DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schattenseiten des Ölreichtums: Im Niger-Delta in Nigeria sind grosse Landstriche verseucht.<br data-editable="remove">
Schattenseiten des Ölreichtums: Im Niger-Delta in Nigeria sind grosse Landstriche verseucht.
Bild: TIFE OWOLABI/EPA/KEYSTONE

Weltgrösste Putzaktion beginnt: So lange dauert die Säuberung des ölverseuchten Niger-Deltas

03.06.2016, 01:1003.06.2016, 07:37

Die nigerianische Regierung hat die bislang grösste Säuberungsaktion im ölverseuchten Niger-Delta gestartet. Vize-Präsident Yemi Osinbajo gab am Donnerstag bei einer Zeremonie in Ogoniland den Startschuss für das auf eine Milliarde Dollar geschätzte Programm, das laut UNO bis zu 30 Jahre dauern könnte. 

Das ehrgeizige Projekt ist eine Antwort auf einen Bericht des UNO-Umweltprogramms UNEP von 2011. Damals hatte die Behörde geurteilt, nach einer Reihe von Ölverschmutzungen benötige die Region im Bundesstaat Rivers den wohl grössten Säuberungseinsatz der Welt. Kostenpunkt laut UNEP: 1 Milliarde US-Dollar.

UNEP empfahl die Einrichtung eines Sonderfonds, in den die Ölunternehmen und die nigerianische Regierung eine Milliarde Dollar einzahlen sollten.

Ziel von Angriffen

Eigentlich hätte Staatschef Muhammadu Buhari bei der Zeremonie zugegen sein sollen, er sagte jedoch sein Kommen in die Region kurz zuvor ohne Angaben von Gründen ab. Dafür waren Fussballnationalspieler Joseph Yobo und Miss Nigeria Pamela Lessi anwesend.

Ölfilm auf dem Wasser nahe einer illegalen Ölraffinerie im nigerianischen Ogoniland.
Ölfilm auf dem Wasser nahe einer illegalen Ölraffinerie im nigerianischen Ogoniland.
Bild: Sunday Alamba/AP/KEYSTONE

Im Niger-Delta gab es zuletzt verstärkt Angriffe militanter Aktivisten auf wichtige Einrichtungen der Ölindustrie. Eine neue Rebellengruppe namens Niger Delta Avengers (NDA), die die Säuberung des Niger-Deltas fordern, hat sich zu den Attacken bekannt, die Armee spricht von «Wirtschaftsterroristen».

Der britisch-niederländische Konzern Shell kündigte bei der Zeremonie am Donnerstag an, er wolle sich an dem Programm in Ogoniland beteiligen. Shell wolle mit allen Beteiligten an der Umsetzung des UNEP-Berichts zusammenarbeiten, sagte der Konzern-Vertreter Osagie Okunbor.

Grösster Ölproduzent Afrikas

Das westafrikanische Nigeria ist der grösste Ölproduzent des Kontinents, Shell ist dort traditionell einer der grössten Ölförderer. Aus Ogoniland musste sich der Konzern 1993 angesichts von Unruhen zurückziehen.

Anfang 2015 wurde Shell von einem britischen Gericht dazu verurteilt, Fischern und Bauern im Nigerdelta eine Entschädigung von umgerechnet 77 Millionen Franken zu zahlen. Damit wurde ein Streit über die Folgen von zwei Ölkatastrophen im Jahr 2008 aussergerichtlich beigelegt. (kad/sda/afp)

Boko Haram – Nigerias Terror in Fakten

1 / 14
Boko Haram – Nigerias Terror in Fakten
quelle: x02098 / afolabi sotunde
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Greenpeace: Nestlé heizt das Klima mit Plastik auf

Greenpeace hat die direkten und indirekten geschäftlichen Beziehungen von neun Konsumgüter-Produzenten mit Erdölunternehmen aufgedeckt. Darunter sind grosse Namen wie Nestlé, Coca-Cola oder Pepsi. Ein Fazit des Berichts: Die Konsumgüter-Konzerne seien systemisch mit den Erdölunternehmen verbandelt.

So unterhalten alle der neun untersuchten Firmen mindestens eine Beziehung zu einem Erdöl- oder Petrochemie-Konzern – also einem Konzern, der chemische Grundstoffe auf Erdölbasis produziert.

Beispielsweise …

Artikel lesen
Link zum Artikel