International
UNO

Diese Themen dominieren die Gespräche an der UN-Vollversammlung

Diese 5 Themen dominieren das grösste Diplomatie-Treffen – ein Zwischenstand

23.09.2022, 09:01
Mehr «International»

Die Welt ist voller Krisen.

Doch der Fokus auf den Ukraine-Krieg bremst mögliche Fortschritte – auch bei der Generaldebatte der UN-Vollversammlung. UN-Generalsekretär António Guterres nannte das eine «kolossale globale Dysfunktion».

Ein Zwischenstand:

Ukraine-Krieg

Einen diplomatischen Tiefpunkt erreicht der Ukraine-Konflikt am Donnerstag im UN-Sicherheitsrat, als Russlands Aussenminister Sergej Lawrow im mächtigsten UN-Gremium nur für seinen Redebeitrag erschien und keinen Dialog zuliess. Es dürfte auch kein Zufall gewesen sein, dass Kremlchef Wladimir Putin die jüngste Eskalation mit Teilmobilmachung, nuklearer Drohung und möglichen Annexionen ukrainischer Gebiet gerade während des weltweit grössten diplomatischen Treffens ankündigte. In New York verurteilten ihn vor allem westliche Staats- und Regierungschefs, der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj rechnete in einer starken Rede mit Putin ab. Die Zeichen stehen auf Konfrontation.

epa10200768 A handout photo made available by the Russian Foreign Ministry's press service on 23 September 2022 shows Russian Foreign Minister Sergey Lavrov (L) and United Nations (UN) Secretary- ...
Nicht nur Cassis, auch Antonio Guterres schüttelt Lawrow die Hand.Bild: keystone

Bei der ersten Rede eines deutschen Bundeskanzlers vor der UN-Vollversammlung seit 15 Jahren warf Olaf Scholz Russland «blanken Imperialismus» vor. Putin «kann diesen Krieg nicht gewinnen», sagte Scholz bei seiner Rede am Dienstagabend (Ortszeit). Die Ankündigungen aus Moskau verurteilte er. Und weil es seine erste Reise nach New York war, machte der Kanzler zwischendurch auch noch etwas Platz für eine Stadttour mit Schriftsteller Daniel Kehlmann.

Ernährungskrise

Die Ernährungskrise auf der Welt beschäftigte die UN.

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie, die Klimakrise, steigende Energiepreise sowie Konflikte – vor allem der russische Angriffskrieg auf die Ukraine – haben globale Versorgungsketten unterbrochen und die weltweiten Lebensmittelpreise drastisch ansteigen lassen.

Der Ukraine-Krieg und blockierte Lieferungen von Millionen Tonnen Getreide erhöhen das Risiko von Hungersnöten am Horn von Afrika weiter. Vor allem in Somalia sind den Vereinten Nationen zufolge wegen einer beispiellosen Dürre Millionen Menschen vom Hungertod bedroht.

Die Amerikaner machten hier einen grösseren Vorstoss: US-Präsident Joe Biden versprach bei seiner UN-Rede weitere Hilfen im Umfang von mehr als 2.9 Milliarden US-Dollar (rund 2.9 Milliarden Franken), um die Ernährungskrise auf der Welt abzumildern.

Klima

Das Thema Klima müsse eigentlich jede diplomatische Agenda dominieren, sagte UN-Generalsekretär António Guterres in seiner Rede. Doch in New York spielte die Krise nur eine Nischenrolle.

Iran

Obwohl alle Länder des Atomabkommens mit dem Iran in New York vertreten waren, gab es keine bekannten hochrangigen Treffen, um die stockenden Verhandlungen voranzubringen.

Iran President Ebrahim Raisi speaks at a press conference, during his visit for the United Nations General Assembly, Thursday Sept. 22, 2022, in New York. (AP Photo/Bebeto Matthews)
Ebrahim Raisi
Der erzkonservative iranische Präsident Ebrahim Raisi in New York, 22. September 2022.Bild: keystone

Das internationale Atomabkommen mit dem Iran von 2015, mit dem das Land am Bau einer Atombombe gehindert werden sollte, liegt seit dem Austritt der USA 2018 auf Eis.

Ziel der laufenden Gespräche des Iran mit Deutschland, den USA, Russland, China, Frankreich und Grossbritannien ist, US-Sanktionen gegen den Iran aufzuheben und Teherans Atomprogramm wieder einzuschränken.

Reform des Sicherheitsrats

Das Thema der Ausweitung des UN-Sicherheitsrats nahm spätestens seit der Biden-Rede am Mittwoch an Fahrt auf. Vor den UN-Mitgliedsstaaten rief er zur Reform des Gremiums auf: Er unterstütze die Erhöhung der Zahl der ständigen und nichtständigen Vertreter des Rates. Länder aus Afrika, Lateinamerika und der Karibik müssten ständige Sitze haben, forderte Biden.

In dem Gremium haben die fünf ständigen Mitglieder USA, Russland, China, Frankreich und Grossbritannien Vetorecht und können damit alle Handlungen blockieren. Vor allem Russland und China werden als Gegner einer Reform gesehen.

(yam/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Seit Jahresbeginn: Mehr als 40 Bären in der Slowakei geschossen

Die Slowakei ist bekannt für ihre grosse Braunbärenpopulation. Doch kommt es immer wieder zu Konflikten mit Menschen. Seit Jahresbeginn bis Mitte Juli seien bereits 41 sogenannte «Problembären» abgeschossen worden, teilte die staatliche Naturschutzbehörde des Landes auf Anfrage mit.

Zur Story