International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bernie Eppstein und die Skyline von New York.

In New York verhaftet: Milliardär Jeffrey Epstein. Bild: shutterstock.com/AP/watson

Ein Milliardär, das Weisse Haus, das britische Königshaus – und minderjährige Sexsklaven

Am Wochenende wurde in New York der Hedge-Fund-Manager Jeffrey Epstein verhaftet. Er soll einen Sex-Sklaven-Ring mit minderjährigen Mädchen unterhalten haben. Zu seinem Freundeskreis gehörten unter anderem Bill Clinton, Donald Trump und Prinz Andrew.



Am Anfang stand Filmmogul Harvey Weinstein. Er hat mit seinem perversen Verhalten die MeToo-Bewegung ausgelöst. Diese hat inzwischen zahlreiche Politiker, Businessgrössen und Showstars entlarvt. Einer ist jedoch bisher weitgehend verschont geblieben: der Milliardär Jeffrey Epstein.

Dabei ist Epstein Mittelpunkt eines der vielleicht grössten Sex-Skandale der jüngeren Vergangenheit in den USA. Der inzwischen 66-jährige Hedge-Fund-Manager soll über Jahre hinweg einen Ring von minderjährigen Mädchen organisiert haben, die nicht nur ihm, sondern auch seinen teils sehr mächtigen Freunden zur Verfügung standen. Einige der Mädchen waren erst 13 Jahre alt. Am Wochenende ist Epstein in New York verhaftet worden.

«Jeffrey Epstein ist ein toller Typ.»

Donald Trump

Epstein hat seine Karriere als Investmentbanker bei Bear Stearns begonnen. Nach sechs Jahren gründete er seinen eigenen Fund und verdiente damit einen Haufen Geld. Sein Vermögen wird auf mehrere Milliarden geschätzt. Zu seinen Kunden gehörten unter anderem Leslie Wexner, der Besitzer der bekannten Damenunterwäsche-Kette Victoria’s Secret.

Epstein war nicht nur geschäftlich, sondern auch sozial erfolgreich. Er gehörte bald zu den besseren Kreisen New Yorks. Seine Partys in seiner riesigen Villa an der Upper East Side in Manhattan wurden legendär. Vor allem ältere Männer genossen die Nähe zu Epstein. Er war stets von jungen und hübschen Mädchen umgeben.

Seine Freunde durften in seinem Privatjet mit ihm auf seine Insel in der Karibik oder sein Anwesen in Florida fliegen. Der Jet trug den sinnigen Titel «Lolita Express».

In den Privatjet eingeladen wurden unter anderen Ex-Präsident Bill Clinton, der britische Prinz Andrew und Hollywood-Star Kevin Spacey. Sie alle waren Teilnehmer an einem mehrtägigen Trip durch Afrika.

abspielen

Video über Epsteins «Lolita Express». Video: YouTube/Inside Edition

Auch Donald Trump war ein Fan von Epstein. Er sei ein «toller Typ», erklärte er einst gegenüber dem «New York»-Magazin. Er kenne ihn seit 15 Jahren und es sei sehr lustig in seiner Gegenwart. «Man sagt, er liebe wie ich schöne Frauen, und sie seien eher auf der jüngeren Seite.»

Die Mädchen, die Epstein und seinen Freunden sexuell zur Verfügung stehen mussten, stammten meist aus armen Verhältnissen oder wurden gar auf der Strasse aufgelesen. Sie wurden darin unterrichtet, wie sie die sexuellen Bedürfnisse Epsteins und seiner Freunde zu befriedigen hatten.

Organisiert wurde der Sex-Sklaven-Ring von Ghislaine Maxwell, der Tochter des unter mysteriösen Umständen verstorbenen ehemaligen britischen Medien-Tycoons Robert Maxwell. Auch gegen sie soll ein Strafverfahren laufen. Sie bestreitet jegliche Beteiligung am Sex-Ring.

Das bunte Treiben des Jeffrey Epstein blieb nicht unbemerkt. Mehrere Mädchen reichten Klage gegen ihn ein. Bereits 2008 wurde Epstein deswegen angeklagt. Nun zeigte es sich aber, dass es sich auszahlt, wenn man a) reich ist und b) Freunde in hohen Regierungsfunktionen hat.

abspielen

Epsteins Opfer packen aus. Video: YouTube/Miami Herald

Die Klage gegen Epstein wurde von Alexander Acosta geleitet. Er war damals Staatsanwalt des Southern District of Florida. Heute ist er Arbeitsminister im Kabinett von Trump. Acosta sorgte für einen Deal, der zu einer lächerlich milden Strafe gegen Epstein führte. Vor allem sorgte Acosta dafür, dass Epsteins Machenschaften nicht an die Öffentlichkeit gelangten, und dass die Opfer keine Möglichkeit mehr hatten, weitere Klagen einzureichen.

Hartnäckige Recherchen des «Miami Herald» sorgten dafür, dass nun trotzdem Licht in die schmutzige Affäre gelangte. Epstein wollte dies mit einem hochkarätigen Team von Anwälten verhindern.

Zu diesem Team gehört unter anderen der emeritierte Harvard-Professor Alan Dershowitz. Dershowitz tritt beinahe täglich als Trump-Verteidiger auf Fox News auf. Er soll nicht nur juristischen Beistand geleistet, sondern auch von den sexuellen Angeboten profitiert haben. Das dementiert er allerdings vehement.

FILE - In this April 25, 2012 file photo attorney Alan Dershowitz attends a premiere of a film during the 2012 Tribeca Film Festival, in New York. Dershowitz, a renowned defense lawyer who represented O.J. Simpson, and who identifies as a centrist Democrat, has lamented that even though he voted for Democrat Hillary Clinton, invitations to dinner and other highbrow social events on the island of Martha's Vineyard off Massachusetts have dried up over his backing of President Trump. (AP Photo/Evan Agostini, File)

Berät Epstein in juristischen Fragen: Alan Dershowitz. Bild: AP/AGOEV

Auch Kenneth Starr, der ehemalige Sonderermittler gegen Bill Clinton, gehört zu Epsteins juristischem Team. Mit vereinten Kräften schien es zunächst zu gelingen, den Skandal in Florida zu vertuschen.

Doch nun hat sich die Staatsanwaltschaft von New York der Sache angenommen. Ihr liegen neue Zeugenaussagen von Opfern vor. Sie hat deswegen Epstein verhaften und seine Villa durchsuchen lassen. Epstein muss noch diese Woche vor dem Richter erscheinen. Er muss befürchten, dass das Verfahren neu aufgerollt wird. Sollte er schuldig gesprochen werden, droht im eine Gefängnisstrafe von bis zu 45 Jahren.

Bisher ist Epstein von der Justiz sehr sanft angefasst worden. Die in Florida ausgesprochene Strafe sei «geradezu krankhaft milde ausgefallen», sagt Ben Sasse, republikanischer Senator aus Nebraska. «Gerechtigkeit hängt nicht vom Bankkonto ab», so Sasse weiter. «Dieser Milliardär darf nicht ungestraft davon kommen, weil er grosse Schecks ausstellen kann. Das Justizdepartement muss hier für Gerechtigkeit sorgen.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Frauen der #metoo-Bewegung sind «Person des Jahres»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

130
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
130Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Basti Spiesser 09.07.2019 10:57
    Highlight Highlight Übringens, jeder kann die Insel auf Google Maps anschauen. Der Tempel sieht ganz grotesk aus, und was machen Erwachsene mit Kindern in Tempeln?
  • Grohenloh 09.07.2019 00:00
    Highlight Highlight Der gehört bis ans Ende seines Lebens in einen normalen Knast. Dort wird Kinderschändern recht effektiv gezeigt, was für Sch..... sie sind.

    Es ist unglaublich, was sich einige Reiche meinen leisten zu können.

    Niemand braucht mehr als eine Million im Jahr! Alles andere ist pervers.
  • Judge Dredd 08.07.2019 18:51
    Highlight Highlight Bei Minderjährigen die sexuellen missbrauch durch bekannte und einflussreiche Persönlichkeiten erfahren haben kommt mir immer wieder der Name Roman Polanski in den Sinn. Wie er damals die 13 Jährige Samantha mit Substanzen gefügig machte und missbrauchte.

    Vielleicht wäre die Resonanz in der Öffentlichkeit nun nach #metoo eine andere. Ich war damals so enttäuscht von so vielen, die sich für ihn stark gemacht haben.
  • Name_nicht_relevant 08.07.2019 18:51
    Highlight Highlight manchmal dauert es zu lange um vielen Opfern zu helfen, aber wenn SIe doch entlarft werden sind die Strafen zu tief. Die Opfer werden auf der ganzen Welt zu wenig beachtet und selten wird es wieder gut gemacht.
    Die Reichen kaufen sich zu oft frei.
  • Garp 08.07.2019 18:30
    Highlight Highlight Es geht um Macht. Macht die über Sexualität erlebt wird, darum die jungen Mädchen. Es geht nicht um Sexualität. Ich glaube nicht, dass die alle echt pädophil sind.
    Die Erwähnten sind alles mächtige Leute, die ihre Macht geniessen. Machtsüchtige die meinen, sich alles erlauben zu können. In der Justiz sitzen manchmal leider auch immer wieder Machtsüchtige.

    Mir ist es scheissegal, wer welcher Partei angehört, Leute die ihre Macht missbrauchen gehören hinter Gitter. Und wir müssen sehr umsichtig sein, dass wir Menschen wählen, die Macht nicht missbrauchen, sondern zum Nutzen aller einsetzen.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 09.07.2019 08:06
      Highlight Highlight Wohl weil sie ihre Macht so richtig über alles und jeden ausüben wollen, wo sie nur können.
      Und teilweise von anderem mächtigen Abschaum gedeckt werden.
      Der eine hockt ja in Trumps Kabinett und schaukelt sich die Eier.
    • Garp 09.07.2019 13:14
      Highlight Highlight @Sonnenbankflavor Jüngere Mädchen lassen sich besser manipulieren und somit rekrutieren. Viele sind auch noch unschuldig. Es werden auch gezielt Mädchen gesucht, die aus schwierigen Verhältnissen kommen und das Risiko, dass die etwas verraten ist kleiner, weil man sie besser unter Druck setzen kann. Jüngere Mädchen wissen auch noch weniger, was sie selber wollen und was nicht und werden sich weniger wehren. Man kann sie besser einschüchtern und dieser Abschaum geniesst das.
    • Garp 09.07.2019 13:18
      Highlight Highlight Kann sein, dass Frau Gishlaine sich auch mächtiger und wichtiger fühlt, wenn sie diesen mächtigen Herren einen Gefallen tut. Kann sein sie wurde selber missbraucht, dann kann das Leben seltsame Wendungen nehmen. Ob sie selber auch mitmachte, das wird sicher auch untersucht.
  • Frogface 08.07.2019 17:14
    Highlight Highlight Das wusste man schon seit Jahren. Aber offenbar sind die Typen glitschig wie Rotz. Viel Geld und erpressbare Freunde unter den Frischfleischconnaisseurs helfen, der Justiz zu entwischen. Ob das nun endlich hilft Trump aus dem Amt zu entfernen?
    • Pisti 08.07.2019 17:46
      Highlight Highlight Was soll Trump damit zu tun haben? Er wusste es offenbar das Epstein mit jungen Mädchen verkehrt deshalb hat er in ja aus dem Mar-a-Lago ausgeschlossen. Für den Rest ist die US-Justiz zuständig. Bill Clinton wird wohl eher in Bedrängnis kommen. Seine häufige Besuche auf Epsteins Insel sind ziemlich verdächtig. Wiederlich der Typ, wie seine Frau.
    • Philipp Löpfe 08.07.2019 18:32
      Highlight Highlight #Pisti: So einfach ist es nicht.
    • Pisti 08.07.2019 18:47
      Highlight Highlight Natürlich nicht, grundsätzlich müsste man halt typisch amerikanisch einen Deal aushandeln mit Epstein damit er plaudert. Bin zwar kein Fan davon. Das wird aber nur möglich sein wenn es Beweise gegen ihn gibt und ihm eine lange Strafe droht. Ehrlich gesagt zweifle ich da an der US-Justiz, es sitzen wohl zu viele sehr mächtige Herren im selben Boot. Kann natürlich auch Trump treffen, für mich spricht aber nicht viel dafür.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Vqass 08.07.2019 17:09
    Highlight Highlight Entgegen unseren Moralvorstellungen finden viele Männer junge Mädchen ab ca. 12 Jahren sexuell attraktiv. Der Tenor der Fachwelt ist auch ziemlich eindeutig (Hebephilie wurde nicht in den DSM 5 aufgenommen). Die meisten Männer weisen mehr oder weniger ausgeprägte hebephile Züge auf. Natürlich würde das
    kein Mann öffentlich zugeben...

    Links zum Thema:
    https://askthepsych.com/atp/2011/12/15/is-hebephilia-normal/

    https://www.psychologytoday.com/us/blog/dsm5-in-distress/201106/dsm-5-needs-reject-hebephilia-now
    • Moudi 08.07.2019 17:35
      Highlight Highlight Was wollen sie damit suggerieren? Dass das gopferdaminomou normal sei? Ich hoffe ihren Beitrag nicht richtig verstanden zu haben
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 08.07.2019 18:07
      Highlight Highlight Ein junges Mädchen einfach hübsch finden ist eines.
      Es sexuell anziehend finden einen andere Geschichte.
      Ich finde Minderjährige definitiv nicht sexuell anziehend.
      Alleine nur schon aus dem Grund, dass mich geistige Reife und Intelligenz stärker anzieht als körperliche Merkmale.
      Was ich benötige, können mir auch viele in meinem Alter nicht bieten. Denn das höchste der Gefühle sind für mich halt einfach Intelligenz, ein scharfer Verstand, ein grenzwertiger Humor und ein ganz großes Herz.
    • Judge Dredd 08.07.2019 18:35
      Highlight Highlight Man macht es sich vielleich zu einfach, wenn man diesen Kommentar einfach blitzt. Das Menarchealter wird bei Mädchen in Europa und den USA zwischen 11.5 und 14.5 Jahren erreicht. Ab dann sieht die Natur vor, dass eine Paarung möglich und erfolgsversprechend wäre.

      Nun kommt das grosse Aber:
      Es sind eben genau die moralischen Normen die uns vom Neandertaler unterscheiden und uns zu dem machen was wir sind, resp. sein wollen.

      Auch wenn Mädchen in dem Alter körperlich dazu in der Lage sind, sind sie psychisch noch nicht weit genug entwickelt und müssen geschützt werden vor Ausnutzung.
    Weitere Antworten anzeigen
  • WatDaughter (aka häxxebäse) 08.07.2019 16:54
    Highlight Highlight Weinstein, epstein, dieser alt froschmann, juan carlos, dutroux....
    reichen youporn und das horizontale gewerbe eigentlich nicht aus?

    Hackts eigentlich...?
    • Garp 08.07.2019 18:00
      Highlight Highlight Es geht um Macht, die sie geniessen und die ihnen den Kick gibt, das hat dann eben mit youporn und freiwilliger Prostitutin nichts zu tun.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 08.07.2019 18:10
      Highlight Highlight Es geht solchen Menschen weniger um sexuelle Befriedigung. Es geht solchen Menschen ausschließlich um das Machtgefühl.
      Ich finde Pädophile schon widerwärtig, aber für solche Menschen muss zuerst mal ein passender Ausdruck erfunden werden. Selbst die übelsten Flüche, in Patois, Arabisch oder Russisch, die ich kenne reichen da nicht mehr.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 08.07.2019 19:46
      Highlight Highlight Für was brauchen die solche Dinge wie Moral, Empathie oder Grenzen, wenn sie doch Macht und Geld haben.
      Genug Zynismus für den Moment.
      Du hadt natürlich Recht, dass Pädophilie im Grunde nichts für ihre Veranlagung können.
      Es gibt genügend, die nicht zum Täter werden wollen. Mit denen habe ich wirklich und ehrlich Mitleid. Was mit den anderen ist, nun das lasse ich am besten in den finstersten Winkel meiner Seele. Ansonsten könnte dieser Beitrag nicht mehr veröffentlicht werden.
  • Lord_Mort 08.07.2019 16:21
    Highlight Highlight Das ist genau das Problem in der heutigen Zeit. Wer Geld hat kann auch seine pädophilen Neigungen u gestört ausleben. Selbst wenn sie erwischt werden haben sie genug Einfluss, damit in ihre Verfahren ein anderer juristischer Massstab verwendet wird als üblich ist.
    Es ist wie frühwr beim Klerus. Wer die Macht hat bestimmt wer bestraft wird und wer nicht.
    Resultat, ein Soziopath sagt über einen Pädophilen er sei ein "toller Typ".
    • Ursus der Rächer 08.07.2019 17:40
      Highlight Highlight Soziopath oder Pädophiler wird sich noch herausstellen. Gleich und gleich gesellt sich gern!
    • beaudulac 08.07.2019 20:21
      Highlight Highlight das ist kein problem neuerer zeit. leider (oder eigentlich zum glück) werden solche missetaten heutzutage zumindest zum teil auch publik. vor nicht allzulanger zeit haben macht und einfluss gereicht, dass niemand davon erfahren hat.
  • Trompete 08.07.2019 15:32
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Moudi 08.07.2019 15:25
    Highlight Highlight Vor ca. 3 Jahren waren solche "Berichte" fake news... Hmmm findet den fehler
  • rudolf_k 08.07.2019 15:19
    Highlight Highlight "Gerechtigkeit hängt nicht vom Bankkonto ab" - aha, so so.
  • Billy the Kid 08.07.2019 14:54
    Highlight Highlight Solche Skandale zeigen doch vor allem wie korrupt das ganze System ist.
    Als Milliardär mit einer Armada von Anwälten und Companieros in hohen politischen Ämtern kann man sich anscheinend alles erlauben.
    Demokratie hin, Menschenrechte her - am Schluss zählt vor allem der almighty dollar.
    Das dann FoxNews Moderatoren, ehemalige und jetzige Präsidenten, Hollywoodschauspieler, Wallstreetgrössen, Arbeitsminister und Beamte mit ihm Boot sitzen - erstaunt nicht wirklich.
  • HansHoni 08.07.2019 14:51
    Highlight Highlight Der Text ist eher eigenartig abgefasst. "Metoo hat Opfer gefordert..." das "bunte Treiben" des Milliardärs. Hallo? Hier wurden 13jährige Mädchen aufs widerlichste Missbarucht. Das ist kein "buntes Treiben", sondern eine ausgewachsene Sauerei, die man auch so nennen muss. Buntes treiben.... ich fass es nicht! Das bunte Treiben der Sklavenhalter in den Südstaaten hat zahlreiche Opfer und den Sklavenhaltern gefordert. Odernöd?
  • Realtalk 08.07.2019 14:40
    Highlight Highlight Schon interessant, vor ca. 3 Jahren wurde man noch als Verschwörungstheoretiker verunglimpft wenn man diese Flüge und Passagierlisten in einer Diskussion erwähnte.
  • Heinzbond 08.07.2019 14:21
    Highlight Highlight Man könnte ja sein ganzes Vermögen an die Opfer verteilen bzw den Rest Spenden, würde ihm sicher mehr weh tun, sich in Zukunft nach einem Teller wassersuppe anzustellen...
    • M.aya 09.07.2019 17:35
      Highlight Highlight Wow! Grossartige Idee!
      Alle beteiligten Täter werden nach der allf. Verurteilung enteignet und das Vermögen an ihre überlebenden Opfer verteilt.
      Das heilt zwar keine der zahlreichen Wunden aber sie könnten sich eine gute Therapie und Unterstützung im Alltag leisten. Da diese Art von Verbrechen aber lebenslängliche Folgen für die Opfer haben, frage ich mich ernsthaft ob das Geld reichen wird.
      Trotzdem, es wäre zumindest ein Anfang.....
    • Heinzbond 10.07.2019 04:11
      Highlight Highlight Ich denke das Geld kein heilmittel ist, aber Strafe genug für die Täter und eine Genugtuung für die Opfer, die sich damit die Therapien leisten können...
  • Basti Spiesser 08.07.2019 14:20
    Highlight Highlight Der wird sich wahrscheinlich für ein paar Geheimnisse über andere Reiche und Mächtige freikaufen können.
  • mimiduu 08.07.2019 13:56
    Highlight Highlight Da kommt mir nur #pizzagate in den sinn...
    • Hierundjetzt 08.07.2019 14:17
      Highlight Highlight ...die eine reine Erfindung von Fox News war...
    • Alpaka 8 08.07.2019 14:35
      Highlight Highlight #pizzagate zielt aber rein auf die Clintons bzw. Demokraten ab. Sollten die Anschuldigungen an Epstein wahr sein, dann ist es eher ein #Gate, welches die gesamte Politelite (Acosta, Clinton und indirekt auch Trump*) betrifft.

      *Wenn Trump, immerhin der Präsident der USA, tatsächlich gewusst hat, dass Epstein mit jüngeren Mädchen verkehrt, ist das ein Skandal. Auch wenn er dies vielleicht nur vom Hörensagen weiss, ist es abscheulich, sich noch öffentlich darüber zu belustigen, anstatt die Justiz einzuschalten!
    • Karl Marx 08.07.2019 15:36
      Highlight Highlight Fox News hat nicht darüber berichtet.
    Weitere Antworten anzeigen
  • EndeGelände 08.07.2019 13:49
    Highlight Highlight Leider wieder mal nicht soooo gut recheriert Herr Löpfe. Trump ist offensichtlich kein Freund mehr von Epstein. Sonst hätte er ihm wohl keine Lebenslange sperre in seinem Mar-a-Lago Club gegeben.

    “Epstein was banned from President Trump’s Mar-a-Lago Club in Palm Beach, Fla., ‘because Epstein sexually assaulted an underage girl at the club,, according to court documents,’” The Washington Post reported.
    • INVKR 08.07.2019 15:18
      Highlight Highlight Ein offensichtlicher Trick um sich aus der Affäre zu ziehen und Trumps Fans und Apologeten nehmens mit Handkuss.
    • Frogface 08.07.2019 17:18
      Highlight Highlight Ich bin erleichtert, dass #45 unschuldig ist...

      *ironie_off*
    • M.aya 09.07.2019 17:47
      Highlight Highlight Und trotz "Verbannung" wurde er offenbar in Mar-a-Lago gesehen....
      Es ist das Eine, was man die Öffentlichkeit (via Medien) glauben machen will. Das Andere und das zählt als Einziges, sind Taten. Sich öffentlich von einem Sexualstraftäter und Menschenhändler zu distanzieren, macht den Mann doch nicht zu einem besseren Menschen.

      Trump hat sich schon vor seiner Wahl - mit gewissen Aussagen - als anständiger Mensch disqualifiziert
  • Rim 08.07.2019 13:24
    Highlight Highlight Herr Löpfe sollte den Text "justieren", ansonsten wird er "unleserlich". Die Metoo Bewegung hat zu Klagen geführt und nicht "Opfer gefordert".
  • Gurgelhals 08.07.2019 13:23
    Highlight Highlight "Das Justizdepartement muss hier für Gerechtigkeit sorgen."

    Haha, guter Witz. Ich erinnere daran, dass z.Z. Bill Barr dem Justizdepartement vorsteht und dieser einzig und allein ernannt wurde, um Trump und seine Entourage vor jeglichen juristischen Konsequenzen zu schützen. Solange Barr Justizminister ist, sollte man nun wirklich keine allzu grossen Erwartungen in Untersuchungen stecken, die von Bundesbehörden durchgeführt werden. Denn am Ende entscheidet da Barr und der wird schon dafür sorgen, dass die wirklich heiklen Dossiers stillschweigend versanden. Ist ja sein Job... *Saraksmus off*
  • grandvlad 08.07.2019 13:21
    Highlight Highlight Tja... Schöne Frauen machen Männer reich. Gäbe es keine Frauen, wären die Männer arme Schlucker 😂
    • Asmodeus 08.07.2019 13:42
      Highlight Highlight Minderjährige Mädchen die zur Prostitution gezwungen werden und Du laberst von hübschen Frauen die Geld kosten.


      Mir fällt schwer Dich nicht als potentiellen Kunden von Eppstein zu sehen, wenn Du Geld hättest.
    • who cares? 08.07.2019 13:46
      Highlight Highlight Wer 13jährige als schöne Frauen bezeichnet, hat selbst ein Problem.
    • Frogface 08.07.2019 17:20
      Highlight Highlight Gravland, vielleicht könntest du das nochmal formulieren? Oder hast du *sarkasmus_off* vergessen?
  • Vintage 08.07.2019 13:15
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Linus Luchs 08.07.2019 13:12
    Highlight Highlight War auch Trump Kunde von Epsteins Dienstleistung? Trumps Äusserungen weisen nicht in die gegenteilige Richtung. Dass ausgerechnet Kenneth Starr, der Bill Clinton wegen "Unzucht" abzuschiessen versuchte, nun Epstein von der Strafverfolgung fernzuhalten versucht, könnte auch ein Indiz in diese Richtung sein. Die Demokraten werden wohl mit Nachdruck der Frage nachgehen, ob Trump den Sexsklavinnenring genutzt hat. Dumm nur, dass auch Klienten aus dem eigenen Lager zum Vorschein kommen könnten. Immer wieder eindrücklich und erschütternd, wie eng Macht, Sexismus und Missbrauch beeinander liegen.
    • Basti Spiesser 08.07.2019 13:35
      Highlight Highlight Jep Trump war anscheinend auch ein Freund Epsteins, bezeichnete ihn auf jedenfall so. Wie auch die Clintons, Hillary war vereinzelt, Bill aber mehrmals mit dem Lolitaexpress zu Besuch auf seiner Insel.
    • Asmodeus 08.07.2019 13:43
      Highlight Highlight Trump hat bei den Parties ein 13 jähriges Mädchen vergewaltigt.


      https://www.theguardian.com/us-news/2016/nov/04/donald-trump-teenage-rape-accusations-lawsuit-dropped
    • cal1ban 08.07.2019 14:02
      Highlight Highlight Das hat Nancy Pelosi's Tochter bei Twitter geschrieben:

      This Epstein case is horrific and the young women deserve justice. It is quite likely that some of our faves are implicated but we must follow the facts and let the chips fall where they may - whether on Republicans or Democrats.
    Weitere Antworten anzeigen
  • MeinAluhutBrennt 08.07.2019 13:06
    Highlight Highlight Hierzu möchte ich mal den CH-Youtuber "Freund der Wahrheit" erwähnen.

    Einer der wenigen der sich dem Thema "Pädophile Elite" annimmt und darüber berichtet.

    Ihr kommt ja nur gerade mit dem Thema weil es heute aktuell ist. Morgen ist das dann schon wieder vergessen.

    Aber ja doch …. das sind ja nur Hirngespinsten von uns Lohnbezügern.
    • *sharky* 08.07.2019 15:14
      Highlight Highlight Sorry, wer irgendwelchen kruden Verschwörungs-BS hier mit ins Spiel mitbringt hat total einen an der Waffel!

      Solche YT Kanäle gehören in den tiefsten Müll!

      P.S: ein Honeypot-Namen passt auch zu so einem Individuum
    • Oiproll 08.07.2019 16:12
      Highlight Highlight Ich hab da mal reingeschaut! 5G kommt! Verstrahlt im Namen der NWO. Mind Control durch Gilette und Netflix. Waldbrände durch Energiewaffen. Satanische Rituale von Eliten. Umvolkung. Das übliche Vtler Geschwurbel. Trutherschwachsinn der Güteklasse 1A.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 08.07.2019 17:09
      Highlight Highlight Dachte ich mir schon.
      Leute, die sich im Internet so präsentieren, als ob sie die alleinige Wahrheit besässen, sind mir prinzipiell zu tiefst suspekt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • smoking gun 08.07.2019 13:06
    Highlight Highlight So stell ich mir guten Journalismus vor! Vielen Dank Philipp. Als ich vor einiger Zeit hier auf Watson in einem Kommentar Epstein, Clinton und den Lolita-Express erwähnte, hat es Blitze gehagelt und mir wurde eine Verschwörungstheorie unterstellt.

    So schnell kann das Blatt sich wenden. Egal, es gibt noch viele heisse Eisen und jeder Journalist, der sich diesen Geschichten annimmt, verdient Respekt.
    • INVKR 08.07.2019 13:44
      Highlight Highlight Könnte es vielleicht deswegen "Blitze gehagelt" haben, weil du einer derjendigen bist, die sich auf die Verbindung zu Bill Clinton einschiessen, diejenige zu Trump dagegen ignorieren oder schönreden?
    • smoking gun 08.07.2019 14:29
      Highlight Highlight @INVK: Soweit ich mich erinnern kann, war Trump noch nicht im Amt. Clinton ist 26 Mal im Lolita-Express mitgeflogen, Trump nie, hat lediglich einmal mit Epstein diniert. Da sehe ich schon einen Unterschied. Aber solange keine Beweise vorliegen, bin ich mit Schuldzuweisungen vorsichtig. Das gilt sowohl für Clinton als auch für Trump.

      Ich ignoriere nichts und ich rede nichts schön. Sollte Trump sich an Minderjährigen vergangen haben, gehört er in den Knast. Wäre ich Untersuchungsrichter, würde ich mich aber zuerst mit Bill Clinton beschäftigen.
    • smoking gun 08.07.2019 15:57
      Highlight Highlight @1$ opinion: Du möchtest ein weiteres, heisses Eisen? Hier bitte: (Philipp wird sich wohl kaum dafür interessieren, weil es nicht um Trump geht und die Demokraten nicht besonders gut weg kommen)

      https://swprs.org/der-fall-magnitsky/
    Weitere Antworten anzeigen
  • Abu Nid As Saasi 08.07.2019 13:04
    Highlight Highlight Bei Blythe ist es klar. Hātte ich einen solchen Drachen zuhause, würde ich auch. Allerdings sollten sie ālter als 18 sein. Und dann ist es immer noch nicht geritzt. Denn die Dame sollte aus freien Stücken mitmachen
    • Frogface 08.07.2019 19:41
      Highlight Highlight Ach, Abu. Du bist doch sicher besser als das was du da geschrieben hast...
    • waschbär 10.07.2019 12:13
      Highlight Highlight Schäm dich!
  • Asmodeus 08.07.2019 13:01
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • stevemosi 08.07.2019 13:00
    Highlight Highlight #pizzagate
    • INVKR 08.07.2019 13:45
      Highlight Highlight Nein
    • Basti Spiesser 08.07.2019 13:57
      Highlight Highlight Aber war ja alles nur eine Verschwörungstheorie...
  • Jean-Michel 08.07.2019 13:00
    Highlight Highlight Krass! Ich weiss jetzt nicht, ob ich schreiben soll: "Einige sind eben gleicher vor dem Gesetz", was der entsetzliche Fall uns zunächst eindeutig beweist.

    Oder, dass das Gesetz, wenn auch mit unerträglichen und schockierenden Verzögerungen, letztlich eben doch funktioniert.
  • Karl Marx 08.07.2019 13:00
    Highlight Highlight Bill Clinton hat die Insel von Epstein über 25 mal besucht. Es gibt Aufzeichnungen, wann er mit dem Lolita Express dorthin geflogen ist.
  • Toerpe Zwerg 08.07.2019 12:54
    Highlight Highlight "Diese (MeToo Bewegung) hat inzwischen zahlreiche Opfer unter Politikern, Businessgrössen und Showstars gefordert."

    Nein (mit drei Ausrufezeichen). Falls die MeeToo Bewegung Opfer gefordert haben sollte, dann würden Sie diese unter der grossen Mehrheit der anständigen Männer finden.

    Was Sie ansprechen, ist die Entlarvung von Widerlingen, welche Ausbeutung und Erniedrigung von Sexobjekten (aka. Frauen, Jünglingen und Kindern) kraft ihrer Macht und ihrer Finanzkraft scham- und skrupellos durchzogen. Das sind niemals Opfer, sondern nur Täter.
    • Bienchen 08.07.2019 13:13
      Highlight Highlight An dieser Stelle möchte ich mit Nachdruck betonen, dass nicht die Täter und auch nicht Männer im Allgemeinen, sondern die Frauen, die Opfer sexueller Gewalt und sexueller Belästigung wurden, die einzigen Opfer sind. Gehts noch?

      PS. Natürlich gibt es auch männliche Opfer, siehe Fall Kevin Spacey. Die „wir armen anständigen Männer sind Opfer von #metoo“ Masche finde ich allerdings echt widerlich.
    • Asmodeus 08.07.2019 13:47
      Highlight Highlight Ich stimme zu. Diese Masche ist zum Kotzen und die perfekte Verteidigung für Vergewaltiger und dergleichen. Sie können sich so hinter der Masse der pseudoempörten "anständigen" Männer verstecken.
    • Thinkdeeper 08.07.2019 13:54
      Highlight Highlight Genau so sehe ich es auch.
      Täter die Lebenslang vewahrt gehören und deren Vermögenswerte einzuziehen sind.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Basti Spiesser 08.07.2019 12:52
    Highlight Highlight Aber Pizzagate war eine VT. Jaja... endlich wurde der Verbrecher verhaftet, mal schauen was jetzt noch so rauskommt.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 08.07.2019 13:28
      Highlight Highlight Ja, wir werden es sehen.
      Es könnte aber genau so gut der nervigen Orange das Genick brechen.
      Ich würde also noch nicht zu früh in Siegesgeheul ausbrechen.
      Denn was hat Trump über ihn gesagt?
    • INVKR 08.07.2019 13:46
      Highlight Highlight Ja, zu "Pizzagate" gibt es im Gegensatz zu dieser Geschichte keinerlei glaubwürdige Quellen.
  • MeinAluhutBrennt 08.07.2019 12:50
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 08.07.2019 13:29
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • INVKR 08.07.2019 13:48
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • milkdefeater 08.07.2019 12:46
    Highlight Highlight #draintheswamp
  • NocheineMeinung 08.07.2019 12:43
    Highlight Highlight Er hat mit seinem perversen Verhalten die MeToo-Bewegung ausgelöst. Diese hat inzwischen zahlreiche Opfer unter Politikern, Businessgrössen und Showstars gefordert.
    So schnell macht man aus Tätern Opfer!
    • shorty86 08.07.2019 13:06
      Highlight Highlight hab ich mir auch gedacht. "Es wurden zahlreiche Täter entlarvt", wäre die richtige Formulierung @watson..
    • Asmodeus 08.07.2019 13:26
      Highlight Highlight Du meinst die MeToo-Bewegung hat zahllose Täter ans Licht gebracht.
    • Thinkdeeper 08.07.2019 13:52
      Highlight Highlight Genau.
      Alles Perverse Geschäftemacher die glaube das Recht zu haben "Grab them by the Pussy".
      Bei aller Offenheit und Toleranz, es ist eine Kranke Gesellschaft welche solcheMenschen toleriert und für dies Fan ist. Diese Menschen gehören lebenslänglich verwahrt.
  • Ad Sch 08.07.2019 12:43
    Highlight Highlight Da kommen Erinnerungen an Pizzagate hoch...
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 08.07.2019 13:31
      Highlight Highlight Du meinst an die Lüge welche die alt Rights in die Welt gesetzt haben?
      Nicht vergessen, dass Leute aus Trumps Entourage und auch Trump selbst da mit drin hängen.
      Wie tief und wer überhaupt alles wird sich zeigen.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 08.07.2019 14:42
      Highlight Highlight Nein ich meine nicht dass die Idiotenbrigade von Trump im erfundenen Pizzagate mit drin hängt, sonder in dieser aktuellen Geschichte.
  • Weiterdenker 08.07.2019 12:36
    Highlight Highlight Erinnert mich an die zweite Staffel von "True Detectives" - Nur, dass die Mädchen dort nicht mehr minderjährig waren.

Auch die Schweiz hat einen Fall «George Floyd» – und er ist nicht minder dramatisch

Der Fall erinnert an die Tötung von George Floyd. 2018 starb der Nigerianer Mike Ben Peter bei einer Polizeikontrolle in Lausanne. Sechs Polizisten hatten sich während der brutalen Verhaftung auf den Mann gestürzt. Mit fatalen Folgen. Nun warten die Polizeibeamten auf ihren Prozess.

Eine Welle der Empörung brandete im März 2018 durch Lausanne. «Black lives matter» skandierten 500 meist dunkelhäutige Demonstrierende in den Gassen der Westschweizer Metropole. Nicht nur die Proteste weisen Parallelen zum Fall von George Floyd auf. Wie beim Gewaltexzess eines Polizisten in den USA starb auch in Lausanne ein dunkelhäutiger Mann bei einer brutalen Verhaftung.

In der Nähe des Lausanner Bahnhofs führen Polizeibeamte am Abend des 28. Februar 2018 eine Aktion gegen Drogenhandel …

Artikel lesen
Link zum Artikel