DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Japans Premierminister Abe und der ukrainische Präsident Poroschenko.
Japans Premierminister Abe und der ukrainische Präsident Poroschenko.Bild: SERGEY DOLZHENKO/EPA/KEYSTONE

Putin wird toben: Regierungschefs Japans und Kanadas sichern Ukraine weitere Militär- und Polizeihilfe zu

06.06.2015, 21:1807.06.2015, 08:33

Vor dem G7-Gipfel haben Kanadas Premierminister Stephen Harper und Japans Ministerpräsident Shinzo Abe in Kiew der Ukraine neue Hilfe zugesichert. Harper kündigte die baldige Ankunft kanadischer Militärausbilder an.

Kanadas Regierungschef Harper besiegelt den Militär-Deal mit Poroschenko.
Kanadas Regierungschef Harper besiegelt den Militär-Deal mit Poroschenko.Bild: EPA/PRESIDENTIAL PRESS SERVICE POOL

Sie sollen das ukrainische Militär für die Kämpfe gegen die prorussischen Separatisten im Donbass trainieren. Präsident Petro Poroschenko forderte die beiden Politiker am Samstag auf, bei dem G7-Treffen auf Schloss Elmau in Oberbayern Solidarität mit seinem Land zu zeigen und Druck auf Russland auszuüben, wie das Präsidentenamt in Kiew mitteilte. 

Zuletzt war von 200 kanadischen Militärs die Rede gewesen. Im Westen der Ukraine bilden bereits etwa 300 US-Soldaten Hunderte Angehörige der ukrainischen Nationalgarde aus. Auch britische und polnische Militärausbilder befinden sich in der Ex-Sowjetrepublik.

Japan ist grösster Geldgeber

Japan und Kanada sicherten der Ukraine zudem Unterstützung bei der Polizeiausbildung zu. Demnach kündigte Abe 1500 Einsatzfahrzeuge an, Harper stellte umgerechnet rund 3,8 Millionen Franken für die Einrichtung einer Polizeistreife in Aussicht. 

Der ukrainische Aussenminister Pawel Klimkin sagte, dass Japan mit einem Gesamtpaket von 1,84 Milliarden US-Dollar so viel Finanzhilfe leiste wie kein anderes Land unter den Gebern.

Abe traf am Abend als erster ausländischer Gast zum G7-Gipfel in Bayern ein. Er landete in München. Der Gipfel beginnt am Sonntag. (tat/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Trauerphase für die Queen endet – William und Kate in Wales

Die Flaggen auf den Palästen wehen wieder auf vollmast, die Royals sind wieder unterwegs: Die Trauerphase für die gestorbene Queen Elizabeth II. ist nun auch im britischen Königshaus offiziell beendet. Am Dienstag kehrte in den royalen Residenzen wieder der Alltag ein. Die nationale Staatstrauer nach dem Tod der Queen endete bereits vor einer Woche. Die Royal Family hängte eine weitere Trauerwoche an, in der König Charles III. und seine Kinder und Enkel mehr Ruhe und Zeit für private Trauer hatten.

Zur Story