International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04755437 A Ukrainian soldier shows a weapon allegedly belonging to Russian servicemen captured by Ukrainian forces, during a briefing for media in General Staff of Ukrainian army in Kiev, Ukraine, 18 May 2015. The Kremlin denied that there are Russian troops in eastern Ukraine, a day after the Ukrainian military said it captured two Russian soldiers in a rebel-held area. According to the Ukrainian army, the two alleged Russians, Yevgeny Yerofeyev and Alexander Alexandrov, were captured not far of pro-Russian rebel controlled territory near the town of Schastye, Luhansk, area on 16 May 2015.  EPA/ROMAN PILIPEY

Ukrainische Militärs präsentieren die Waffe, die einer der beiden Festgenommenen bei der Verhaftung auf sich getragen haben soll. Bild: ROMAN PILIPEY/EPA/KEYSTONE

Moskau bemüht sich um Freilassung zweier in der Ostukraine gefangener Russen, die dort «als Privatpersonen unterwegs waren» 



Die russische Regierung bemüht sich nach eigenen Angaben intensiv um die Freilassung von zwei in der umkämpften Ostukraine gefangengenommenen Landsleuten. Da es sich um russische Staatsbürger handele, würden alle notwendigen Schritte unternommen, um sie freizubekommen.

Sgt. Alexander Alexandrov of the Russian special forces lies in a military hospital bed, in Kiev, Ukraine, Monday, May, 18, 2015.  Two wounded Russian soldiers captured while fighting in war-torn eastern Ukraine have been transferred to a hospital in Kiev, Ukrainian officials said Monday as Moscow once again firmly denied any involvement in the fighting. (AP Photo/Markian Lubkivskyi )

Alexander Alexandrow – einer der beiden russischen Männer, die derzeit in einem Militärspital in Kiew liegen. Bild: Markian Lubkivskyi /AP/KEYSTONE

Privatpersonen? Oder doch Soldaten?

Das sagte laut der russischen Nachrichtenagentur RIA ein Sprecher des Präsidialamtes am Freitag. Die betroffenen Männer haben erklärt, als Soldaten im Auftrag der russischen Streitkräfte in der Ukraine gewesen zu sein. Dem russischen Verteidigungsministerium zufolge hielten sich beide dagegen als Privatpersonen in dem Nachbarland auf.

Nach Darstellung des ukrainischen Militärs wurden die beiden Männer bei einem Feuergefecht im Osten des Landes verletzt und festgenommen. Ihnen wird vorgeworfen, Regierungssoldaten getötet zu haben. Russland hat stets Vorwürfe zurückgewiesen, dem Rebellenaufstand im Osten der Ukraine militärisch zu unterstützen. (tat/sda/reu)

Der Ukraine-Konflikt

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von Dänemark bis Spanien – das sind die neusten Corona-Apps, die (dich) in Europa warnen

Hier kommt die 2. Ausgabe des watson-Ratgebers für iPhone- und Android-User, die sich per App vor Covid-19 warnen lassen wollen.

Die Corona-Pandemie ist noch lange nicht überstanden. Und das Virus (SARS-CoV-2) kann fast überall lauern.

Sicher ist: Alle europäischen Staaten, inklusive der Schweiz, haben es versäumt, rechtzeitig auf die Sommerferien hin eine gemeinsame technische Lösung, zum Beispiel in Form einer Corona-Warn-App, zu erarbeiten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Zwar dient mittlerweile in halb Europa das Smartphone als Hilfsmittel im Kampf gegen Covid-19. Doch vorläufig bleibt es bei nationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel