International
Ukraine

Ukrainischer Geheimdienst zerschlägt wohl prorussisches Frauennetzwerk

Der Geheimdienst veröffentlicht regelmässig Bilder derjenigen, die als Spioninnen enttarnt wurden.
Eine der Frauen, die der ukrainische Geheimdienst in Pokrowsk festgenommen hat.Bild: telegram/sbu

Ukrainischer Geheimdienst zerschlägt wohl prorussisches Frauennetzwerk

08.08.2023, 13:3608.08.2023, 16:45
Joana Rettig / watson.de
Mehr «International»

Immer wieder gelangen geheime Informationen über militärische Stellungen oder Angriffspläne der Ukraine an die russischen Streitkräfte. Gleiches gilt natürlich auch auf der anderen Seite. Denn vor allem während eines Krieges bezahlen Geheimdienste als Agentinnen und Agenten agierende Personen für Informationen vom Feind.

Seit der russischen Invasion arbeitet der ukrainische Geheimdienst SBU unentwegt daran, spionierende Menschen und feindliche Angriffe innerhalb des Landes zu identifizieren. Erst kürzlich wurde Angaben des SBU vom Montag zufolge ein geplanter Anschlag auf den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj in Mykolaljw vereitelt.

Nun will der SBU ein ganzes Netzwerk identifiziert haben, das für Russland gearbeitet haben soll.

«Region Donetsk: SBU deckt Agentinnen-Netzwerk auf, das für den FSB und die Wagneriten arbeitet» – so titelte der Geheimdienst am Dienstagmorgen in einem Beitrag auf seinem Telegramkanal. Dazu veröffentlichte er auch Fotos der Frauen sowie von Handys und Messenger-Nachrichten.

>> Alle aktuellen Entwicklungen im Liveticker

Frauen schon vor Beginn des Krieges rekrutiert

Laut SBU habe man eine mehrstufige Spezialoperation durchgeführt, die «zur Neutralisierung eines weiteren russischen Agentennetzwerks in der Region Donezk führte». Die Besonderheit würde darin bestehen, dass das Netzwerk ausschliesslich aus ukrainischen Frauen bestanden habe, die Russlands bewaffnete Aggression gegen die Ukraine unterstützten.

Der Geheimdienst veröffentlicht regelmässig Bilder derjenigen, die als Spioninnen enttarnt wurden.
Der Geheimdienst veröffentlicht regelmässig Bilder derjenigen, die als Spione oder Spioninnen enttarnt wurden.Bild: telegram/sbu

Die Frauen sollen sowohl für den russischen Auslandsgeheimdienst FSB als auch für die Söldnergruppe Wagner gearbeitet haben und bereits vor Beginn der Invasion im Februar 2022 rekrutiert worden sein. Auf deren Anweisung sollen sie Informationen über die Anzahl und die Umverteilung der militärischen Ausrüstung der Verteidigungskräfte in der Region Donezk gesammelt haben.

«In erster Linie versuchten sie, die Flugrichtungen der Kampfflugzeuge der Streitkräfte, einschliesslich der Kampfhubschrauber in der Nähe von Awdijiwka, zu ermitteln und an den Angreifer weiterzugeben», schreibt der SBU in der Mitteilung. Und weiter:

«Sie interessierten sich auch für die Bewegungsrouten der schweren gepanzerten Fahrzeuge der ukrainischen Truppen von den Frontgebieten zur Frontlinie. Um Informationen zu sammeln, begaben sich die Angeklagten in das Gebiet und machten heimlich Fotos von ukrainischen Einrichtungen.»
Der Geheimdienst veröffentlicht regelmässig Bilder derjenigen, die als Spioninnen enttarnt wurden.
Informationen über seine Festnahmen veröffentlicht der ukrainische Geheimdienst regelmässig auf seinem Telegramkanal.Bild: telegram/sbu

SBU-Beamte wollen drei Mitglieder dieses Netzwerks festgenommen haben, während sie Informationen sammelten. Zusätzlich dazu soll eine Person zu Beginn der Invasion nach Russland gereist sein, um die Spioninnen von dort aus zu koordinieren.

Die Frauen erwartet laut dem SBU nach einem Prozess eine lebenslange Freiheitsstrafe. Informationen an die gegnerische Kriegspartei zu geben, gilt als Hochverrat.

Spioninnen kommen aus Pokrowsk

Den Ermittlungen zufolge sind alle vier Frauen Einwohnerinnen von Pokrowsk. In dieser Stadt waren am Montag zwei russische Raketen in ein Wohngebiet eingeschlagen – ein Hotel wurde dabei getroffen. Ukrainischen Angaben zufolge sind dabei mindestens fünf Menschen gestorben, mehr als 30 sind verletzt worden.

Die Stadt Pokrowsk liegt in der Region Donetsk und gilt vor allem für Menschen auf der Flucht als Dreh- und Angelpunkt. Denn von dort aus startet täglich ein Zug, der Menschen auf der Flucht aus dem Donbas in den Westen der Ukraine befördert.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Marco schickt Nico zum Zaubern nach Basel – Vorhang auf für «Magic Franzoni»
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
MartinZH
08.08.2023 20:44registriert Mai 2019
Es stimmt einem sehr zuversichtlich, wie zuverlässig, effizient und loyal der SBU arbeitet.

Es wurden im Verlauf des Kriegs schon unzählige Kollaborateure aufgedeckt und festgenommen. Und sie werden alle ihrer gerechten Strafe zugeführt.

In einem Krieg ist es definitiv kein "Kavaliersdelikt", dem Feind konkrete Informationen zukommen zu lassen, welche dazu führen, dass aufgrund dieser Aktivitäten Tote und Verletzte zu beklagen sind.

Die RuZZen dachten wohl – leider zurecht –, dass Frauen weniger im Visier stehen würden. Umso verwerflicher, dass sich diese derart instrumentalisieren liessen.
477
Melden
Zum Kommentar
5
Nach seiner Wiederwahl: Viola Amherd schrieb einen Brief an Putin
Im März wurde Wladimir Putin in Russland erneut zum Präsidenten gewählt. Von einem demokratischen Vorgang konnte aber keine Rede sein. Dennoch schrieb Bundespräsidentin Viola Amherd Putin im Anschluss einen Brief.

Das Verteidigungsdepartement (VBS), dem Amherd vorsitzt, bestätigte gegenüber dem «Blick», dass sich die Bundespräsidentin in einem Schreiben unmittelbar nach seiner Wiederwahl an Wladimir Putin gewandt hat.

Zur Story