International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukraine klagt gegen Russland beim Internationalen Strafgerichtshof



Die Ukraine hat beim Internationalen Strafgerichtshof (ICC) in Den Haag Klage gegen Nachbar Russland eingereicht. Moskau solle für «verübte Terrorakte und Diskriminierung während ihrer gesetzeswidrigen Aggression gegen die Ukraine» zur Verantwortung gezogen werden.

Internationaler Strafgerichtshof (IStGH), Den Haag

Er muss jetzt über Russlands Interventionen in der Ukraine entscheiden: der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag. Bild: Wikipedia

Dies teilte das Aussenministerium in Kiew am Montag mit. Russland weist eine Beteiligung am blutigen Krieg in der Ostukraine stets zurück.

Durch Waffenlieferungen und andere Hilfe für die prorussischen Separatisten im Kriegsgebiet Donbass habe Moskau gegen die UNO-Konvention gegen die Finanzierung des Terrorismus verstossen, erklärte das Ministerium. Zudem würden Ukrainer und Krimtataren auf der 2014 von Russland einverleibten Halbinsel Krim diskriminiert.

«Wir haben mehr als zwei Jahre über Verhandlungen versucht, die Streitigkeiten zu regeln, doch Russland will seine Verstösse gegen das Völkerrecht nicht einstellen», sagte Aussenminister Pawel Klimkin.

Kiew hat allerdings das Römische Statut zur Anerkennung der Gerichtsbarkeit des ICC ebenso wie Russland bis heute nur unterzeichnet, nicht aber ratifiziert. Somit können Urteile praktisch nicht vollstreckt werden. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Bella Thorne wird mit Nacktfotos erpresst

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ChiefJustice 18.01.2017 21:33
    Highlight Highlight Lieber Autorenschaft, bitte nochmals überarbeiten oder den (fehlerhaft kopierten?) Artikel rausnehmen. Die Klage wurde kaum am ICC erhoben, da können nämlich nicht Staaten gegen Staaten klagen und es geht dort nur um Straftaten im Sinne des Römer Statuts. Hier wurde aber Klage beim Internationalen Gerichthof erhoben, welcher auf der UN-Charta gründet und wo es um die Verletzung völkerrechtlicher Verträge geht. Grosser Unterschied!
  • The Destiny // Team Telegram 16.01.2017 20:44
    Highlight Highlight Um den Artikel kümmert sich doch kein Land "UNO-Konvention gegen die Finanzierung des Terrorismus verstossen" weder RU noch china oder die USA.

    "Kiew hat allerdings das Römische Statut zur Anerkennung der Gerichtsbarkeit des ICC ebenso wie Russland bis heute nur unterzeichnet, nicht aber ratifiziert. Somit können Urteile praktisch nicht vollstreckt werden. "

    Was das ganze absolut lächerlich und obsolet macht.
  • Hälfis 16.01.2017 19:36
    Highlight Highlight Da könnte Russland auch zurück klagen. Schließlich wurde der Wechsel auf Poroshenko von der CIA organisiert!
    • blobb 17.01.2017 00:55
      Highlight Highlight Tönt gut; muss wahr sein

Halbnackt vorm Reaktor – Influencer machen geschmacklose Instagram-Posts in Tschernobyl

Der Erfolg der HBO-Miniserie «Chernobyl» ist überwältigend. Das macht sich nun sogar in der Gegend um das stillgelegte Kernkraftwerk Tschernobyl in der Ukraine bemerkbar. Eine ukrainische Agentur erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, dass Touren in und um Tschernobyl im Mai um 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahres-Mai angestiegen seien.

Und wo der Hype ist, da sind Influencer nicht weit. In letzter Zeit fahren immer mehr Instagram-Stars oder solche, die es vorgeben zu sein, dorthin …

Artikel lesen
Link zum Artikel