International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bernie Eppstein und die Skyline von New York.

In New York verhaftet: Milliardär Jeffrey Epstein. Bild: shutterstock.com/AP/watson

Ein Milliardär, das Weisse Haus, das britische Königshaus – und minderjährige Sexsklaven

Am Wochenende wurde in New York der Hedge-Fund-Manager Jeffrey Epstein verhaftet. Er soll einen Sex-Sklaven-Ring mit minderjährigen Mädchen unterhalten haben. Zu seinem Freundeskreis gehörten unter anderem Bill Clinton, Donald Trump und Prinz Andrew.



Am Anfang stand Filmmogul Harvey Weinstein. Er hat mit seinem perversen Verhalten die MeToo-Bewegung ausgelöst. Diese hat inzwischen zahlreiche Politiker, Businessgrössen und Showstars entlarvt. Einer ist jedoch bisher weitgehend verschont geblieben: der Milliardär Jeffrey Epstein.

Dabei ist Epstein Mittelpunkt eines der vielleicht grössten Sex-Skandale der jüngeren Vergangenheit in den USA. Der inzwischen 66-jährige Hedge-Fund-Manager soll über Jahre hinweg einen Ring von minderjährigen Mädchen organisiert haben, die nicht nur ihm, sondern auch seinen teils sehr mächtigen Freunden zur Verfügung standen. Einige der Mädchen waren erst 13 Jahre alt. Am Wochenende ist Epstein in New York verhaftet worden.

«Jeffrey Epstein ist ein toller Typ.»

Donald Trump

Epstein hat seine Karriere als Investmentbanker bei Bear Stearns begonnen. Nach sechs Jahren gründete er seinen eigenen Fund und verdiente damit einen Haufen Geld. Sein Vermögen wird auf mehrere Milliarden geschätzt. Zu seinen Kunden gehörten unter anderem Leslie Wexner, der Besitzer der bekannten Damenunterwäsche-Kette Victoria’s Secret.

Epstein war nicht nur geschäftlich, sondern auch sozial erfolgreich. Er gehörte bald zu den besseren Kreisen New Yorks. Seine Partys in seiner riesigen Villa an der Upper East Side in Manhattan wurden legendär. Vor allem ältere Männer genossen die Nähe zu Epstein. Er war stets von jungen und hübschen Mädchen umgeben.

Seine Freunde durften in seinem Privatjet mit ihm auf seine Insel in der Karibik oder sein Anwesen in Florida fliegen. Der Jet trug den sinnigen Titel «Lolita Express».

In den Privatjet eingeladen wurden unter anderen Ex-Präsident Bill Clinton, der britische Prinz Andrew und Hollywood-Star Kevin Spacey. Sie alle waren Teilnehmer an einem mehrtägigen Trip durch Afrika.

abspielen

Video über Epsteins «Lolita Express». Video: YouTube/Inside Edition

Auch Donald Trump war ein Fan von Epstein. Er sei ein «toller Typ», erklärte er einst gegenüber dem «New York»-Magazin. Er kenne ihn seit 15 Jahren und es sei sehr lustig in seiner Gegenwart. «Man sagt, er liebe wie ich schöne Frauen, und sie seien eher auf der jüngeren Seite.»

Die Mädchen, die Epstein und seinen Freunden sexuell zur Verfügung stehen mussten, stammten meist aus armen Verhältnissen oder wurden gar auf der Strasse aufgelesen. Sie wurden darin unterrichtet, wie sie die sexuellen Bedürfnisse Epsteins und seiner Freunde zu befriedigen hatten.

Organisiert wurde der Sex-Sklaven-Ring von Ghislaine Maxwell, der Tochter des unter mysteriösen Umständen verstorbenen ehemaligen britischen Medien-Tycoons Robert Maxwell. Auch gegen sie soll ein Strafverfahren laufen. Sie bestreitet jegliche Beteiligung am Sex-Ring.

Das bunte Treiben des Jeffrey Epstein blieb nicht unbemerkt. Mehrere Mädchen reichten Klage gegen ihn ein. Bereits 2008 wurde Epstein deswegen angeklagt. Nun zeigte es sich aber, dass es sich auszahlt, wenn man a) reich ist und b) Freunde in hohen Regierungsfunktionen hat.

abspielen

Epsteins Opfer packen aus. Video: YouTube/Miami Herald

Die Klage gegen Epstein wurde von Alexander Acosta geleitet. Er war damals Staatsanwalt des Southern District of Florida. Heute ist er Arbeitsminister im Kabinett von Trump. Acosta sorgte für einen Deal, der zu einer lächerlich milden Strafe gegen Epstein führte. Vor allem sorgte Acosta dafür, dass Epsteins Machenschaften nicht an die Öffentlichkeit gelangten, und dass die Opfer keine Möglichkeit mehr hatten, weitere Klagen einzureichen.

Hartnäckige Recherchen des «Miami Herald» sorgten dafür, dass nun trotzdem Licht in die schmutzige Affäre gelangte. Epstein wollte dies mit einem hochkarätigen Team von Anwälten verhindern.

Zu diesem Team gehört unter anderen der emeritierte Harvard-Professor Alan Dershowitz. Dershowitz tritt beinahe täglich als Trump-Verteidiger auf Fox News auf. Er soll nicht nur juristischen Beistand geleistet, sondern auch von den sexuellen Angeboten profitiert haben. Das dementiert er allerdings vehement.

FILE - In this April 25, 2012 file photo attorney Alan Dershowitz attends a premiere of a film during the 2012 Tribeca Film Festival, in New York. Dershowitz, a renowned defense lawyer who represented O.J. Simpson, and who identifies as a centrist Democrat, has lamented that even though he voted for Democrat Hillary Clinton, invitations to dinner and other highbrow social events on the island of Martha's Vineyard off Massachusetts have dried up over his backing of President Trump. (AP Photo/Evan Agostini, File)

Berät Epstein in juristischen Fragen: Alan Dershowitz. Bild: AP/AGOEV

Auch Kenneth Starr, der ehemalige Sonderermittler gegen Bill Clinton, gehört zu Epsteins juristischem Team. Mit vereinten Kräften schien es zunächst zu gelingen, den Skandal in Florida zu vertuschen.

Doch nun hat sich die Staatsanwaltschaft von New York der Sache angenommen. Ihr liegen neue Zeugenaussagen von Opfern vor. Sie hat deswegen Epstein verhaften und seine Villa durchsuchen lassen. Epstein muss noch diese Woche vor dem Richter erscheinen. Er muss befürchten, dass das Verfahren neu aufgerollt wird. Sollte er schuldig gesprochen werden, droht im eine Gefängnisstrafe von bis zu 45 Jahren.

Bisher ist Epstein von der Justiz sehr sanft angefasst worden. Die in Florida ausgesprochene Strafe sei «geradezu krankhaft milde ausgefallen», sagt Ben Sasse, republikanischer Senator aus Nebraska. «Gerechtigkeit hängt nicht vom Bankkonto ab», so Sasse weiter. «Dieser Milliardär darf nicht ungestraft davon kommen, weil er grosse Schecks ausstellen kann. Das Justizdepartement muss hier für Gerechtigkeit sorgen.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Frauen der #metoo-Bewegung sind «Person des Jahres»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel