klar-8°
DE | FR
6
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Migration

Mehr als 10'000 Haitianer seit 19. September rückgeführt

Über 10'000 Haitianer sind innerhalb eines Monats in ihre Heimat zurückgeschickt worden

12.10.2021, 04:51

Mehr als 10'000 haitianische Migranten und Migrantinnen sind binnen weniger als einem Monat in ihre Heimat zurückgeschickt worden. Allein aus den USA wurden 7621 Menschen seit dem 19. September aus den USA zurück in den armen Karibikstaat geflogen, wie die UN-Organisation für Migration (IOM) am Montag mitteilte. Zudem wurden unter anderem aus Kuba 1194 Haitianer und von den Bahamas 797 zurückgeschickt. 19 Prozent aller Zurückgeschickten seien Kinder.

epa09517603 A handout photo made available by the National Police that shows the security forces as they rescue 126 migrants from Haiti, Nepal and Ghana who were abandoned by alleged traffickers insid ...
Die Migranten sind häufig in solchen Lastwagen unterwegs.Bild: keystone

Ein Vertreter des UN-Kinderhilfswerks Unicef in Haiti, Bruno Maes, berichtete auf Twitter, am Samstag seien mit sechs Flügen und auf einem Boot Hunderte Haitianer aus Kuba zurückgeschickt worden. Die meisten davon gaben demnach an, sie hätten Anfang September versucht, per Boot die US-Stadt Miami zu erreichen. Laut Maes waren viele Kinder im Alter von weniger als fünf Jahren dabei, manche seien unterernährt. Die Mehrheit der Abgeschobenen käme aus Haitis Südwesten, wo bei einem Erdbeben am 14. August mehr als 2200 Menschen gestorben waren.

In Haiti herrschen bittere Armut, Bandengewalt und politisches Chaos. Anfang Juli wurde Staatspräsident Jovenel Moïse in seiner Residenz erschossen. Vor etwa drei Wochen versammelten sich rund 15'000 überwiegend haitianische Migranten unter einer Brücke im texanischen Del Rio, an der Grenze mit Mexiko. US-Grenzschützer auf Pferden, die sie aggressiv zurücktrieben, sorgten international für Empörung. Den Migranten wurde auch die Gelegenheit verwehrt, Asyl zu beantragen. Einige gingen zurück nach Mexiko, um nicht abgeschoben zu werden.

Viele Haitianer waren bereits vor Jahren in die südamerikanischen Länder Brasilien und Chile ausgewandert. Wegen Diskriminierung und Perspektivlosigkeit dort – aber auch wegen der Hoffnung, unter dem neuen US-Präsidenten Joe Biden einreisen zu dürfen – wagten sie nun die viele Tausende Kilometer lange, gefährliche Reise in die USA. Zehntausende Migranten stecken auf dem Weg dorthin an Grenzen fest. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Krawalle nach Wahlverschiebung: Ein Wochenende der Gewalt in Haiti

1 / 28
Krawalle nach Wahlverschiebung: Ein Wochenende der Gewalt in Haiti
quelle: epa/efe / orlando barria
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Jetzt ist es klar: Präsident Biden will es 2024 nochmals wissen
Joe Biden hält sich noch bedeckt, ob er eine zweite Amtszeit als US-Präsident anstrebt. Seine «State of the Union»-Rede vom Dienstag aber hörte sich an wie der Startschuss zum Wahlkampf.

Mit 80 Jahren ist Joe Biden der älteste US-Präsident der Geschichte. Das kann er nicht verbergen. Immer wieder leistet sich der Demokrat teilweise peinliche Aussetzer. Am Dienstagabend zur Primetime jedoch erlebte man Biden in Hochform. Während mehr als 70 Minuten hielt er im Kapitol eine fulminante und fokussierte Rede zur Lage der Nation.

Zur Story