International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
KUTA, BALI - MARCH 31:  View of empty Legian Street during the observation of Nyepi on March 31, 2014 in Kuta, Bali, Indonesia. Nyepi, or silence day, is held annually to celebrate Bali's Caka New Year. During this day all the people in Bali must stay at home and the streets are occupied only by the 'Pecalang', the security team in place to monitor that the restrictions are being followed.  (Photo by Putu Sayoga/Getty Images)

Leere Strassen in Bali: Sehen so in hundert Jahren europäische Länder aus?
Bild: Getty Images AsiaPac

Bulgarien verliert bis 2100 mehr als die Hälfte seiner Bevölkerung – diese 10 Länder schrumpfen am meisten



Das United Nations Department of Economic and Social Affairs geht davon aus, dass die Weltbevölkerung bis 2100 auf 11,2 Milliarden Menschen anwachsen wird, schreibt die UNO in einem Bericht. Die Bevölkerung der Schweiz wird laut der UNO-Schätzung bis auf 11,2 Millionen steigen. Doch es gibt auch Länder, die voraussichtlich bis zu 50 Prozent ihrer Bevölkerung verlieren werden. Grund für das Schrumpfen sind Abwanderung und Überalterung. Hier die zehn Länder, die laut der UNO am meisten schrumpfen werden:

Platz 10: Ungarn verliert 34 Prozent

The illuminated tram of Miskolc Transport Ltd. runs in Miskolc, 173 kms northeast of Budapest, Hungary, Friday, Dec. 4, 2015. The tram which will run during the Christmas season from Advent to Epiphany. (Tamas Kaszas/MTI via AP)

Budapest: Bald eine Geisterstadt?
Bild: AP/MTI

Bevölkerung Ungarn

daten: united nations department of economic and social affairs

Platz 9: Japan verliert 34,3 Prozent

A member of staff stands near empty tables outside a bar in Tokyo August 12, 2014. Japan's economy likely shrank sharply in the second quarter, which would be bad news for Prime Minister Shinzo Abe's growth policies, but it could raise market expectations of further stimulus. Picture taken August 12, 2014. REUTERS/Yuya Shino (JAPAN - Tags: BUSINESS)

Japan leidet an den Folgen der Überalterung.
Bild: YUYA SHINO/REUTERS

japan

daten: United Nations Department of Economic and Social Affairs/Population Division

Platz 8: Lettland verliert 35,2 Prozent

epa05021073 A couple lay candles during the Latvian Freedom Fighters' Remembrance Day, at the Brothers' Cemetery in Riga, Latvia, 11 November 2015. The cemetery is where thousands of Latvian soldiers who were killed between 1915 and 1920 in World War I and the Latvian War of Independence are buried. The Latvian Freedom Fighters' Remembrance Day was dedicated to the 100th anniversary of the formation of Latvian Riflemen, who were originally a military formation of the Imperial Russian Army assembled in Latvia to defend the Baltic territories against Germany during World War I.  EPA/VALDA KALNINA

Auch Lettland wird laut UNO-Schätzung massiv schrumpfen.
Bild: VALDA KALNINA/EPA/KEYSTONE

Lettland

daten: United Nations Department of Economic and Social Affairs/Population Division

Platz 7: Kroatien verliert 38,3 Prozent

An empty street is seen in the Recife old town, during the 2014 World Cup opening soccer match at the Corinthians arena in Sao Paulo between Brazil and Croatia, June 12, 2014.   REUTERS/Stefano Rellandini (BRAZIL  - Tags: SPORT SOCCER WORLD CUP)

Das Durchschnittsalter in Kroatien beträgt fast 43 Jahre.
Bild: STEFANO RELLANDINI/REUTERS

Kroatien

daten: United Nations Department of Economic and Social Affairs/Population Division

Platz 6: Serbien verliert 39,7 Prozent

The empty railway track is seen in the early morning near the border line between Serbia and Hungary in Roszke, southern Hungary, Tuesday, Sept. 15, 2015. Thousands of people walked this route to Austria and Germany.  European Union interior ministers meet for emergency migration talks on Monday, a day after Germany reintroduced checks at its border with Austria to stem the continuing flow of refugees. (AP Photo/Matthias Schrader)

Auch Serbien soll 2100 weniger Menschen beherbergen.
Bild: Matthias Schrader/AP/KEYSTONE

Serbien

daten: United Nations Department of Economic and Social Affairs/Population Division

Platz 5: Ukraine verliert 41,1 Prozent

epa04131273 A man walks on the beach promenade of the seaside resort of Alushta, on the southern coast of the Crimea penninsula, Ukraine, 18 March 2014. Russian President Vladimir Putin on 18 March defied Western criticism and sanctions and signed a treaty with the leaders of Crimea and the port city of Sevastopol, making them new members of the Russian Federation. The treaty goes into force immediately, but stipulates an interim period until the end of the year to formalise their accession. The hurried move came just one day after the United States and the European Union approved additional sanctions against Russian and pro-Russian officials in Ukraine following the approval of what they regard as an 'illegal' referendum on Crimea joining Russia.  EPA/JAKUB KAMINSKI POLAND OUT

In der Ukraine beträgt das Durchschnittsalter etwas mehr als 40 Jahre, hinzu kommt die unstabile Situation im Osten des Landes. 
Bild: EPA/PAP

Ukraine

daten: United Nations Department of Economic and Social Affairs/Population Division

Platz 4: Rumänien verliert 45,2 Prozent

A young couple kiss inside an empty subway station in Bucharest January 11, 2015. REUTERS/Radu Sigheti (ROMANIA - Tags: SOCIETY)

(Fast) Leere U-Bahnstationen in Rumänien.
Bild: RADU SIGHETI/REUTERS

Rumänien

daten: United Nations Department of Economic and Social Affairs/Population Division

Platz 3: Bosnien und Herzegowina verliert 49,6 Prozent

A woman walks on a bridge as smog blankets Sarajevo, Bosnia and Herzegovina, December 21, 2015. With severe air pollution affecting the city nestled among the mountains, the authorities have declared the first level of preparedness, advising the segment of the population that is at health risk to reduce movement in the mornings and evenings, appealing to drivers to use motor vehicles less and ordering heating utilities to lower the emission of harmful gases. REUTERS/Dado Ruvic

Der dritte Balkanstaat in der Liste: Bosnien.
Bild: DADO RUVIC/REUTERS

Bosnien

daten: united nations department of economic and social affairs/population division

Platz 2: Bulgarien verliert 52,5 Prozent

A television cameraman walks at the site where a man travelling with a large group of refugees from Afghanistan was shot by a border police officer the night before, near the town of Sredets, Bulgaria October 16, 2015. The migrant died on his way to the hospital, a senior interior ministry official said. The prosecutors are investigating the incident - the first since the start of a refugee inflow in the Balkan country two years ago.  REUTERS/Bulphoto Agency  ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. BULGARIA OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN BULGARIA. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS.

Durchschnittsalter in Bulgarien: 43 Jahre.
Bild: STRINGER/REUTERS

Bulgarien

daten: united nations department of economic and social affairs/population division

Platz 1: Moldawien verliert 54,4 Prozent

In this June 27, 2011 photo provided by the Moldova General Police Inspectorate, Teodor Chetrus carries a green sack containing a sample of uranium-235 in Chisinau, Moldova. Chetrus was a bit of paradox to investigators. He was educated and well dressed, yet still lived in his dilapidated childhood farmhouse in a tiny village on Moldova's border with Ukraine. (Moldova Police via AP)

Alte und arme Bevölkerung: Moldawien ist das Armenhaus Europas.
Bild: AP/Moldova General Police Inspectorate

Diese 10 Länder haben in den letzten fünf Jahren am meisten zugelegt:

Bild

daten: united nations department of economic and social affairs/population division

Die 31 eindrücklichsten Bilder des Flüchtlingsdramas 2015

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • blueberry muffin 27.12.2015 00:22
    Highlight Highlight Statistiken ueber so lange Zeitraeume .. ziemlich bescheurt die zu Glauben.
  • Ignorans 26.12.2015 16:43
    Highlight Highlight EU-Osterweiterung hat demnach nur dem "Westen" geholfen...
  • koks 26.12.2015 14:44
    Highlight Highlight cool, diese vorhersage. 85 jahre in die zukunft.
  • Johnny Slowmo 26.12.2015 10:00
    Highlight Highlight Und weshalb wird einfach vorausgesetzt, dass das so schlimm sein soll? "Überalterung" ist genauso wenig ein objektiver, wertfreier Begriff wie "Überbevölkerung". Sollte man nicht vielleicht mal die eingefahrenen Paradigmen des (Wirtschafts-)Wachstumes infragestellen anstatt sich innerhalb der hegemoniellen Wahrnehmung eines Problemes von zu tiefen Geburtenzahlen pseudoalternativ zu mokieren?
    • Ignorans 26.12.2015 16:46
      Highlight Highlight Das Problem in Osteuropa ist, dass die Leute unter 35 das Land verlassen.
  • Lukas Hauri 26.12.2015 09:17
    Highlight Highlight Ich versuch das ganze etwas positives abzugewinnen. Falls die heutige Mitte-20-Generation doch noch so etwas wie einen Ruhestand kennen wird, verbringe ich diesen lieber an der kroatischen oder bulgarischen Riviera, als in der überbevölkerten Schweiz. Sollte sich ein Gegenstrom von Leuten einstellen, die schlicht und einfach weg von diesen Massen an Menschen weg möchten, verteilt sich das ganze vielleicht besser als prognostiziert.
    • Ignorans 26.12.2015 16:48
      Highlight Highlight Mich haben diese "Massen" an Menschen in den Niederlanden nicht gestört. Raumplanerisch sind einfach Änderungen nötig...
  • NWO Schwanzus Longus 25.12.2015 22:32
    Highlight Highlight Wenn wir ehrlich sind können wir kaum vorraus sagen was bis 2100 zutrifft, vielleicht wachsen die Bevölkerungen wieder, daher sind die statistiken doch eher unnötig, da sie für einen zulangen Zeitraum eine Vorhersage treffen will. Man weiss nie was passiert. Fakt jetzt ist aber das derzeit die Jungen Osteuropäer weggehen, die Regierungen sollten endlich mal darauf setzen, die Länder Wirtschaftlich vorranzubringen so werden Arbeitsplätze Geschaffen.
    • thedarkproject 26.12.2015 12:52
      Highlight Highlight Natürlich, es gibt ja in jedem Regierungssitz einen grossen roten Schalter, der auf magische Weise Arbeitsplätze schafft ;) Sowas ist viel leichter gesagt als getan, vor allem in Ländern wie in Osteuropa, wo nicht gerade die ideale Mentaliät bei der Bevölkerung herrscht bezüglich Arbeitsethik und Wirtschaft (Korruption, Schwarzarbeit etc.)
  • dracului 25.12.2015 22:13
    Highlight Highlight Viele Fragen nach den Beweggründen. Die Gründe liegen auf der Hand. Diese Länder leiden immer noch unter den Folgen des Kommunismus und die meisten Länder haben sogar erneut korrupte Regierungen gewählt, die ihre Länder nicht aus der Armut führen können. Für Wohlstand und ein stabiles Wachstum braucht es deutlich mehr, als einmal ein Regime zu stürzen. Osteuropa ist eigentlich bezüglich Potential eine Fundgrube (siehe Polen, Slowakei, Tschechien), aber viele Länder bzw. Regierungen schafften es bis jetzt noch nicht, dieses Potential auch zu nutzen.
    • NWO Schwanzus Longus 25.12.2015 22:18
      Highlight Highlight Ich finde es jedoch trotzdem sehr interesant das dem Kosovo eher Höhere Geburtenraten zugerechnet werden obwohl dieses Land deutlich Ärmer ist als alle anderen Länder Osteuropas und obwohl das von dir beschriebene besonders auf Kosovo zutrifft. Zumal 1000 von Kosovaren versuchen in Westeuropäische Länder einzuwandern.
    • Stefan von Siegenthal 26.12.2015 10:07
      Highlight Highlight @Macho aus dem Süden, Das trifft auf praktisch jedes Land der Welt zu. Je reicher das Land, desto weniger Kinder haben die Paare. Daher wird der zunehmende Wohlstand weltweit die Geburtenrate abflachen und in 100-150 Jahren verkleinern und somit die Weltbevölkerung verkleinern.
    • thedarkproject 26.12.2015 12:54
      Highlight Highlight @Stefan: Die Weltbevölkerung verkleinern? Da hast du die Rechnung aber ohne Indien, Nigeria, Bangladesch, Pakistan und und und gemacht. Und dann wundert man sich, wieso in Afrika Armut herrscht. Kein Wunder, bei 6 Kindern pro Frau im Durchschnitt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dä Brändon 25.12.2015 22:13
    Highlight Highlight Das kann sich schnell ändern, sobald es diesen Länder bisschen besser geht und mit gewissen Gegenmassnahmen kriegt man das in den Griff.
  • Stefan von Siegenthal 25.12.2015 21:13
    Highlight Highlight Die Hintergründe dazu vertieft aufzuarbeiten wäre sehr interessant. Aber ich vermute, dass dies ein riesen Tabuthema ist in unserer Gesellschaft... und undiskutabel ist z.B. Geburtenrate, Rolle der Frau...
    • Macke 25.12.2015 22:08
      Highlight Highlight Welche Themen sind für dich in der Schweiz nicht diskutabel? Dass Frauen Haus und Herd hüten sollen oder dass es eine grössere staatliche Entlastung für Frauen braucht, damit sie die Familie und den Beruf unter einen Hut kriegen? Das erste ist in der Schweiz die Regel (inkl. Teilzeitarbeit), das zweite wurde aufgrund des Ständemehrs abgelehnt. Ausserdem steigt die Weltbevölkerung bis 2100. Von einer weltweiten Kinderlosigkeit kann keine Rede sein. Es wird aber eine Verschiebung der Bevölkerung geben hin zu grossen Ballungszentren. Kurz: Mehr Menschen, aber anders verteilt als heute.
    • Stefan von Siegenthal 25.12.2015 22:47
      Highlight Highlight Staatliche Entlastungen zum mehr Kinder kriegen? Ist dir schon mal aufgefallen, dass je reicher ein Land, desto weniger Kinder pro Paar. Die Problematik liegt da viel tiefer verwurzelt. Und diskutieren kann man diese Themen hier nicht wirklich, da es in der Regel wenige Minuten dauert bis man mit dem Herd und anderen vorbelasteten Bildern kommt.
  • Smart as hell 25.12.2015 20:37
    Highlight Highlight Überalterung. So ein verlogener Quatsch. Eine steigende Lebenserwartung ERHÖHT die Einwohnerzahl eines Landes, eben weil die Leute länger leben. Das Wort das ihr krampfhaft zu vermeiden versucht ist 'Kinderlosigkeit'. Weil das lenkt die Aufmerksamkeit auf die Rolle unserer Frauen. Und die sind in der westlichen Welt eine heilige Kuh. d.h. sie sind per definitionem nie für etwas negatives verantwortlich. Ja, die tiefen Geburtenraten sind ein Riesenproblem, das systematisch tot geschwiegen wird. Aus gutem Grund: es wirft nämlich fundamentale Fragen auf zur Lebensperspektive der westl. Kultur auf
  • openyourworld 25.12.2015 20:08
    Highlight Highlight Wäre schon noch interessant die Hintergründe zu erläutern :)

Die EU will ihre Asylpolitk umkrempeln – und das betrifft auch die Schweiz

Die Europäische Union will ihre Migrations- und Asylpolitik im September neu organisieren. Mit Auswirkungen auf die Schweiz.

Die Europäische Union stellt sich selber gerne als Wertegemeinschaft dar. Wenn es aber um die Migrationspolitik geht, ist es oft nicht weit her mit den gemeinsamen Werten. Das zeigte sich Anfang Juli vor der Küste Maltas: Ein libanesischer Viehfrachter hatte auf Anweisung maltesischer Behörden 50 Migranten aus Seenot gerettet.

Weil das Schiff weder in einen italienischen noch in einen maltesischen Hafen einlaufen durfte, mussten die Flüchtlinge während Tagen in den verdreckten Kuhställen …

Artikel lesen
Link zum Artikel