DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04048539 UN Secretary General Ban Ki-moon speaks during a press conference with German Chancellor Angela Merkel (not seen) at the Federal Chancellery in Berlin, Germany, 30 January 2014. Ban Ki-moon is urging Germany to exercise more global leadership.  EPA/MAURIZIO GAMBARINI

Ban rief zu einem umgehenden Abbau der Spannungen in der Türkei auf.
Bild: EPA/DPA

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon verurteilt PKK-Anschläge in der Türkei



UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die jüngsten Anschläge auf türkische Sicherheitskräfte mit Dutzenden Opfern verurteilt. Wie die Vereinten Nationen am Dienstag mitteilten, zeigte sich Ban sehr besorgt über die zunehmende Gewalt.

Der Generalsekretär rief zu einem umgehenden Abbau der Spannungen auf. Ban verfolge die Entwicklung der Lage und ihre mögliche Auswirkung auf die Region genau, hiess es weiter.

Nach Anschlägen der kurdischen Untergrundorganisation PKK drangen türkische Bodentruppen nach einem Bericht des Senders CNN Türk am Dienstag über die Grenze in den Nordirak ein. Augenzeugen berichteten, dass die Soldaten ihren Einsatz im Nachbarland schon nach kurzer Zeit abbrachen und in die Türkei zurückkehrten.

Nach einem Bericht der Agentur Dogan verfolgten türkische Soldaten bei ihrem Vorstoss Kämpfer der PKK, die am Wochenende in der Türkei bei Anschlägen 16 Soldaten getötet hatten. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Zu grosse Ablenkung»: US-Firma verbietet Mitarbeitenden politische Diskussionen

Der CEO einer US-Softwarefirma fordert seine Mitarbeitenden auf, während der Arbeit keine politischen Diskussionen mehr zu führen. Der Schuss geht nach hinten los.

In einem rund 8000 Zeichen langen Blogpost informierte Jason Fried, der CEO der US-Softwarefirma Basecamp, seine Mitarbeitenden über diverse Neuerungen in der Firmenkultur.

Fried war 1999 bei der Gründung von Basecamp dabei. Bekannt ist das Unternehmen vor allem für die gleichnamige Software, ein Projektmanagement-Tool, das 2004 eingeführt wurde. Das Tool soll Firmen bei To-Do-Listen, der Kommunikation während grösseren Projekten oder im Zeitmanagement helfen.

Basecamp sei wie ein Produkt, das …

Artikel lesen
Link zum Artikel