bedeckt
DE | FR
30
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Ukraine

Putin verkündet Annexionen, Selenskyj militärische Erfolge – das Update

Putin verkündet Annexionen, Selenskyj militärische Erfolge – das ist in der Nacht passiert

01.10.2022, 08:3801.10.2022, 12:19

Wenige Stunden nach der Annexion mehrerer Gebiete durch Russland hat der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj Erfolge seiner Armee im Osten des Landes verkündet. «Jeder hat gehört, was in Lyman passiert», sagte Selenskyj in einer Videoansprache in der Nacht zum Samstag mit Blick auf die strategisch wichtige Kleinstadt im gerade erst von Moskau einverleibten Gebiet Donezk. Zuvor hatte bereits der Donezker Besatzungschef Denis Puschilin die fast komplette Einschliessung russischer Truppen in Lyman durch ukrainische Soldaten eingestanden.

Mehr als sieben Monate nach Kriegsbeginn hatte Russlands Präsident Wladimir Putin am Freitag neben Donezk auch die ukrainischen Gebiete Luhansk, Cherson und Saporischschja annektiert. International wird dieser völkerrechtswidrige Schritt nicht anerkannt.

Russian President Vladimir Putin joins hands with Moscow-appointed head of Kherson Region Vladimir Saldo, Moscow-appointed head of Zaporizhzhia region Yevgeny Balitsky, Denis Pushilin, leader of self- ...
Wladimir Putin annektierte am Freitag weitere Gebiete der Ukraine. Bild: keystone

Die USA verkündeten angesichts der jüngsten Eskalation durch Moskau neue Sanktionen gegen Russland. Die Ukraine selbst hofft auf ein beschleunigtes Aufnahmeverfahren in die NATO. Am Freitagabend gab es zwischenzeitlich in allen Teilen des angegriffenen Landes Luftalarm. Samstag ist der 220. Tag des Krieges.

Selenskyj stellt Antrag auf beschleunigten Nato-Beitritt der Ukraine

Unmittelbar nach der Annexion der vier Gebiete seines Landes kündigte Selenskyj an, einen beschleunigten Beitritt der Ukraine zur NATO beantragen zu wollen. «Faktisch haben wir unseren Weg in die NATO schon beschritten», sagte er. «Heute stellt die Ukraine den Antrag, um es auch de jure zu tun», fügte er hinzu.

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg betonte daraufhin die Politik der offenen Tür des Verteidigungsbündnisses. «Wir haben immer wieder erklärt, dass die Tür der NATO offen bleibt», sagte der Norweger. Eine Entscheidung müsse aber von allen Mitgliedstaaten im Konsens getroffen werden. Derzeit konzentriere man sich auf die unmittelbare Unterstützung der Ukraine. «Das ist das Hauptaugenmerk und die Hauptanstrengung der NATO-Verbündeten», so Stoltenberg.

Stoltenberg sieht grösste Eskalation seit Beginn des Ukraine-Kriegs

Stoltenberg bezeichnete das jüngste Vorgehen Russlands im Krieg gegen die Ukraine als schwerste Eskalation seit Beginn der Invasion am 24. Februar. «Das ist ein entscheidender Moment», sagte er in Brüssel. Der NATO-Chef verwies neben den Annexionen auch auf die Teilmobilisierung Russlands sowie auf nukleares Säbelrasseln. «Nichts davon zeugt von Stärke. Es zeigt Schwäche.» Dies sei ein Eingeständnis, dass der Krieg nicht nach Plan verlaufe und Russlands Präsident Putin bei seinen strategischen Zielen völlig versagt habe.

Die US-Regierung bekräftigte, dass sie die Annexion ukrainischer Gebiete durch Russland keineswegs akzeptieren werde. Auch die G7-Gruppe führender Industriestaaten verurteilte die Einverleibung der vier besetzten ukrainischen Gebiete als «einen neuen Tiefpunkt der eklatanten Missachtung des Völkerrechts durch Russland».

USA verkünden wegen Annexion weitere Sanktionen gegen Russland

epa09844205 US President Joe Biden walks on the South Lawn of the White House before boarding Marine One in Washington, DC, USA, 23 March 2022. Biden and allies meeting on 24 March in Brussels are exp ...
Die USA reagieren auf die Annexion durch Russland und wollen weitere Sanktionen ergreifen.Bild: keystone

Als Reaktion auf die russische Annexion der vier besetzten ukrainischen Gebiete verhängen die USA weitere Sanktionen gegen Russland. Die Strafmassnahmen richten sich unter anderem gegen weitere russische Regierungsvertreter, deren Familienmitglieder sowie Angehörige des Militärs, wie die US-Regierung in Washington mitteilte. Die Liste umfasst Hunderte Personen – und auch Firmen. Betroffen sind demnach ebenso Netzwerke für die Beschaffung von Verteidigungsgütern, einschliesslich internationaler Lieferanten.

Zudem passierte der US-Zwischenhaushalt, der Milliardenhilfen für die Ukraine enthält, den Kongress. Präsident Joe Biden setzte den beschlossenen Etat mit seiner Unterschrift in Kraft. Das bis Mitte Dezember angelegte Budget sieht militärische und wirtschaftliche Unterstützung für die Ukraine in Höhe von rund 12.3 Milliarden Dollar (12.5 Mrd. Euro) vor.

30 Tote bei Beschuss von zivilem Autokonvoi in Saporischschja

Bei einem Raketenangriff auf einen zivilen Autokonvoi in der südukrainischen Stadt Saporischschja wurden nach ukrainischen Angaben 30 Menschen getötet. Weitere 88 Menschen wurden laut Polizeiangaben verletzt. Der Gouverneur der Gebietsverwaltung von Saporischschja, Olexander Staruch, machte russische Truppen für den Angriff verantwortlich. Unabhängig sind die Angaben nicht zu überprüfen.

Was am Samstag wichtig wird

epa09981106 A handout satellite image made available by Maxar Technologies shows Russian forces deployed in town of Kolodyazi, Ukraine, 26 May 2022 (issued 27 May 2022). Satelite imagery claims to sho ...
In der Region um die Kleinstadt Lyman sollen russische Truppen von ukrainischen Soldaten einkesselt worden sein. Bild: keystone

Ungeachtet der jüngsten russischen Annexionen versucht die Ukraine weiter, den besetzten Teil ihres Landes zu befreien. Ein besonderer Fokus dürfte auf den nun weitgehend eingekesselten russischen Truppen in Lyman im Donezker Gebiet in der Ostukraine liegen. (leo/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ukraine veranstaltet «Militärparade» und trollt Putin

1 / 14
Ukraine veranstaltet «Militärparade» und trollt Putin
quelle: keystone / roman pilipey
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

30 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
kleine_lesebrille
01.10.2022 13:49registriert Mai 2022
Putin schürt ganz bewusst, d.h. genauestens kalkuliert, die Emotionen der westlichen Bürger/Politiker, um ein Klima der Angst zu schaffen.

Die Ukrainer lassen sich davon nicht mehr beeindrucken. Es ist mutig, wie sie sich Meter um Meter ihr Staatsgebiet zurückerkämpfen.

Und deshalb soll und muss der Westen unbedingt die Ukraine stützen (, auch militärisch), denn das Völkerrecht steht eindeutig (!) auf deren Seite.
292
Melden
Zum Kommentar
30
Drei Verurteilungen wegen Mordes in Wiener Prozess um tote 13-Jährige

Drei junge Männer sind im Zusammenhang mit dem Missbrauch und Drogentod eines 13-jährigen Mädchens in Wien wegen Mordes und Vergewaltigung verurteilt worden. Das Landgericht verhängte am Freitagabend lange Haftstrafen. Der älteste Angeklagte, ein 24-Jähriger, wurde wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Die Geschworenen sahen es als erwiesen an, dass er dem Mädchen eine tödliche Drogendosis verabreichte.

Zur Story