International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
EDS NOTE: OBSCENITY - Demonstrators gather across from the White House to protest the death of George Floyd, a black man who died in police custody in Minneapolis, Friday, May 29, 2020, in Washington. (AP Photo/Evan Vucci)

Demonstration vor dem Weissen Haus in Washington D.C. Bild: keystone

Protest vor dem Weissen Haus: Trump droht Demonstranten



Nach einem Protest vor dem Weissen Haus hat US-Präsident Donald Trump Demonstranten gedroht – indirekt, aber dafür mit sehr deutlichen Worten. Falls Demonstranten am Freitag über den Zaun des Regierungssitzes gelangt wären, wären sie von «boshaften Hunden und den bedrohlichsten Waffen» begrüsst worden, schrieb Trump am Samstag auf Twitter. Dann wären sie «wirklich mindestens schwer verletzt» worden. Viele Beamte des Secret Service warteten nur auf «Action».

Trump lobte die Sicherheitskräfte für Besonnenheit und Professionalität im Umgang mit Demonstranten. Diese hätten nicht den bei einem Polizeieinsatz getöteten Afroamerikaner George Floyd ehren wollen, sondern hätten es nur auf Krawall abgesehen gehabt. Der Protest vor dem Weissen Haus am Freitagnachmittag war vergleichsweise klein und harmlos: Demonstranten warfen einige Behelfszäune aus Metall um, die rund 30 Meter vor dem Zaun des Weissen Hauses Passanten zurückhalten.

Uniformed U.S. Secret Service police detain a protester in Lafayette Park across from the White House as demonstrators protest the death of George Floyd, a black man who died in police custody in Minneapolis, Friday, May 29, 2020, in Washington. (AP Photo/Evan Vucci)

Beamte des Secret Service nehmen vor dem Weissen Haus einen Demonstranten fest. Bild: keystone

Der Präsident äusserte sich zunächst nicht zu den teils heftigen Protesten und Ausschreitungen, die in der Nacht viele Städte erschüttert hatten. Ausgelöst wurden die Proteste vom Tod des Afroamerikaners in der Grossstadt Minneapolis am vergangenen Montag. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Proteste in Minneapolis

Dieses Video zeigt die Ausschreitungen in den Strassen von Minneapolis

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

49
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
49Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Edding300 31.05.2020 00:01
    Highlight Highlight Im Nahosten Demokratie predigen und zu Hause Diktatur trinken … Die USA macht sich immer lächerlicher und die Welt schaut besorgt und belustigt zu,
  • Froggr 30.05.2020 22:48
    Highlight Highlight Das scheint mit weniger dramatisch, als es in den Medien beschrieben wird. In ein paar Monaten ist das gegessen und vergessen. Wie auch in Frankreich. Aufstände in den USA gab es immer und wird es immer geben. Besser wird die Situation dadurch leider nicht. Für niemanden.
    • Lioness 31.05.2020 01:26
      Highlight Highlight In Frankreich gings um steigende Benzinpreise. In Amerika geht es um einen schwarzen, harmlosenMann der verdächtigt wurde eine gefälschte 20er Note benutzt zu haben, der dann durch übermässige Polizeigewalt starb. Es geht auch um den Fall "Amy Cooper" (kann man googeln) vom selben Tag. Es geht ebenfalls darum, dass vorallem Schwarze an CoVid sterben. Die Frauensterblichkeit bei Geburten ist in den USA für ein 1. Weltland hoch und es trifft vor allem Afroamerikaner. In so vielem ist jene Gruppe immer wieder die Verlierer. Irgendwann chlöpfts halt.
  • Apfelstrudel 30.05.2020 22:46
    Highlight Highlight Grab him by his p....
  • Fischra 30.05.2020 19:55
    Highlight Highlight Donny hat dieses Land völlig zerrissen und merkt wohl langsam das er alleine wohl schon überrannt worden wäre. Unangenehm wenns nicht mehr so rund läuft im gemachten Nest.
  • Fip 30.05.2020 19:26
    Highlight Highlight Boombox aufstellen und dann mal schauen wieviele Tage er aushält..
  • De-Saint-Ex 30.05.2020 19:13
    Highlight Highlight „von «boshaften Hunden und den bedrohlichsten Waffen» begrüsst worden...“
    Da ist es wieder... das halbwüchsig-Halbstarke... hat der gute Mann eigentlich je was anderes als schlechte Comics gelesen...?
    • Chrisbe 30.05.2020 20:28
      Highlight Highlight Nein, wahrscheinlich nicht!
  • Gooner1886 30.05.2020 19:04
    Highlight Highlight Holt ihn euch! 😈
  • ujay 30.05.2020 18:08
    Highlight Highlight Der Dummschwätzer in Hochform........
  • Gummibär 30.05.2020 17:58
    Highlight Highlight "I was inside, watched every move"
    General Fersensporn hat jetzt wohl Bremsspuren in der XXXL-Unterhose.
  • RicoH 30.05.2020 17:57
    Highlight Highlight "I was inside, watched every move, and couldn’t have felt more safe."

    Kein Wunder, die Demonstranten waren alles Andere als gefährlich.
    Aber schön für Doni, dass er sich sicher fühlt. Dieses Gefühl haben sehr viele Menschen in den USA seit ihrer Geburt nicht. Was wiederum aufzeigt, dass etwas in diesem Land schief läuft und zu diesen Demos geführt hat.
    Das schnallt Doni nicht – oder es ist ihm als Empahtie fremden Menschen völlig schnurz. Hauptsache "Ich fühle mich sicher" – also "Me first" oder "Make me Great again".
    • Chrisbe 30.05.2020 20:31
      Highlight Highlight Great again?
      Wann war er das?
    • RicoH 30.05.2020 22:12
      Highlight Highlight @ Chrisbe
      Guter Einwand.
    • Froggr 30.05.2020 22:46
      Highlight Highlight Sobald man wieder in die USA reisen kann schaue ich mir das dann persönlich an. Das wird ja frühestens in ein paar Monaten sein und ich mache jede Wette dass bis dann alles vergessen ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • So oder so 30.05.2020 17:41
    Highlight Highlight Kann ja ne Mauer uns Weisse Haus Bauen.
    • Human 30.05.2020 20:56
      Highlight Highlight Am besten um sich selbst
  • 1of8mio 30.05.2020 17:33
    Highlight Highlight Wirkt fast schon ein bisschen „gewaltgeil“, der gute Donny. Wenn zwischen der Welt und einem selber bloss ein paar selbstlose Menschen stehen, die per Eid geschworen haben ihr Leben für einen zu geben, lässt es sich komfortabel aus der zweiten Reihe provozieren. Draussen sterben Menschen und er heizt die Masse an. Erinnert mich an „The Purge“... hoffe Donny hat die Serie nicht auch gesehen. Er könnte das Konzept spannend finden...
  • Medikus 30.05.2020 17:01
    Highlight Highlight Irgendwie amüsant diese Ironie. Als die Demonstranten vor dem Kapitol von Gretchen Whitmer standen hat er sie noch angestachelt. Scheint wohl doch nicht so witzig zu sein...
    • So oder so 30.05.2020 17:38
      Highlight Highlight Zeigt auf was für ein Erbärmlicher Typ das ist.
  • NumeIch 30.05.2020 16:27
    Highlight Highlight Das Video ist von August 2019 und könnte aktueller nicht sein - leider.

    Play Icon
  • rodolofo 30.05.2020 16:24
    Highlight Highlight Das ist das "Venezuela-Szenario" für die USA:
    Trump stützt sich bald nur noch auf das Militär, auf die Polizei und auf seine fanatisierte Anhängerschaft bei der Niederschlagung von Revolten der gedemütigten Minderheit der AfroamerikanerInnen, die sich in ihrem Land nicht mehr sicher fühlen können, weil rechtsextreme und rassistische Polizisten sie nicht beschützen, sondern bedrohen und töten!
    Sollte Joe Biden zum neuen Präsidenten gewählt werden, ist zu befürchten, dass Trump und seine Leute sich an ihre Regierungsmacht klammern und putschen werden, da sie nur so der Strafverfolgung entgehen.
    • BetterTrap 30.05.2020 16:46
      Highlight Highlight Ausser dass sich Maduro in Venezuela sehr wohl auf die Bevölkerung stützen kann, im Gegensatz zu Guaido.

      Unglaublich, dass man hier Trump kritisieren kann und dann blind die amerikanische Propaganda bzgl. Venezuela abkauft.

      Ist es möglich die unseligen Vergleiche mal für einen Tag abzuschalten?
    • Egal 30.05.2020 17:32
      Highlight Highlight @BetterTrap

      Solch einen Schwachsinn kann auch nur Jemand über Venezuela schreiben - welcher Venezuela nicht kennt ...

    • Wiedergabe 30.05.2020 17:37
      Highlight Highlight Bettertrap, wie kommen sie darauf?
      Bei den Parlamentswahlen in Venezuela im 2015 erhielt die Opposition zwei Drittel der Mandate. Maduro wurde de facto abgewählt und regiert seitdem mit Notverordnungen.
      Etwas mehr Wissen und weniger Meinung wäre angebracht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • mrmikech 30.05.2020 16:15
    Highlight Highlight "I was inside, watched every move"... Klingt fest nach jemand der angst hat. Jetzt ist es halt nicht mehr auf TV, Donny, jetzt ist es vor dein Tür...
    • Butzdi 30.05.2020 16:52
      Highlight Highlight Ja, überraschenderweise war der faule böse alte Mann mal nicht bereits am Freitag morgen ins Golfweekend verschwunden.
    • Nick nolte 30.05.2020 19:08
      Highlight Highlight I was inside and watched every movie, das ist wohl eher wahr
  • Cpt. Jeppesen 30.05.2020 16:02
    Highlight Highlight Das einzige was zw. Donald Trump und dem Volk steht ist der Secret Service. Er sollte nett zu ihnen sein, vielleicht braucht er sie noch mal.
    • Ueli der Knecht 30.05.2020 18:58
      Highlight Highlight Es gäbe da zur Not auch noch die Nationalgarde.

Polizisten verletzen 75-Jährigen am Kopf – jetzt gibt Trump dem alten Mann die Schuld

US-Präsident Donald Trump hat einem 75 Jahre alten Demonstranten, der von Polizisten in Buffalo in New York auf den Boden gestossen und dabei am Kopf verletzt wurde, eine mögliche Nähe zur Antifa-Bewegung unterstellt. Der Mann «könnte ein Antifa-Provokateur» sein, schrieb Trump am Dienstag auf Twitter. Der 75-Jährige sei «härter gefallen, als (er) gestossen wurde».

Zudem habe der Mann womöglich versucht, Kommunikationsausrüstung der Polizei zu sabotieren. Trump bezog sich auf einen Bericht des …

Artikel lesen
Link zum Artikel