freundlich-3°
DE | FR
68
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Ukraine

100'000 Tote: Die Opferbilanz des russischen Angriffs auf die Ukraine

Mehr als 100'000 tote Soldaten: Die erschütternde Opferbilanz auf beiden Seiten

Erstmals seit längerem macht die Ukraine offizielle Angaben zu ihren Verlusten an der Front. Auf russischer Seite überschreitet die Anzahl der Kriegstoten eine kritische Grenze.
02.12.2022, 13:42
Bojan Stula / ch media

Nach über neun Monaten Krieg in der Ukraine muss davon ausgegangen werden, dass auf beiden Seiten mehr als 100'000 Soldaten an der Front getötet worden sind. Laut Angaben des ukrainischen Präsidentenberaters Mychailo Podoljak rechnet das eigene Oberkommando dabei mit bis zu 13'000 toten ukrainischen Soldaten.

Relatives, friends, and comrades mourn next to the coffin of Ukrainian serviceman Sergii Myronov, killed fighting Russian troops in Donetsk region, during a funeral ceremony at St. Michael's Golden-Do ...
Einer von 13'000: Trauerfeier für Sergej Myronow am 23. November 2022 in Kiew. Bild: keystone

Gleichzeitig nennt das ukrainische Verteidigungsministerium auf Feindesseite 90'900 getötete Russen. So sollen insbesondere die schweren Kämpfe rund um Bachmut die Opferzahlen auf russischer Seite in den vergangenen Tagen mit mehr als 600 Toten täglich in die Höhe getrieben haben.

Viele davon sollen unerfahrene Mobilisierte sein, die rücksichtlos ins ukrainische Abwehrfeuer geschickt wurden. Von russischer Seite erfolgen dazu jeweils keine Angaben, gleichzeitig werden die ukrainischen Zählungen als falsch in Abrede gestellt.

Interessant ist in diesem Zusammenhang die Zählung des russischsprachigen Dienstes der britischen BBC. Indem die Moskauer Redaktion nur die in Russland publizierten Todesmeldungen und Bestattungsanzeigen zusammenzählt, hat sie bis Ende November die Namen von rund 9300 getöteten russischen Armeeangehörigen zusammengetragen. Die Dunkelziffer dürfte aber wesentlich höher sein, wie sie selbst aufgrund eigener Nachforschungen auf russischen Friedhöfen schreibt.

Zehntausende getöteter ukrainischer Zivilistinnen und Zivilisten

Mit seiner Nennung der ukrainischen Kriegstoten im Sender «Kanal 24» hat Podoljak in der widersprüchlichen Diskussion um die Opferzahlen eingegriffen. Am vergangenen Mittwoch hatte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen erklärt, bisher seien 100'000 ukrainische Soldaten getötet worden. Von der Leyens Büro musste aber diese Äusserung noch am gleichen Tag korrigieren: Von der Leyen habe mit dieser Zahl sowohl Tote als auch verletzte Ukrainer gemeint.

Relatives of Russian Army Sgt. Daniil Dumenko, 35, who was killed in fighting in Ukraine, mourn during a farewell ceremony in his homeland in Volzhsky, Russia, Thursday, May 26, 2022. (AP Photo)
Angehörige in Volzhsky trauern um den russischen Soldaten Daniil Dumenk.Bild: keystone

Wenn man von der üblichen militärischen Zählweise ausgeht, dass in Kämpfen auf ein Drittel tote Soldaten zwei Drittel Verwundete kommen, muss in beiden Armeen mit 200'000 Verletzten und mehr gerechnet werden. Detaillierte Angaben hierzu fehlen auf beiden Seiten. In einem Tweet

In diese ohnehin schon erschütternde Bilanz müssen noch all die getöteten und verletzten Zivilistinnen und Zivilsten in der Ukraine hinzugezählt werden. Deren Zahl bezifferte US-Generalstabschef Mark Milley vergangenen Monat auf bis zu 40'000. Damit nähert sich die Gesamtzahl der Opfer des russischen Überfalls auf die Ukraine rapide jenen insgesamt 200'000 Todesopfern an, welche die Kriege und Konflikte auf dem Balkan während eines ganzen Jahrzehnts zwischen 1991 und 2001 gefordert haben.

Ein weiterer ebenso neuartiger wie trauriger Aspekt des Ukraine-Krieges sind die zahlreichen Frauen, die auf ukrainischer Seite an vorderster Front eingesetzt werden und entsprechend zu Kriegsopfern werden können. Der tschechische Newsdienst Visegrad 24 zitiert das ukrainische Verteidigungsministerium, welches 101 getöteten Soldatinnen Respekt zollt, die seit dem 24. Februar im Kampf gefallen sind.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

(Fast) totale Dunkelheit – Stromausfälle in der Ukraine aus dem All sichtbar

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

68 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
En Espresso bitte
02.12.2022 14:00registriert Januar 2019
Irgendwann blicken wir zurück und fragen uns, warum die westliche Welt nicht mehr gegen Putin gemacht hat. Eine traurige Bilanz.
12820
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sälüzäme
02.12.2022 14:27registriert März 2020
Wenn man bedenkt dass dies alles mit einem einzigen toten Putin hätte verhindert werden können?

Irgendwann werden die Russen sich damit auseinandersetzen müssen so wie die Deutschen nach Adolf, ob sie wie die Deutschen daraus lernen?

Ich schätze nicht.
9918
Melden
Zum Kommentar
avatar
Weisch na?
02.12.2022 15:23registriert November 2022
Wenn man diese erschütternden Zahlen liest und die Opfer, die die Ukraine erbringt, ist es einfach zum Ko…., wie wir uns hier in der Schweiz darüber echauffieren können, wenn man uns empfiehlt, die Heizung 1-2 Grad runterzustellen oder kürzer zu duschen.
6314
Melden
Zum Kommentar
68
Scholz will weiter mit Putin telefonieren – das Nacht-Update ohne Bilder

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat Sanktionen gegen 185 Unternehmen und Personen in Kraft gesetzt, die Russlands Angriffskrieg unterstützen. Bestraft werden demnach Firmen und Unternehmer, die im Auftrag des «Aggressorstaates» Personal und Militärtechnik per Bahn transportieren, sagte Selenskyj in seiner am Samstag veröffentlichten allabendlichen Videobotschaft. Das beschlagnahmte verfügbare Vermögen komme der Landesverteidigung zugute, sagte er.

Zur Story