2015
Sieht ja sehr sympathisch aus, zu dem hätte ich viel, sehr viel Vertrauen.
253
Melden
Zum Kommentar
avatar
Cpt. Jeppesen
15.07.2023 20:47registriert Juni 2018
Da hat Putin den Orwell aber ganz genau gelesen. Zuerst sagt Putin, der Kreml hat Wagner finanziert und sein Koch - Prigoschin - sei der Chef, dann sagt Putin es gibt kein Wagner und nun zaubert er Trotschef aus dem Hut, der angeblich Wagner gegründet hat. Und das alles innerhalb weniger Tage. Und die Russen sind schon so verblödet von permanenter Propaganda, dass sie diesen Mist auch noch glauben?
202
Melden
Zum Kommentar
15
ZH 1'000'000 – so haben andere Länder das Autonummern-Problem gelöst
Im Kanton Zürich dürfte in fünf Jahren ein neues Design für die Autonummern nötig werden. Womöglich wird dann auch das ganze System der Nummernschilder angepasst. So läuft dies in anderen Ländern.

Wenn alles so weiterläuft wie bisher, wird der Kanton Zürich in rund fünf Jahren das Auto-Nummernschild ZH 1'000'000 herausgeben müssen. Dies hat eine Designanpassung zur Folge. Eine Projektgruppe beim Bundesamt für Strassen (ASTRA) hat hierzu ihre Arbeit bereits aufgenommen.

Zur Story