DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Früherer UNO-Generalsektretär Javier Perez de Cuellar gestorben



FILE - In this Mar. 28, 2001 file photo, Foreign Minister Javier Perez de Cuellar of Peru, speaks to reporters during a pause in the session of the annual meeting of ministers from the Latin American Group of Rio and the European Union in Santiago, Chile. The former UN Secretary Secretary General Javier Perez de Cuellar has died in Lima, Peru, on Wednesday, March 4, 2020. (AP Photo/Santiago Llanquin, File)
PEREZ DE CUELLAR`

Javier Perez de Cuellar. Bild: AP

Der Peruaner Javier Perez de Cuellar, der von 1982 bis 1991 UNO-Generalsekretär war, ist im Alter von 100 Jahren in Lima gestorben. Das teilte sein Sohn am Donnerstagmorgen mit.

«Mein Vater ist um 08.09 Uhr (Ortszeit) nach einer schwierigen Woche von uns gegangen. Er ruhe in Frieden», teilte Francisco Perez de Cuellar dem peruanischen Radio-Sender RPP mit.

Javier Perez de Cuellar war 1920 in der peruanischen Hauptstadt Lima geboren worden. Er war der fünfte UNO-Generalsekretär in der Geschichte dieser Institution. Zum 100. Geburtstag am 19. Januar hatte der heutige Amtsinhaber Antonio Guterres de Cuellar noch gratuliert. Viele Male habe er an Pérez de Cuéllar gedacht, wenn er nach «Inspiration und Orientierung» gesucht habe, erklärte Guterres.

Vier Jahre nach seinem Ausscheiden aus dem Amt kandidierte de Cuellar für die peruanische Präsidentschaft, unterlag aber gegen Alberto Fujimori. (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ungerechte Impfstoffverteilung könnte die Pandemie verlängern

Neue Daten zeigen: Während sich reiche Länder 70 Prozent der Impfstoffe gesichert haben, können ärmere Länder womöglich erst 2023 impfen. Ein Ausweg ist nicht in Sicht.

Während sich die Menschen in Deutschland um die knappen Corona-Impfungen drängeln und Politiker von Exportverboten für Biontech-Impfstoffe sprechen, mehren sich nun die Stimmen, die auf eine sehr viel grössere Herausforderung verweisen: Die wenigen, derzeit verfügbaren Impfstoffe sind im globalen Süden ein noch viel knapperes Gut.

Bereits Anfang Dezember 2020 hatten Hilfs- und Menschenrechtsorganisationen wie Oxfam, Amnesty International und Global Justice Now gewarnt, dass ärmere Länder in …

Artikel lesen
Link zum Artikel