International
USA

US-Richterin fordert nach Schusswaffen-Tod ihres Sohnes Schutz

Sohn von US-Richterin erschossen – jetzt fordert sie mehr Schutz

03.08.2020, 16:2103.08.2020, 17:00
Mehr «International»
FILE - This undated file photo provided by the Rutgers Law School shows U.S. District Judge Esther Salas during a conference at the Rutgers Law School in Newark, N.J. On Sunday, July 19, 2020, a gunma ...
Esther Salas.Bild: keystone

Eine US-Bundesrichterin hat nach dem Schusswaffen-Tod ihres Sohnes mehr Schutz der Privatsphäre für sich und ihre Kollegen gefordert.

«Ich bitte mit Macht darum, etwas zu tun», sagte Esther Salas in einem Montag veröffentlichten Videoclip. «Für meine Familie war diese Bedrohung real, und der freie Zugang zu Informationen aus dem Internet hat es diesem kranken und verkommenen Menschen ermöglicht, unsere persönlichen Daten herauszufinden und es auf uns abzusehen.»

Salas' 20 Jahre alter Sohn war am 19. Juli im Privathaus der Familie in New Jersey erschossen worden. Ihr 63-jähriger Ehemann, ein Strafverteidiger, war ebenfalls angeschossen und verletzt worden.

Der Täter soll den Ermittlungen zufolge am Nachmittag der Tat – als Paketbote verkleidet – geklingelt und das Feuer eröffnet haben, nachdem der Sohn die Tür geöffnet hatte. Anschliessend habe er auch auf den herbeigeeilten Vater geschossen. Die Richterin hatte sich zu dem Zeitpunkt im Souterrain des Hauses in der südwestlich von New York gelegenen Gemeinde North Brunswick aufgehalten.

FBI und Staatsanwaltschaft ermittelten einen Tag später einen 69 Jahre alten Mann als Hauptverdächtigen, der Stunden nach der Tat tot aufgefunden worden war. Er soll sich laut Medienberichten mit einer Pistole umgebracht haben. Der Mann bezeichnete sich den Berichten zufolge als «Anti-Feminist». Er sei für zahlreiche Klagen gegen die Rechte von Frauen sowie sexistische und teils rassistische Schriften bekannt. Salas (51) habe bei einem seiner Fälle den Vorsitz geführt, er habe sie «faul und inkompetent» genannt. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Butzdi
03.08.2020 19:35registriert April 2016
Dass der Richterin ein paar Tage vorher ein Fall betreffend der Deutschen Bank und illegalen Geschäften und Geldwäscherei im Umfeld von Jeffrey Epstein übergeben wurde habt ihr überlesen?
„two days before, Salas was assigned to handle a class action lawsuit brought against Deutsche Bank by Ali Karimi on behalf of investors. The complaint alleges that the bank "failed to properly monitor customers that the Bank itself deemed to be high risk, including, among others, the convicted sex offender Jeffrey Epstein," federal court records show.
939
Melden
Zum Kommentar
15
38 Grad im Schatten und hohe Luftfeuchtigkeit: So plagt eine Hitzewelle Südeuropa

Heisse Luftmassen aus Afrika bescheren Südeuropa dieser Tage teils unerträgliche Hitze. Temperaturen von mehr als 40 Grad in spanischen Grossstädten wie Sevilla und Córdoba. Und auch Italien wird seit Tagen von einer Hitzewelle heimgesucht. In den grossen Städten wie Rom und Florenz wurden bis zu 38 Grad im Schatten gemessen. Auf der grossen Mittelmeerinsel Sizilien wurde mancherorts sogar die 40-Grad-Marke geknackt. In Südeuropa beobachtet die Tourismusbranche die Entwicklung mit gemischten Gefühlen.

Zur Story