International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Republican U.S. presidential nominee Donald Trump and Democratic U.S. presidential nominee Hillary Clinton finish their third and final 2016 presidential campaign debate at UNLV in Las Vegas, Nevada, U.S., October 19, 2016.      REUTERS/Mike Blake       TPX IMAGES OF THE DAY

Bild: MIKE BLAKE/REUTERS

«Make Pizza great again» – Die besten Tweets zur US-Debatte



Zum dritten und letzten Mal trafen vergangene Nacht die US-Präsidentschaftskandidaten Hillary Clinton und Donald Trump in einer Live-TV-Debatte aufeinander. Mit von der Partie: Das Internet und seine kreativen User. Deshalb folgen hier die besten Tweets zur letzten Schlacht. 

Es kann losgehen. 

Zum Thema Abtreibung:

Falls du wissen möchtest, um was es in der Debatte ging: 

Trump mit Blume. 

Ob Homer wirklich da sein will? 

Unten geht es weiter ...

Bei der Geburt getrennt, Part 1: Clinton ist Tupac. 

Bei der Geburt getrennt, Part 2: Clinton ist Luke Skywalker

Bei der Geburt getrennt, Part 3: Clinton ist Christian Bale

Dass Trump Tupac Luke Christian Clinton eine «Nasty Woman» nannte ... 

... erzürnte die Twitter-Gemeinde.

Hoch die Hände! 

Grosse Unterstützung für Clinton

Einer der erinnerungsträchtigen Aussagen von Trump ist folgende über Russland-Präsident Vladimir Putin. 

«Ich habe Putin nie getroffen. Er ist nicht mein bester Freund»

Donald Trump

Wir erinnern uns aber an diesen Tweet im Jahr 2013:

Das Internet vergisst nicht. Und steht Putin in dieser harten Zeit zur Seite: 

Besonders schwer für Putin: Trump hat bereits einen neuen besten Freund.

Unten geht es weiter ...

Trotz der Freundschaftskündigung: Trump hat auch in den höchsten Tönen über Russland gesprochen. 

Das mindert den Schmerz für Putin. Bitzli. 

Anyway, Putin muss sich keine Sorgen machen. Trump wird sich schon entschuldigen. 

Alles in Allem: Make Pizza great again!

Wer jetzt die Marionette spielt, ist ja egal. Weil: #puppetlivesmatter

Clinton vs. Trump: Das dritte TV-Duell in Zitaten

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Trio infernal: Trump, Putin – und die Deutsche Bank

Der russische Geheimdienst hat in Afghanistan ein Kopfgeld auf amerikanische Soldaten ausgesetzt. Warum reagiert der US-Präsident nicht? Und welche Rolle spielt die Deutsche Bank?

Am vergangenen Freitag hat die «New York Times» einmal mehr eine News-Bombe platzen lassen: Gemäss einer streng vertraulichen Einschätzung sind die amerikanischen Geheimdienste zur Überzeugung gelangt, dass eine russische Spionageeinheit den Taliban ein Kopfgeld für getötete amerikanische Soldaten und andere Nato-Militärs versprochen hat.

Präsident Donald Trump soll bereits im März darüber informiert worden sein. In den vergangenen drei Jahren sind gegen 30 US-Soldaten getötet worden. Ob …

Artikel lesen
Link zum Artikel