freundlich
DE | FR
3
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
USA

Entführung von 17 Missionaren – USA in Kontakt mit Behörden in Haiti

17 Missionare in Haiti entführt – USA in Kontakt mit Behörden in Haiti

18.10.2021, 03:46

Die US-Regierung steht nach der Entführung von Missionaren aus den USA und Kanada mit den Behörden in Haiti in Kontakt. Man arbeite mit ihnen und behördenübergreifenden Partnern zusammen, teilte ein Sprecher des Aussenministeriums am Sonntagabend (Ortszeit) mit.

Children stand in the courtyard of the Maison La Providence de Dieu orphanage it Ganthier, Croix-des-Bouquets, Haiti, Sunday, Oct. 17, 2021, where a gang abducted 17 missionaries from a U.S.-based org ...
Kinder vor dem Kinderheim, wo die 17 Missionare gearbeitet hatten.Bild: keystone

Das Ministerium bestätigte, dass 16 US-Bürger und eine Person aus Kanada am Samstag in der Region der haitianischen Hauptstadt Port-au-Prince entführt wurden. «Das Wohlergehen und die Sicherheit von US-Bürgern im Ausland ist eine der höchsten Prioritäten des Aussenministeriums», hiess es weiter.

Die Hilfsorganisation Christian Aid Ministries hatte zuvor erklärt, dass zwölf Erwachsene und fünf Kinder von Kriminellen verschleppt worden seien. Nach einem Bericht des Fernsehsenders CNN war die Gruppe am Samstag auf dem Weg von einem Waisenhaus in Croix des Bouquets am Ostrand von Port-au-Prince nach Titanyen nördlich der haitianischen Hauptstadt gewesen, als sie von Mitgliedern einer bewaffneten Bande verschleppt wurden.

Haiti, das ärmste Land des amerikanischen Kontinents, wird seit Jahren von politischem Chaos und krimineller Gewalt geplagt. Anfang Juli wurde Staatspräsident Jovenel Moïse in seiner Residenz erschossen, die Hintergründe sind bis heute ungeklärt. Das Bandenunwesen versetzt Bewohner wie Besucher in Angst und Schrecken.

Die Region, in der die Missionare verschleppt wurden, werde von der Bande 400 Mawozo kontrolliert, berichtete die Zeitung «Le Nouvelliste» unter Berufung auf Polizeikreise. Die Gang hatte im April zehn Priester, Nonnen und Familienmitglieder eines Geistlichen verschleppt. Später wurden die Entführten freigelassen. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Krawalle nach Wahlverschiebung: Ein Wochenende der Gewalt in Haiti

1 / 28
Krawalle nach Wahlverschiebung: Ein Wochenende der Gewalt in Haiti
quelle: epa/efe / orlando barria
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
T-14 «Armata» – Putins Superpanzer ist wohl doch nur Kreml-Propaganda
Westliche Militärs wurden nervös, als der T-14 «Armata» 2015 erstmals über den Roten Platz in Moskau fuhr. Sieben Paraden und ein Angriffskrieg später ist vom Mythos «bester Kampfpanzer der Welt» nicht viel übrig.

Neuartiges Design, moderne Panzerung und Bewaffnung, dabei leichter und mobiler als seine westlichen Gegenstücke: Mit dem T-14 «Armata» schien Russland bei der Panzertechnik zu den Nato-Armeen aufzuschliessen. Im britischen Verteidigungsministerium war gar von einer «Revolution in der Panzerentwicklung» die Rede, als 2015 die ersten Bilder des T-14 an die Öffentlichkeit kamen. Doch inzwischen ist der Mythos des russischen High-Tech-Geräts verblasst.

Zur Story