International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This undated file photo released Tuesday, Aug. 25, 2015 on a social media site used by Islamic State militants, which has been verified and is consistent with other AP reporting, shows smoke from the detonation of the 2,000-year-old temple of Baalshamin in Syria's ancient caravan city of Palmyra. The nearly 2,000-year-old temple in the Syrian city of Palmyra this week was the latest victim in the Islamic State group’s campaign of destruction of historic sites across the territory it controls in Iraq and Syria. Arabic at bottom reads,

«Diese Explosion hätte sogar ein Gehörloser gehört»: Zerstörung in Palmyra. Bild: AP/militant social media account

Satellitenbilder belegen: Der Baal-Tempel in Palmyra ist zerstört

Die Terrororganisation «Islamischer Staat» hat den Baal-Tempel in Palmyra dem Erdboden gleichgemacht. Die Vereinten Nationen haben Satellitenbilder veröffentlicht, die das Ausmass der Zerstörung zeigen.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die Terroristen des «Islamischen Staats» (IS) haben den Baal-Tempel in Palmyra nicht nur schwer beschädigt, sondern den wichtigsten Teil der antiken Stätte ausgelöscht. «Wir können die Zerstörung des Hauptgebäudes des Baaltempels sowie einer Säulenreihe in der unmittelbaren Nachbarschaft bestätigen», teilte das Forschungs- und Ausbildungsinstitut der Vereinten Nationen (Unitar) mit.

Vorher – Nachher: UNO präsentiert Luftaufnahmen des zerstörten Tempels.  bild: epa/unosat

Die UNO veröffentlichte Satellitenaufnahmen, die das Tempelgelände vor und nach der heftigen Explosion am Sonntag zeigt. Dort wo einst der Tempel und eine Reihe von acht Säulen standen, ist aus dem All nur noch Sand und Geröll zu erahnen. Einzig das Eingangstor zum Baal-Tempel scheint der Detonation Stand gehalten zu haben. 

Auch die rund 800 Meter lange Aussenmauer, die den Tempelhof umfasst, scheint zumindest in Grundzügen erhalten geblieben zu sein. Bewohner Palmyras hatten zuvor gemeldet, dass der IS den Tempel am Sonntag gesprengt hatte. «Diese Explosion hätte sogar ein Gehörloser gehört», berichtete ein Anwohner.

Die Satellitenaufnahmen machen nun die Hoffnung zunichte, die Zerstörungen an der 2000 Jahre alten Tempelanlage seien möglicherweise reparabel. Der IS hatte die antike Stadt Palmyra Ende Mai erobert. In den vergangenen Wochen haben die Dschihadisten begonnen, die Schätze der Stadt nach und nach zerstören, um so die Zeugnisse vormuslimischer Kulturen zu vernichten. 

Erst vor einer Woche hatte der IS den antiken Tempel von Baalschamin in der Unesco-Welterbestätte Palmyra gesprengt. Zuvor töteten die Terroristen Khaled Asaad, der 82 Jahre alten Chefarchäologen von Palmyra, der sich für den Schutz der Ruinenstadt eingesetzt hatte. (kad/syd/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schwere Gefechte nach IS-Grossangriff auf Gefängnis in Afghanistan

Einen Tag nach der Tötung eines hochrangigen Anführers der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) durch Spezialkräfte haben IS-Kämpfer am Sonntag einem Grossangriff auf ein Gefängnis in Afghanistan begonnen. Am Montag gingen die Kämpfe unvermindert weiter.

Mindestens 24 Menschen seien bei dem Angriff in Dschalalabad, der Hauptstadt der Provinz Nangarhar, getötet und 43 weitere verwundet worden, teilte ein Provinzsprecher am Montag mit. Unter den Opfern seien Zivilisten, Gefängnisinsassen und …

Artikel lesen
Link zum Artikel