International
Ukraine

Zerstören ukrainische Kartondrohnen russische Kampfflieger?

Russland verliert Kriegsgerät für hunderte Millionen – wegen Kartondrohnen?

30.08.2023, 17:4430.08.2023, 18:32
Mehr «International»

In der Nacht auf heute flogen ukrainische Drohnen den bisher umfangreichsten Einsatz auf militärische Ziele in Russland. Auf dem Flughafen Pskow wurden je nach Quellen zwei bis sechs Ilyushin 76 Transportflugzeuge und ein Bomber des Typs Tupolew Tu-22 zerstört oder beschädigt.

Eine Ilyushin 76 beim Flughafen Nyala im Sudan.
Eine Ilyushin 76 beim Flughafen Nyala im Sudan. bild: wikimedia/USAID

Die bei russischen Verlusten zu Untertreibungen neigende staatliche Nachrichtenagentur Tass meldete vier beschädigte IL-76.

Videos von Überwachungskameras zeigen, dass fast gleichzeitig bei Briansk eine Fertigungsstätte des Mikroelektronikhersteller Kremniy EL getroffen wurde. Kremniy stellt unter anderem Teile für die Flugabwehr-Einheit Pantsir und das Raketensystem Iskander her. Wie stark die Fabrik beschädigt wurde, ist unklar. Auch in Kaluga, Moskau, Orjol und Rjasan sollen laut dem britischen Guardian ukrainische Drohnen militärische Ziele getroffen haben. Indirekt bestätigt werden diese Angaben von einem Kreml-Sprecher, der meldete, die russische Flugabwehr habe an sechs verschiedenen Orten feindliche Drohnen eliminiert.

Der Flughafen Pskow: 50 Kilometer von Estland und 700 Kilometer von der Ukraine entfernt.
Der Flughafen Pskow: 50 Kilometer von Estland und 700 Kilometer von der Ukraine entfernt.bild: Screenshot google maps.

Unklar ist, woher diese starteten. Der Flughafen Pskow befindet sich in direkter Fluglinie 700 Kilometer von der Ukraine entfernt. Ohne westliche Hilfe sei es der Ukraine nicht möglich, Drohnenattacken über eine derart grosse Distanz zu fliegen, behauptete eine Sprecherin des russischen Aussenministeriums ohne Berücksichtigung der Möglichkeit, dass die Drohnen auch auf russischem Gebiet hätten starten können. Offizielle Stellungnahmen zur Operationsführung solcher Einsätze gibt es von ukrainischer Seite nie.

Im Januar meldete der staatliche Rüstungskonzern Ukroboronprom aber, er sei in der Lage, Drohnen mit einer Reichweite von 1000 Kilometern zu produzieren. Um an das Einsatzziel in Pskow zu gelangen, hätten solche Drohnen aber 500 Kilometer über belarussisches Gebiet fliegen müssen. Deshalb wird davon ausgegangen, dass die Drohnen von russischem Boden aus aufstiegen.

Ebenfalls heiss diskutiert wird die Möglichkeit, dass bei den Attacken Billig-Drohnen aus Australien zum Einsatz kamen. Bekannt und bestätigt ist: Der Rüstungskonzern SYPAQ lieferte der Ukraine hunderte Fluggeräte des Typs «Corvo PPDS UAV». PPDS steht für «Precision Payload Delivery System», zu Deutsch: Präzisions-Nutzlasttransportsystem.

Sieht aus wie Karton, ist aber laut Hersteller Hartschaum: eine CORVO-Drohne von SYPAQ.
Sieht aus wie Karton, ist aber laut Hersteller Hartschaum: eine CORVO-Drohne von SYPAQ. bild: SYPAQ

Fälschlicherweise oft als «Karton-Drohnen» beschrieben, können diese rudimentär aussehenden Flugobjekte aus Hartschaumplatten bis zu 6 Kilogramm Ladung über eine Entfernung von 80 Kilometern transportieren. Mit nur 3 Kilogramm Ladung sind gar 200 Kilometer möglich. Sie erreichen dabei eine Geschwindigkeit von 60 km/h und sind aufgrund ihrer Bauweise von Radarsystemen nur schwer zu erfassen. Rumpf und Flügel werden von einfachen Gummibändern zusammengehalten. Ihre Destination fliegen sie nach einer Eingabe über ein Smartphone oder Tablet selbstständig per GPS an.

Offiziell bestätigte die Ukraine den erfolgreichen Einsatz der «Kartondrohnen» nie. Zum ersten Mal erwähnt wurden sie laut «Aerotime Hub» vom russischen Militärblogger «Fighterbomber» am 27. August 2023. An diesem Tag vermeldete die «Kiew Post» die Zerstörung von vier Suchois Su-30, einer MiG-29, zweier Raketenwerfer eines Pantsir-Flugabwehrsystems und des Radars eines S-300-Flugabwehrsystems auf dem Flughafen Kursk durch einen Schwarm von 12 Drohnen. Dieser Flughafen befindet sich rund 90 Kilometer von der ukrainischen Grenze entfernt.

Der Flughafen Kursk befindet sich 90 Kilometer von der ukrainischen Grenze entfernt.
Der Flughafen Kursk befindet sich 90 Kilometer von der ukrainischen Grenze entfernt.bild: Screenshot google maps

Russische Quellen widersprechen dieser Darstellung. Sämtliche Drohnen über Kursk seien von der Flugabwehr unschädlich gemacht worden.

Seither haben die «Welt» und die «Kiew Post» den Mythos der Kartondrohnen weiter hochleben lassen. Zu verlockend ist die Idee, dass Kriegsgerät im Wert von mehreren hundert Millionen Dollar im Stil von MacGyver mit DIY–Technik zerstört wurde. Harte Beweise, das gibt auch die «Kiew Post» zu, gibt es indes noch keine.

Gefangennahme per Drohne: Russischer Soldat flieht durch Niemandsland

Video: watson/Lucas Zollinger
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Der Wagner-Aufstand in 25 Bildern
1 / 27
Der Wagner-Aufstand in 25 Bildern
Sicherheitskräfte und gepanzerte Fahrzeuge besetzen das Hauptquartier der russischen Armee des südlichen Militärbezirks, 24. Juni 2023.
quelle: epa / stringer
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Wir haben die gehyptesten Bücher auf #Booktok gelesen, damit du es nicht tun musst
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
84 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Paul Badman
30.08.2023 18:14registriert November 2015
Gut, dass alle im Dunkeln munkeln. Hoffe, die Ukraine haben noch mehr solche Nadelsticheinsätze parat. Jede Schwächung der russischen Luftwaffe verkürzt den Krieg.
2776
Melden
Zum Kommentar
avatar
Max Dick
30.08.2023 18:22registriert Januar 2017
Gut so. Luftangriffe auf russisches Gebiet möglichst intensivieren. Der Krieg gehört nach Russland verschoben.
26714
Melden
Zum Kommentar
avatar
Amarillo
30.08.2023 18:17registriert Mai 2020
Dass man in der Ukraine eine Kleinstdrohne startet und damit nach 1'000 Kilometern ein militärisches Ziel trifft, ist wenig wahrscheinlich. Die vermutete "westliche Hilfe" müsste für sowas ja fast in einer grossen Drohne bestehen, welche die Distanz bewältigen könnte, allerdings von der Flugabwehr auch entdeckt würde. Plausibler wäre da schon eine Aktion von russischem Gebiet aus und in einer Distanz vom Ziel, welche die "Bastel-Drohnen" problemlos schaffen. Entweder durch Partisanen, oder durch ukrainische Spezialkräfte - diesen wären dann aber sehr weit auf feindlichem Gebiet.
1508
Melden
Zum Kommentar
84
Südafrikas Ex-Präsident Zuma darf bei Wahl nicht kandidieren

Gut eine Woche vor Wahlen in Südafrikas hat das Verfassungsgericht den ehemaligen Präsidenten Jacob Zuma von einer Kandidatur als Abgeordneter ausgeschlossen. Der 82-Jährige dürfe nicht mehr als Parlamentarier fungieren, da er 2021 zu einer Haftstrafe von mehr als zwölf Monaten verurteilt worden war, entscheid das Gericht am Montag.

Zur Story