International
Russland

Ukraine beschädigt zwei weitere Krim-Brücken – die wichtigsten Antworten

Die Krim-Brücken im Visier der Ukraine – das Wichtigste dazu in 4 Punkten

Die Ukraine hat erneut zwei Brücken der Krim beschädigt. Schafft es Kiew so, die Lebensadern zur russisch besetzten Halbinsel zu kappen?
07.08.2023, 22:5108.08.2023, 12:07
Tom Schmidtgen / t-online
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Es ist ein riesengrosses Loch, das seit Sonntag in der Fahrbahn der Tschonhar-Brücke klafft. Die Verbindung zwischen dem ukrainischen Festland und der Krim ist schwer beschädigt. Und es ist nicht das erste: Immer wieder attackiert die Ukraine die Infrastruktur im russisch besetzten Teil ihres Landes. Zuletzt hiess es aus Kiew, man habe «zwei wichtige Versorgungsrouten der russischen Besatzer» zerstört.

Doch wie gross ist der Schaden wirklich? Was ist die militärische Strategie dahinter? Und wie schnell können die Russen die Brücken reparieren? Das sind die wichtigsten Antworten.

Was ist passiert?

Das ukrainische Militär hat am Sonntag zwei Brücken zur Halbinsel Krim angegriffen. Laut dem Besatzungschef des südukrainischen Gebiets Cherson, Wladimir Saldo, wurde die Tschonhar-Brücke zwischen der Krim und dem ukrainischen Festland von einer Rakete getroffen und beschädigt. Der Verkehr musste gesperrt werden.

Auch etwas weiter nordöstlich bei Henitschesk sei eine Brücke mit mehreren Raketen beschossen worden, schrieb Saldo auf Telegram. Insgesamt sollen die Ukrainer zwölf Geschosse in Richtung Krim abgeschossen haben, berichtet das Institut für Kriegsstudien (ISW) unter Berufung auf russische Quellen. Die russische Luftabwehr habe neun Marschflugkörper abfangen können.

Hier ereigneten sich die Angriffe:

Bild
quelle: dpa, osm-mitwirkende, grafik: dpa, uf

Die ukrainischen Streitkräfte reklamierten die Angriffe wenige Stunden später für sich – was durchaus unüblich ist. In den Wochen zuvor hatte Kiew Attacken auf Brücken oder andere Ziele auf der Krim erst später oder gar nicht eingeräumt. Unabhängig zu überprüfen waren die Angaben zunächst nicht.

Womit hat die Ukraine die beiden Brücken angegriffen?

Mutmasslich setzte das ukrainische Militär «Storm Shadow»-Marschflugkörper ein, berichtet das ISW. Die Marschlugkörper haben eine Reichweite von 250 Kilometern und wurden von Grossbritannien, Frankreich und Italien entwickelt. Die französische Bezeichnung lautet «Scalp/EP». Sie werden von Flugzeugen aus auf Bodenziele abgefeuert. Die Flugkörper haben ein Lenkungs- und Navigationssystem. Damit lassen sich Ziele präzise attackieren.

Russia: Genichesk Bridge in Kherson Region in aftermath of military strike RUSSIA, KHERSON REGION - AUGUST 6, 2023: A shell hole on Genichesk Bridge is seen after a Ukrainian military strike. Acting K ...
Die Henitschesk-Brücke auf der Krim: Ein grosses Loch klafft in der Fahrbahn.Bild: www.imago-images.de

Bestätigt ist diese Vermutung noch nicht. Fakt ist aber: Die Ukrainer verfügen seit diesem Sommer über «Storm Shadow»-Marschflugkörper aus britischen und französischen Lieferungen. Gut möglich, dass das Waffensystem, gegen das die russische Flugabwehr offenbar wenig ausrichten kann, auch hier zum Einsatz kam.

Wie gross ist der Schaden an den Krim-Brücken?

Zwar mussten die russischen Besatzer den Autoverkehr über die Brücken sperren, sie scheinen aber nur leicht beschädigt zu sein, schreibt das ISW in einer ersten Analyse. Offenbar traf der Angriff auch eine Gasleitung, von deren Ausfall 20'000 Menschen betroffen seien, schreibt das ZDF unter Berufung auf den von Russland eingesetzten Besatzungschef Saldo.

Sollten die Ukrainer aber tatsächlich «Storm Shadow»-Marschflugkörper eingesetzt haben, hätte der Schaden viel grösser ausfallen können, meint Ralph Thiele, Oberst a.D. und Vorsitzender der Politisch-Militärischen Gesellschaft. «Das spricht dafür, dass die Waffen noch nicht professionell eingesetzt werden», sagte Thiele. «Sonst hätten die Ukrainer auf die Brückenpfeiler und nicht nur auf die Fahrbahn gezielt, weil die Instandsetzung viel aufwendiger wäre.»

Russia: Chongar Bridge in Kherson Region in aftermath of military strike RUSSIA, KHERSON REGION - AUGUST 6, 2023: A shell hole on Chongar Bridge is seen after a Ukrainian military strike. The Ukrainia ...
Einschlussloch in der Tschonhar-Brücke: Die Ukrainer greifen die von Russland besetzte Infrastruktur an.Bild: www.imago-images.de

Der Leiter der Krim-Besatzung, Sergej Aksjonow, teilte mit, dass die Reparatur an der Tschonhar-Brücke bereits im Gange sei, schreibt das ISW. «Die Russen sind geübt darin, Brücken schnell zu reparieren», sagte Militärexperte Thiele. Den russischen Besatzungsbehörden der Krim zufolge war nach den Angriffen der Autoverkehr zur Halbinsel im Norden noch an zwei Verbindungswegen zum Festland möglich.

«Man erkennt daran, dass die Schläge den Russen grosse Probleme bereiten», sagte hingegen Nico Lange von der «Zeitenwende-Initiative» der Münchner Sicherheitskonferenz und ehemaliger Leiter des Leitungsstabes im Verteidigungsministerium. «Militärisch macht es Sinn, die Logistik zu erschweren.»

Worauf Lange hinweist: Jeder Ausfall der militärischen Infrastruktur behindert die russischen Versorgungswege. Besonders kritisch ist der Nachschub der russischen Verteidigungsstellungen in der besetzten südukrainischen Region Saporischschja sowie im Grenzgebiet zur Region Donezk. Russische Truppen halten seit Invasionsbeginn grosse Teile der Region besetzt.

Welche militärische Strategie steckt hinter dem Angriff?

Die Tschonhar-Brücke ist eine wichtige Nachschubroute für die russische Armee, die seit mehr als 17 Monaten einen Angriffskrieg gegen die Ukraine führt. Die Brücke wurde in diesem Sommer bereits mehrfach von den Ukrainern im Zuge ihrer Gegenoffensive angegriffen. Kiew will alle von Russland besetzten Teile seines Staatsgebiets befreien – und dazu zählt auch die bereits 2014 völkerrechtswidrig von Moskau einverleibte Krim.

Wie sinnvoll die Angriffe sind, ist unter Militärexperten umstritten. «Die Ukrainer hatten immer Erfolg, wenn sie die russische Logistik konsequent behindert und den Nachschub angegriffen haben», so Militärexperte Lange. So konnte die Ukraine beispielsweise den Norden von Kiew befreien. Je langsamer die Russen Soldaten und Kriegsgerät transportieren können, desto eher kommt es zu Knappheiten.

«Die Krim ist eine riesige Aufmarschbasis für die russischen Streitkräfte. Wenn die jetzt ausfällt wegen der logistischen Probleme, schwächt das die russischen Streitkräfte erheblich.» Die Logistik sei der Schwachpunkt der Russen. Wegen fehlenden Munitionsnachschubs sei in einigen Regionen der Artilleriebeschuss zurückgegangen, sagt Lange. Das bringe den Ukrainern einen militärischen Vorteil.

In this image from a video released on Wednesday, July 19, 2023 by the Russian National Antiterrorism Committee, A passenger train passes by the damaged parts of an automobile link of the Crimean Brid ...
Die Krim-Brücke bei Kertsch: Die Bauarbeiten dauern an – für den Verkehr soll die Brücke erst im November öffnen.Bild: keystone

Oberst a.D. Ralph Thiele sieht in den Angriffen auf die Brücken hingegen eine weitere Eskalation des Krieges. Die Ukrainer würden versuchen, Angriffe vermehrt weg von der Front auszuüben. «Ich halte das für ambivalent», sagte Thiele. «Die Nadelstiche tun zwar weh, aber es bleiben Nadelstiche.» Für ihn sei der aktuelle Angriff eine «Mischung aus Emotionen und Kalkül», die zu einer weiteren Ausweitung des Krieges führen wird.

Thiele glaubt nicht, dass die Ukraine die Versorgungswege der Russen nachhaltig schwächen kann. Viel Logistik laufe ohnehin über den Schiffsverkehr. Allerdings ist die Krim auch eine wichtige Urlaubsregion. «Wenn der Urlaub für viele Russen ausfällt, ist das für die Moral der Zivilbevölkerung nicht gut.» (t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese Bilder zeigen: Der Krieg verschont die Kinder nicht
1 / 17
Diese Bilder zeigen: Der Krieg verschont die Kinder nicht
quelle: keystone / emilio morenatti
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Gefangennahme per Drohne: Russischer Soldat flieht durch Niemandsland
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
149 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
beaudulac
07.08.2023 23:43registriert April 2014
Woher kommt das ewige: Die Ukraine könnte die Situation eskalieren? Die RF macht das konstant!
1206
Melden
Zum Kommentar
avatar
frank frei
08.08.2023 00:21registriert September 2018
"Thiele glaubt nicht, dass die Ukraine die Versorgungswege der Russen nachhaltig schwächen kann. Viel Logistik laufe ohnehin über den Schiffsverkehr."
Schiffe sind allerdings langsamer als die Bahn oder als LKWs. Und der Schifftransport wird für Russland immer gefährlicher, wie der neulich ausgeführte Angriff auf ein Frachtschiff, welches Treibstoff transportierte, beweist.
Sobald die Krim in Reichweite der ukrainischen Artillerie ist, bzw. sobald sie endlich Raketensysteme mit grösserer Reichweite zur Verfügung hat, wird die Krim nicht mehr zur Ruhe kommen und als Aufmarschgebiet unbrauchbar.
813
Melden
Zum Kommentar
avatar
En Espresso bitte
08.08.2023 09:19registriert Januar 2019
Bildunterschrift "Einschlussloch in der Tschonhar-Brücke: Die Ukrainer greifen die russische Infrastruktur an."

Die Infrastruktur ist nicht russisch und wird's auch nicht durch Zeitablauf, sondern es ist ukrainische Infrastruktur, die von Russen besetzt wird. Kleiner, feiner Unterschied.
370
Melden
Zum Kommentar
149
EU nutzt Zinsen aus Russland-Vermögen für Ukraine +++ Explosionen in der Ostukraine
Die aktuellsten News zum Ukraine-Krieg im Liveticker.
Zur Story