DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Und plötzlich verschwindet die Razoni spurlos: Wie das Getreide aus der Ukraine gelangt

Die Ukraine kann wieder Getreide auf dem Seeweg exportieren. Nach einigen kommerziellen Schiffen hat nun das erste Getreideschiff des UN-Welthungerprogramms abgelegt – nachdem sich zuvor ein Kornfrachter in Luft aufgelöst hatte.
16.08.2022, 17:4218.08.2022, 05:03

Die wogenden Weizenfelder der Ukraine sind das Symbol des Landes. Nach populärer Interpretation zeigen die Farben der ukrainischen Nationalflagge das typische Landschaftsbild: Ein gelbes, reifes Kornfeld, über dem der blaue Himmel strahlt.

Heutzutage ist die Ukraine nicht bloss die Kornkammer Europas, denn besonders Entwicklungsländer sind auf die schweren Ähren aus der Ukraine angewiesen: 400 Millionen Menschen ernährt das UN-Welternährungsprogramm (WFP) normalerweise mit Getreide, das von ukrainischen Bauern gepflanzt und geerntet wurde. Dazu verliessen letztes Jahr etwa 800'000 Tonnen Getreide das Land in Richtung restliche Welt.

Ein gelbes, reifes Weizenfeld in der Ukraine. Darüber der blaue Himmel.
Ein gelbes, reifes Weizenfeld in der Ukraine. Darüber der blaue Himmel.Bild: keystone

Dieses Jahr war aber alles anders. Die ukrainischen Häfen wurden bis vor zwei Wochen von der russischen Armee blockiert. Vielen Entwicklungsländern drohte eine Hungerkrise.

Nun sind erste Exporte wieder möglich.
Zeit für eine Übersicht.

Die Getreideblockade und ihre Folgen

Aufgrund des laufenden Angriffskrieges von Russland auf die Ukraine waren die Schwarzmeerhäfen, von denen aus das ukrainische Getreide verteilt wird, seit dem 24. Februar geschlossen.

Die Folgen dieser Blockade waren dramatisch: Getreide fehlte weltweit, der Preisindex für Nahrungsmittel schoss im Mai weltweit um 80 Prozent in die Höhe im Vergleich zu vor zwei Jahren, wie die Weltbank schätzt. Und immer mehr Länder drohten in eine akute Hungersnot zu rutschen.

Im Mai sagte Jakob Kern vom Uno-Welternährungsprogramm gegenüber der «WOZ»: «Das Problem ist nicht, dass es keine Lebensmittel in der Ukraine gibt, sondern dass die Menschen keinen Zugang haben, physisch oder finanziell.»

Im Jahr 2022 gingen bis zu 828 Millionen Menschen jede Nacht hungrig zu Bett, 50 Millionen Menschen in 45 Ländern stünden am Rande einer Hungersnot, schreibt das WFP.

Die 25-jährige Nunay Mohamed aus Somalia trägt ihr einjähriges Kind, Juni 2022.
Die 25-jährige Nunay Mohamed aus Somalia trägt ihr einjähriges Kind, Juni 2022.Bild: keystone

Neben den Hunger-Hotspots Äthiopien, Nigeria, Jemen und dem Südsudan listete das WFP ab Juni 2022 auch Afghanistan und Somalia als Länder «höchster Alarmstufe». Weitere 20 Länder sind sogenannte «countries of very high concern», wie Denise Brown, die Resident Coordinator der UNO in der Ukraine, bei einer Pressekonferenz sagte.

Im Bericht wird für diese aktuelle Entwicklung der Klimawandel, die unstabile wirtschaftliche Lage nach der Covid-Pandemie sowie der Krieg in der Ukraine und die damit verbundenen unsicheren Getreidelieferungen genannt:

«Vor dem Hintergrund einer allmählichen und ungleichmässigen wirtschaftlichen Erholung von der COVID-19-Pandemie, stetig steigender Lebensmittel- und Energiepreise und sich verschlechternder makroökonomischer Bedingungen haben sich die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine weltweit bemerkbar gemacht.»
Ein Afghane wartet auf seine Ration, die das Welternährungsprogramm während des Fastenmonats Ramadan in Kandahar verteilt hat, April 2022.
Ein Afghane wartet auf seine Ration, die das Welternährungsprogramm während des Fastenmonats Ramadan in Kandahar verteilt hat, April 2022.Bild: keystone

4 Monate Zeit, um den schlimmsten Hunger zu lindern

Am 22. Juli haben die Ukraine und Russland ein Abkommen unterzeichnet, um endlich Zugang zu den gebunkerten Lebensmitteln in der Ukraine zu ermöglichen. Dadurch sollte der Export von blockiertem Getreide aus den ukrainischen Häfen Odessa, Tschernomorsk und Juschny am Schwarzen Meer garantiert werden.

Den Schiffen wird im Abkommen eine sichere Fahrt durch die Meerenge Bosporus vom Schwarzen Meer ins Mittelmeer versprochen. Die Exporte aus der Ukraine werden von einem Kontrollzentrum in Istanbul überwacht und kontrolliert – von Vertretern Russlands, der Ukraine, der Vereinten Nationen und der Türkei. Vermittelt wurde das Abkommen von der Türkei und der UNO.

Als «ein Leuchtfeuer der Hoffnung» bezeichnete UN-Generalsekretär António Guterres das Abkommen. Aber das Feuer wird nur für kurze Zeit lodern, denn das Abkommen ist nur 120 Tage gültig. Ziel ist es, während dieser vier Monate etwa 20 Millionen Tonnen Getreide aus drei ukrainischen Seehäfen zu transportieren.

Der türkische Präsidnet Recep Tayyip Erdogan und der russische Präsident Wladimir Putin in Sotschi, wo das Getreideabkommen verhandelt wurde, 5. August 2022.
Der türkische Präsidnet Recep Tayyip Erdogan und der russische Präsident Wladimir Putin in Sotschi, wo das Getreideabkommen verhandelt wurde, 5. August 2022. Bild: keystone
Die russische Delegation bei der Eröffnung des Kontrollzentrums in Istanbul am 27. Juli 2022.
Die russische Delegation bei der Eröffnung des Kontrollzentrums in Istanbul am 27. Juli 2022. Bild: keystone

Obwohl die Zeit drängt, zögerten grosse Schifffahrtsgesellschaften zunächst, den Getreideexport aufzunehmen, da rund um die Häfen Minen gelegt wurden. Michelle Wiese Bockmann, Schifffahrts- und Rohstoffanalystin bei «Lloyd's List», einer weltweit führende Zeitung in der Marineindustrie, sagte gegenüber der Nachrichtenagentur Associated Press (AP):

«Ohne konkrete Sicherheitsgarantie, die für die Reeder und ihre Charterer akzeptabel ist (...), kann man das Leben der Besatzung nicht riskieren. Was wird mit den Minen und den Minenfeldern geschehen? Im Moment gibt es also viele Unsicherheiten und Unbekannte.»

Auf welch wackeligen Füssen das Abkommen steht, bewies die russische Armee bereits einen Tag nach Unterzeichnung, als der Hafen von Odessa mit Raketen beschossen wurde.

Am 1. August hat ein Schiff mit Mais den Hafen von Odessa verlassen – das erste seit Beginn des Angriffskrieges. Doch die Razoni erlebt gerade eine Odyssee (mehr dazu weiter unten). Am vergangenen Samstag hatten bereits 16 Schiffe mit insgesamt 450'000 Tonnen landwirtschaftlicher Erzeugnisse die ukrainischen Häfen verlassen, wie Reuters schreibt.

Die Razoni schippert in Richtung Istanbul für die Inspektion der ersten Getreideladung für den Export, 3. August 2022. Sie wird auf ihrer Reise verschwinden.
Die Razoni schippert in Richtung Istanbul für die Inspektion der ersten Getreideladung für den Export, 3. August 2022. Sie wird auf ihrer Reise verschwinden.Bild: keystone

Die Brave Commander legt ab

Während die Ladung der ersten Schiffe jeweils einen kommerziellen Zweck hat, wurde am 14. August das erste Schiff beladen, dessen Ladung ein humanitäres Ziel hat: die Brave Commander. Das Schiff fährt unter libanesischer Flagge und ist vom WFP gechartert.

«Nach Äthiopien werden 23'000 Tonnen Weizen geliefert werden», sagte der ukrainische Infrastrukturminister, Oleksandr Kubrakow, im Schwarzmeerhafen Juschny, während er die Beladung des Schiffes überwachte. Und er fügte hinzu:

«Ich hoffe, dass weitere Schiffe, die vom Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen gechartert wurden, in unsere Häfen kommen werden. Ich hoffe, dass es bald zwei, drei weitere Schiffe geben wird.»

Nach Angaben des ukrainischen Infrastrukturministeriums wird das Schiff nach Dschibuti fahren, von wo aus das Getreide dann nach Äthiopien weitertransportiert wird. Wann die Brave Commander in Dschibuti erwartet wird, wurde nicht kommuniziert.

Marianne Ward, stellvertretende WFP-Länderdirektorin in der Ukraine, sagte gegenüber Journalisten:

«Wir planen definitiv, dass weitere Schiffe die ukrainischen Häfen verlassen, um Menschen in aller Welt zu helfen.»

Am Dienstagvormittag hat die Brave Commander den Hafen von Juschny verlassen und tuckert nun durch den Bosporus – an Bord 23'000 Tonnen Getreide, die dazu beitragen sollen, dass wenigstens ein paar der 828 Millionen Menschen nicht mehr hungrig zu Bett gehen müssen.

Das Cargo-Schiff Brave Commander fährt aus dem Hafen von Juschny, 16. August 2022.
Das Cargo-Schiff Brave Commander fährt aus dem Hafen von Juschny, 16. August 2022.Bild: keystone

Zusammen mit der Brave Commander liefen nach Angaben des Koordinationszentrums in Istanbul vier weitere Transportschiffe beladen mit Weizen und Mais aus. Sie laufen die Türkei, Rumänien und Südkorea an.

Das mysteriöse Verschwinden der Razoni

Als die Razoni am ersten dieses Monats als erstes Nahrungsmittelschiff seit Beginn des Angriffskrieges Odessa verliess, hatte UN-Generalsekretär Guterres zwei schlichte Worte für sie übrig, «Mais und Hoffnung». Dabei ist der Mais an Bord der «Razoni» wahrscheinlich nicht einmal für den menschlichen Verzehr gedacht: Die Behörden in Beirut, dort wo die Ladung ursprünglich hätte geleert werden sollen, sagten der Zeitung «L’Orient Today», dass der Mais für Tierfutter bestimmt sei.

Doch das weltweit wohl am strengsten überwachte Schiff wurde zu einem Gespensterschiff: Nachdem die Razoni durch die Minen in und um die ukrainischen Schwarzmeerhäfen navigiert war, hat der unbekannte Käufer die Ladung abgelehnt, da die 26'500 Tonnen Mais eine schlechte Qualität gehabt hätten. Das war in Istanbul.

Die Razoni bei Istanbul. Hier ist der Transponder noch eingeschaltet, doch der Käufer will die Ladung nicht, 3. August 2022.
Die Razoni bei Istanbul. Hier ist der Transponder noch eingeschaltet, doch der Käufer will die Ladung nicht, 3. August 2022.Bild: keystone

Das ukrainische Landwirtschaftsministerium bestreitet diesen Vorwurf und erklärt, dass das gesamte Getreide, das aus dem Land verschifft wird, Qualitätskontrollen nach internationalen Standards unterzogen werde. Lebensmittel, die seit dem Ausbruch des Krieges in den Häfen lagerten, seien nicht verdorben.

Trotzdem: Es mussten neuen Käufer gefunden werden. Anscheinend ist das gelungen, denn 1500 Tonnen des Mais wurden noch in der Türkei entladen. Der Rest sollte wohl nach Ägypten gehen – zumindest wurde das Land am Nil als Zielhafen angegeben, wie vesselfinder.com zu entnehmen ist. Doch wer der Käufer des Getreides ist, ist nicht bekannt.

Doch auf dem Weg nach Ägypten stellte das Schiff am vergangenen Freitag seinen Transponder ab – Positions- und Routeninformationen werden aktuell also nicht mehr übermittelt. Das letzte Signal der Razoni wurde am frühen Morgen von der Nordwestküste Zyperns gesendet.

Mit dieser Praxis fällt die Razoni nicht zum ersten Mal negativ auf: Bereits 2021 hatte sie drei Reisen unternommen, während denen der Transponder um Zypern herum zuerst ab- und dann einige Tage danach wieder angeschaltet wurde, wie die «Financial Times» darlegt.

Ganz in Luft aufgelöst hat sich die Razoni aber nicht: Satellitenbilder von Planet Labs zeigen nämlich, wie die Razoni die syrischen Häfen Tartus und Latakia anläuft, während ihre Transponder ausgeschaltet sind.

Satellitenbilder zeigen die Razoni unten links am Dock (rotes Deck mit vier weissen Kranen), wie sie am Hafen von Tartus in Syrien angelaufen ist, 15. August 2022.
Satellitenbilder zeigen die Razoni unten links am Dock (rotes Deck mit vier weissen Kranen), wie sie am Hafen von Tartus in Syrien angelaufen ist, 15. August 2022.Bild: keystone

Es wird vermutet, dass die Ladung in Syrien gelöscht wurde. Der Getreidehandel mit Syrien verstösst denn auch nicht gegen Sanktionen, die gegen das Regime in Damaskus wegen des lang anhaltenden Bürgerkriegs im Land verhängt wurden. Doch würden viele Schiffe das Land nicht offen anlaufen, weil Versicherungsinstitute dies vorschrieben, schreibt die «Financial Times» – wobei sich nicht herausfinden lasse, wo die Razoni versichert sei.

Ein Beamter des Kontrollzentrums in Istanbul äussert sich gegenüber der «Financial Times» zur Akte Razoni lapidar:

«Wir sind nicht an der Durchführung von Lebensmittelkontrollen beteiligt, das ist nicht Teil des Abkommens. Und wir überwachen nicht, wohin das Schiff fährt, wenn es Istanbul verlässt, und der Bestimmungsort kann sich je nach den kommerziellen Aktivitäten auch noch ändern.»

Die Reise der Razoni hat ein Schlaglicht auf die komplexen und undurchsichtigen Vorgänge im Rohstoffhandel geworfen, wo anonyme Käufer, Zwischenhändler, Agenten und Versicherer den Takt angeben.

Vielleicht ist es irrelevant, über welche verschlungenen und undurchsichtigen oder korrupten Pfade das ukrainische Getreide seinen Weg auf den Weltmarkt findet. Denn das Ziel der UNO ist es, die weltweite Nahrungsmittelkrise zu lindern, indem die Preise durch eine Erhöhung der ukrainischen Lieferungen gesenkt werden. Und auch der Mais der Razoni wird irgendwo auf der Welt Mägen füllen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Zahlen und Fakten zum Hunger

1 / 12
Zahlen und Fakten zum Hunger
quelle: x02850 / jorge dan lopez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zofia über den Hunger in Sibirien

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
stormcloud
16.08.2022 18:15registriert Juni 2021
Welche dunklen Transporte da laufen, wissen nur die Eingeweihten und wahrscheinlich diverse Geheimdienste. Transponder abschalten und ähnliche Manöver deuten in meinen Augen deutlich auf Verschleierungstaktiken hin...
446
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pirat Figtree
16.08.2022 19:36registriert Februar 2022
Habe heute erfahren, verlässlich, viel Weizen kommt mit der Bahn und per Lastwagen nach Polen, von dort mit wegbeorderten Rheinschiffen über Kanäle und Flüsse nach Rotterdam und von dort über den sicheren Seeweg in die Welt hinaus. Leider bereiten die sinkenden Wasserstände wegen der Trockenheit enorme Sorgen, wie lange das noch geht ist offen. Wie man sieht ist die Menscheit sehr verwundbar, Pandemie, Krieg, Klima, Überbevölkerung, im selben Zeitraum und es geht bergab, haben nur noch nicht alle Verstanden und die Weltpolitik beobachtet ganz genau ohne etwas zu machen.
2912
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pandabaer2
16.08.2022 19:43registriert Oktober 2021
Der ganze Schifffahrts- und Rohstoffhandelssektor sind höchst intransparent. Bei den Schiffen reichen ein paar Stichworte (Schweröl, Bilgenwasser...) Bei den Rohstoffen (Warenströme, Geldströme, Gewinnströme...)

Der Flugbereich ist viel besser und enger kontrolliert. Aber nur die Flugis und Autos werden aus böse angesehen...
2820
Melden
Zum Kommentar
21
Berichte: Putin schickt Atomzug an Grenze ++ Nordkorea unterstützt russische Annexionen
Die aktuellsten News zum Ukraine-Krieg im Liveticker.
Zur Story