wechselnd bewölkt
DE | FR
107
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Russland

Putin annektiert ukrainische Gebiete – Menschen in Russland haben Angst

Putin annektiert ukrainische Gebiete – den Menschen in Russland ist so bange wie nie zuvor

Mit seiner Unterschrift, vier ukrainische Gebiete für russisch zu erklären, unterzeichnet Russlands Präsident Putin faktisch ein Dokument, dass er im Kampf um seine eigene Macht nicht zurückweichen wird.
30.09.2022, 18:3830.09.2022, 20:13
Inna Hartwich, Moskau / ch media

Am Ende legen sie ihre Hände einzeln aufeinander, Russlands Präsident Wladimir Putin und die sogenannten Chefs der sogenannten Republiken Donezk und Luhansk sowie der von Russland okkupierten ukrainischen Gebiete Cherson und Saporischschja. Sie halten sich aneinander fest und schreien: «Russland, Russland!» Als wäre es ein Fussballspiel, bei dem sie ihre Mannschaft antreiben. All die Menschen vor ihnen, Russlands gesamte politische und religiöse Elite, springen von ihren Stühlen im blank geputzten Georgsaal des Kremls und stimmen mit ein: «Russland, Russland!»

Feiern, obwohl es nichts zu feiern gibt

Putins Freitagsrede vor der Unterzeichnung seines Anschlusses von vier ukrainischen Gebieten an Russland soll feierlich wirken. Letztlich aber bleibt sie eine lahme psychologische Attacke voller Hass auf die USA. Sie zeigt, dass der Plan des russischen Präsidenten, sich die Ukraine zu unterwerfen, gescheitert ist. Auch legt sie dar, dass Putin, der nie nachgibt, sich und vielen anderen im Saal und ausserhalb diese Niederlage nicht eingestehen wird.

epa10215782 Russians gather for a celebration after a ceremony to sign treaties on new territories' accession to Russia in downtown Moscow, Russia, 30 September 2022. Russian President Putin has signe ...
Annexionsfeier in Moskau nach der Unterzeichnung der Verträge im Kreml.Bild: keystone

Deshalb braucht er die Hunderte von Abgeordneten, Ministern, Gouverneuren, Muftis und Priestern im Kreml, die ihm applaudieren. Ihnen allen signalisiert er: Ihr seid mit in diesem Boot, in das ich euch am 24. Februar hineingehievt habe. Deshalb braucht er die Tausenden von herbeigekarrten Menschen draussen auf dem Roten Platz, die mit ihren russischen Fähnchen in die Fernsehkameras zujubeln. «Endlich sind unsere Leute zu Hause», sagt da so mancher und kann doch kaum erklären, wer da eigentlich in welchem Zuhause sei. «Die Wahrheit ist unsere. Russland ist unser», ruft Putin in den Kremlsaal hinein. Standing Ovations.

Während auf Moskaus Bühnen der Putin'sche Anschluss inszeniert wird, gibt es auf dem Schlachtfeld in der Ukraine und letztlich in jeder russischen Familie kaum etwas zu feiern. Die Mobilisierung, die Putin euphemistisch «Teilmobilisierung» nennt, hat Moskaus «militärische Spezialoperation» zu einem wohl lang anhaltenden Volkskrieg gemacht. Den Menschen in Russland ist plötzlich so bange wie nie zuvor in den vergangenen Monaten.

epa10215898 Russian President Vladimir Putin signs documents during a ceremony to sign treaties on new territories' accession to Russia at the Grand Kremlin Palace in Moscow, Russia, 30 September 2022 ...
Putin unterzeichnet im Rahmen einer feierlich inszenierten Zeremonie im Kreml die Annexionsverträge.Bild: keystone

Die einen schicken ihre Söhne mit letztem Geld ins Ausland, die anderen voller Fatalismus in den Tod. Und Putin sagt: «Wollen wir statt Mama und Papa Elternteil 1 und Elternteil 2 sagen? Wollen wir statt Frauen und Männer irgendein drittes Geschlecht anerkennen?» Wie all das mit seinem Landraub zusammenhängt, erklärt er freilich nicht. Er hält sich an alles, woran er sich nur halten kann. Ein bisschen Homophobie hier, viel Anti-Amerikanismus dort. Dem Westen bescheinigt er Totalitarismus und politischen Rassismus. «Sie brauchen Russland nicht, sie wollen es in Stücke zerbrochen sehen. Wir aber brauchen Russland», ruft er.

Kampf um den eigenen Machterhalt

Ukrainische Truppen umstellen derweil die russische Armee bei Lyman. Auch damit ist die Eile des Kremls zu erklären, die vier Gebiete zu annektieren. Es soll eine Art Status quo geschaffen werden. Soll der Welt zeigen, dass 20 Prozent der Ukraine nun russisch sein sollen. Moskau beansprucht damit eine Westgrenze, die es nicht kontrolliert. Keine der vier Regionen ist in russischer Hand, völkerrechtlich anerkannt sind die sogenannten Referenden von Donezk, Luhansk, Cherson und Saporischschja, die Putin als «freie, von der UN geschützte Willensbekundung von Millionen von Menschen» bezeichnet, ohnehin nicht.

Das hindert ihn nicht daran, die Ukraine und den Westen dazu aufzurufen, die Kampfhandlungen «sofort einzustellen und den Krieg zu beenden, den Kiew 2014 angefangen hat». Er wolle zum Dialog zurück, sonst könne es zu einem «Kollaps» kommen, sagt er und droht an, die annektierten - er nennt sie «befreite» - Gebiete «mit allen Mitteln zu verteidigen». Von atomaren Waffen spricht er dieses Mal explizit nicht.

FILE - A Ukrainian tank drives past a former Russian checkpoint in the recently retaken area of Izium, Ukraine, Sept. 16, 2022. A swift Ukrainian counteroffensive earlier this month that forced Russia ...
Ein ukrainischer Panzer passiert einen verlassenen russischen Checkpoint im befreiten Isjum. Die Ukraine befindet sich in der Ostukraine weiterhin in der Offensive.Bild: keystone

Putin zeigt mit seiner Rede einmal mehr, welche spiegelverkehrte Welt er für sich und viele in seinem Land geschaffen hat und wie gut er sich darin eingerichtet hat. Es ist stets der Westen, dem er Gewalt vorwirft, Lügen, Zerstörungswut. Jedes Land sei ein Vasall der USA, manche freiwillig, andere gezwungenermassen. Russland aber werde seinen «Kampf für ein grosses historisches Russland führen» und sich «nie auseinanderdividieren lassen».

Letztlich aber führt Putin – in die Ecke getrieben und damit immer gefährlicher – seinen Kampf um den eigenen Machterhalt. Andere Mittel als immer grössere Gewalt, als Angst und Schrecken, die Respekt ersetzen sollen, hat er nicht mehr. Viele in Russland bejubeln ihn dafür – manche freiwillig, andere gezwungenermassen. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diesen russischen Oligarchen geht die EU an den Kragen

1 / 21
Diesen russischen Oligarchen geht die EU an den Kragen
quelle: keystone / alejandro zepeda
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

107 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
J.B.R
30.09.2022 19:15registriert September 2020
"Spiegelverkehrte Welt": nicht besser zu formulieren... Habe die simultan übersetzte Rede Putins mitverfolgt und fast ein Schleudertrauma bekommen vor lauter Kopfschütteln...
18312
Melden
Zum Kommentar
avatar
N. Y. P.
30.09.2022 19:14registriert August 2018
Wenn keines der annektierten Gebiete vollständig in russischer Hand ist, müsste der Schwachkopf im Kreml die ukrainischen Soldaten eigentlich auffordern, das "russische" Gebiet sofort zu verlassen.

Denke, mann muss jetzt subtil vorgehen.

Der Westen sollte modernste Panzer in die Ukraine liefern. Und die Ukrainer sollten auf breiter Front angreifen.
15211
Melden
Zum Kommentar
avatar
Yunnan
30.09.2022 19:04registriert Oktober 2019
'Das hindert ihn nicht daran, die Ukraine und den Westen dazu aufzurufen, die Kampfhandlungen «sofort einzustellen und den Krieg zu beenden, den Kiew 2014 angefangen hat».'

Ein gutes Zeichen, dass er zugeben muss, dass es für ihn vorteilhaft wäre, wenn die Kämpfe eingestellt würden.
1378
Melden
Zum Kommentar
107
Brisant: Deutschland rechnet laut Bericht spätestens 2027 mit einer Annexion Taiwans
Der deutsche Wirtschaftsminister Robert Habeck will laut einem Medienbericht eine grössere Unabhängigkeit der deutschen Wirtschaft von China erreichen. Sein Ministerium glaubt zudem an eine Annexion Taiwans durch China spätestens 2027.

Der deutsche Wirtschaftsminister Habeck plane, deutschen Firmen mit starkem China-Geschäft neue Berichtspflichten aufzuerlegen und die politische Unterstützung für deutsch-chinesische Wirtschaftsprojekte herunterzufahren, berichtete das Nachrichtenportal «The Pioneer» am Donnerstag unter Berufung auf ein Papier zur China-Strategie des Wirtschaftsministeriums.

Zur Story