International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07708636 US Secretary of Labor Alex Acosta speaks at a news conference at the Department of Labor in Washington, DC, USA, 10 July 2019. Acosta has come under fire for his role in a plea deal for Jeffrey Epstein in 2008. Epstein was recently arrested and charged with sex trafficking of minors.  EPA/ERIK S. LESSER

US-Arbeitsminister Alexander Acosta tritt ab. Bild: EPA

Nach Epstein-Affäre: US-Arbeitsminister Acosta tritt zurück



Nach den schweren Missbrauchsvorwürfe gegen den Unternehmer Jeffrey Epstein tritt US-Arbeitsminister Alexander Acosta zurück. Das gab US-Präsident Donald Trump am Freitag im Beisein von Acosta bekannt.Trump sagte demnach, es sei die Entscheidung des Ministers gewesen.

President Donald Trump and Labor Secretary Alex Acosta, speak to members of the media on the South Lawn of the White House, Friday, July 12, 2019, before Trump boards Marine One for a short trip to Andrews Air Force Base, Md. and then on to Wisconsin. Trump says Labor Secretary Alex Acosta to step down, move comes in wake of handling of Jeffrey Epstein case. (AP Photo/Andrew Harnik)
Donald Trump

Trump und Acosta bei der Bekanntgabe des Rücktritts am Freitag in Washington. Bild: AP

Acosta war in den vergangenen Tagen verstärkt unter Druck geraten. Hintergrund ist ein umstrittener Deal vor mehr als zehn Jahren, der dem Unternehmer Jeffrey Epstein ein Verfahren vor einem Bundesgericht ersparte – und dem Acosta als damaliger Staatsanwalt in Florida zustimmte.

Noch am Mittwoch hatte sich der Minister aber gegen Rücktrittsforderungen der Demokraten gewehrt und sein Vorgehen als Staatsanwalt in Florida verteidigt. Die New Yorker Staatsanwaltschaft hatte am Montag neue Vorwürfe gegen Epstein erhoben. Sie beschuldigt ihn, Dutzende minderjährige Mädchen missbraucht zu haben. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Donald Trump überschreitet die Grenze zu Nordkorea

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Emil Schauberger 12.07.2019 20:23
    Highlight Highlight Die wildesten Verschwörungstheorien scheinen sich zu bewahrheiten, aber wen interressiert das überhaupt???
    • Basti Spiesser 14.07.2019 11:13
      Highlight Highlight Niemand. Ausser es geht gegen Trump.
  • Pana 12.07.2019 20:01
    Highlight Highlight "I only hire the best people."
    Benutzer Bild
  • Amenokal 12.07.2019 18:59
    Highlight Highlight Korruption und Vetternwirtschaft sollten endlich angemessen bestraft werden.. ganz zu Schweigen von Missbrauch...
    lächerlich das Ganze..
  • Abu Nid As Saasi 12.07.2019 18:35
    Highlight Highlight Acosta war beim Gerichtsfall beteiligt, ein anderer war vorher involviert. Wann tritt der zurück?
  • Garp 12.07.2019 17:18
    Highlight Highlight Für diesen Deal würd Acosta ja eigentlich hinter Gitter gehören. Epstein wurde gepampert, verbrachte seine Strafe in einem Landgefängnis und musste nur nachts anwesend sein, trotz seiner schweren Verbrechen.
  • Heinzbond 12.07.2019 16:50
    Highlight Highlight Ach wie überfällig ist doch ein gesamter neustart der amerikanischen Regierung...
  • *sharky* 12.07.2019 16:14
    Highlight Highlight who's next?
  • Vertigo 12.07.2019 16:05
    Highlight Highlight Damit hat er sich aber auch Zeit gelassen

Analyse

Jung, feministisch und gebildet: Alexandria Ocasio-Cortez ist der Gegenentwurf zu Trump

«Ich bin auch die Tochter von jemandem. Mein Vater ist glücklicherweise nicht mehr am Leben um zu sehen, wie Mr. Yoho seine Tochter behandelt.» Mit diesen kraftvollen Worten konterte Alexandria Ocasio-Cortez die Beleidigung, die der republikanische Kongressabgeordnete Ted Yoho laut einem Medienbericht in ihrem Beisein hat fallen lassen: «Fucking Bitch» (verdammte Schlampe). Die beiden waren an den Stufen des Repräsentantenhauses Anfang der Woche in eine politische Diskussion geraten, im …

Artikel lesen
Link zum Artikel