International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Schweizer Expeditionsschiff erreicht Australien. bild: Twitter

Meeresverschmutzung: Schweizer Expeditionsschiff hält in Australien



Auf seiner Expedition durch die Weltmeere hat das Schweizer Segelschiff «Fleur de Passion» nach siebenmonatiger Reise auf dem Pazifik im australischen Brisbane angelegt. Die Genfer Fondation Pacifique dokumentiert mit der Reise die Verschmutzung der Ozeane.

Mit der «Ocean Mapping Expedition» wandelt die 33 Meter lange «Fleur de Passion» auf den Spuren des portugiesischen Entdeckers Ferdinand de Magellan. Seit April 2015 untersucht und dokumentiert die Expedition den Zustand der Ozeane. Einen Schwerpunkt legt sie dabei auf die Verschmutzung der Meere mit Plastik.

Mit Sensoren am Schiff misst die Crew aber beispielsweise auch den CO2- und Methangas-Gehalt der Luft und des Wassers. Das sei aussergewöhnlich, weil das Schiff an Orte gehe, an denen wenige jemals vorbeikämen, sagte Samuel Gardaz, Vizepräsident der Fondation Pacifique, am Freitag im Gespräch mit der Nachrichtenagentur sda. Es gehe darum, wissenschaftliche Vorhersage-Modelle für die Klimaerwärmung zu verifizieren.

Ein Projekt der Expedition an der Ostküste Australiens ist die Kartographierung von Umweltschäden am Great Barrier Reef. Längst nicht das ganze Korallenriff sei wissenschaftlich untersucht, sagte Gardaz.

Soziale und kulturelle Komponente

Die Projektverantwortlichen betonen ihren multidisziplinären Ansatz, um den Einfluss der Menschheit auf die Meere zu verstehen. Die Crew lädt Öffentlichkeit, Forscher und Behörden vor Ort ein, auf dem Schiff die wissenschaftliche Arbeit der Expedition kennenzulernen.

In Australien soll die «Fleur de Passion» für fünf Monate ankern: Nebst wissenschaftlichen Arbeiten, teilweise in Partnerschaft mit lokalen Forschern, nimmt die Crew auch Wartungsarbeiten am Schiff vor. Im April 2017 verabschieden sich Kapitän Sébastian Schwarz und seine Crew Richtung Südostasien. Die ganze Expedition soll vier Jahre dauern. (ehi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Alle Bitcoin zusammen sind jetzt über eine Billion Dollar Wert

Die Cyberdevise Bitcoin hat auf ihrer Rekordjagd eine Schallmauer durchbrochen: Zum ersten Mal waren am Freitag laut Datenanbieter CoinMarketCap alle im Umlauf befindlichen Bitcoin zusammen mehr als eine Billion Dollar wert.

Der Bitcoin-Kurs stieg dabei um 3.8 Prozent auf ein Rekordhoch von 53'750 Dollar. Vor gerade einmal zwei Monaten hatte die Devise ihre Bestmarke von 2017 übertroffen und die Kursschwelle von 20'000 Dollar durchbrochen. Kurz darauf übersprang sie die Hürden bei 30'000 und …

Artikel lesen
Link zum Artikel