DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Um den Boden vor Schleppnetzen zu schützen: Greenpeace versenkt Granitblöcke im Meer



Vom Schiff «Beluga II» versenken Greenpeace-Aktivisten vor der Ostsee-Insel Rügen grosse Granitblöcke im Meer. Mit ihrer Aktion im Meeresschutzgebiet Adlergrund wollen die Umweltschützer verhindern, dass der Meeresboden von Fischern mit Schleppnetzen «durchpflügt» wird.

26.07.2020, Mecklenburg-Vorpommern, Sassnitz: Greenpeace-Aktivisten versenken vom Greenpeace-Schiff

Bild: keystone

Greenpeace activists sink large blocks of granite into the Baltic Sea off the island of Ruegen near Sassnitz, Germany, Sunday, July 27, 2020. With the action in the Adlergrund Marine Reserve, the environmentalists want to prevent the bottom from being

Bild: keystone

Greenpeace activists sink large blocks of granite into the Baltic Sea off the island of Ruegen near Sassnitz, Germany, Sunday, July 26, 2020. With the action in the Adlergrund Marine Reserve, the environmentalists want to prevent the bottom from being

Bild: keystone

26.07.2020, Mecklenburg-Vorpommern, Sassnitz: Greenpeace-Aktivisten versenken vom Greenpeace-Schiff

Bild: keystone

26.07.2020, Mecklenburg-Vorpommern, Sassnitz: Ein Stein fällt in die Ostsee, während Greenpeace-Aktivisten vom Greenpeace-Schiff

Bild: keystone

(rst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Greenpeace benotet Apple, Facebook, Google und Co.

Superheld fliegt in Lyon über (oder eher in) ein AKW

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Paar in Brasilien pflanzte 20 Jahre lang Bäume – und lebt jetzt in einem Wald

Es ist eines der grössten Aufforstungsprojekte der Welt: Das Ehepaar Salgado pflanzte in 20 Jahren einen 68 Millionen Quadratmeter grossen Wald. Sie haben bewiesen, dass der Klimawandel nicht nur gestoppt, sondern auch rückgängig gemacht werden kann.

Anfang der 90er-Jahre wurde der brasilianische Fotografjournalist Sebastiao Ribeiro Salgado nach Ruanda geschickt, um über den schrecklichen Völkermord zu berichten. Das vor Ort Erlebte traumatisierte ihn schwer. 1994 kehrte Salgado in seine Heimat zurück. Er hoffte zu Hause in Minas Gerais, wo er von einem üppigen Wald umgeben aufgewachsen war, Ruhe und Erholung zu finden.

Statt des Waldes aber fand er kilometerweit staubiges und karges Land vor. In wenigen Jahren fand in seiner Heimatstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel