International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die WHO hat in Zukunft 100 Millionen Dollar für den Kampf gegen Epidemien



Als Lehre aus der Ebola-Epidemie mit mehr als 11'000 Toten bekommt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) einen Notfonds zur raschen Krisenreaktion. Er soll mit 100 Millionen Dollar bestückt werden und bei Ausbrüchen gefährlicher Krankheitserreger sofortige medizinische Hilfsmassnahmen ermöglichen.

Das beschloss die 68. Weltgesundheitsversammlung am Samstag in Genf. Das Geld soll durch freiwillige Beiträge von Staaten zusammenkommen. Zugleich stimmten Gesundheitsminister sowie andere Vertreter der 194 WHO-Mitgliedsländer für Reformen. Sie sollen rasche und effektive Reaktionen auf Epidemien ermöglichen. 

Kritik an der WHO in Ebola-Krise

Die WHO war wegen ihrer trägen und teils chaotischen Reaktion in den ersten Monaten der Ebola-Krise kritisiert worden. Chan räumte Fehler ein und versprach «fundamentale Veränderungen, mit denen die WHO die Lage versetzt wird, ihren Job anständig zu erledigen». (egg/sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sessions muss gehen: Schafft sich Trump auch Sonderermittler Mueller vom Hals?

Donald Trump ersetzt seinen ungeliebten Justizminister mit einem treuen Anhänger. Der erzwungene Rückzug von Jeff Sessions direkt nach den Midterm-Wahlen dürfte ein Trick sein, um die Arbeit des Russland-Ermittlers zu torpedieren.

Fast zwei Stunden lang beantwortete US-Präsident Donald Trump die Fragen der Journalisten. 68 Fragen: nach den Resultaten der Midterm-Wahlen, nach seiner Zusammenarbeit mit den Demokraten, nach der Polarisierung des Landes. Dabei kam es sogar auch mal zu längeren, explosiven Wortwechseln.

Nur eine Frage ignorierte Trump: Wird er nun Justizminister Jeff Sessions feuern, um damit die Arbeit von Russland-Sonderermittler Robert Mueller abzuwürgen? Diese brisante Frage beantwortete Trump …

Artikel lesen
Link to Article