DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Walmart will keine Munition mehr verkaufen.
Walmart will keine Munition mehr verkaufen.Bild: AP

Walmart reagiert auf das El Paso Shooting – und legt sich mit der NRA an

04.09.2019, 04:5804.09.2019, 11:21

Vor gut einem Monat kam es in El Paso zu einer Massenschiesserei in einer Walmart-Filiale. Dabei verloren 22 Mensch ihr Leben. Nun sieht sich der grösste US-Einzelhändler – der gleichzeitig auch ein grosser Waffen- und Munitionsverkäufer ist – gezwungen zu reagieren.

Walmart wagte es, in die nationale Waffendebatte zu treten. Dabei verkündete das Unternehmen, dass der Verkauf von Munition für militärische Sturmgewehre eingestellt wird. Zudem werde in Zukunft das offene Tragen von Waffen in ihren Filialen verboten und es der Druck auf den Kongress zur Erhöhung von Hintergrund-Checks und der Einführung eines Verbotes von Sturmgewehren soll verstärkt werden.

Ungewöhnliche klar Message

Normalerweise hält sich das Unternehmen weitgehend aus der Politik heraus, was die Reaktion auf das Massaker von El Paso noch erstaunlicher erscheinen lässt. Staats- und Regierungschefs sollen dafür sorgen, dass Waffen nicht in die Hände von Personen fallen, die eine unmittelbare Gefahr für die Gesellschaft darstellen.

Sogar ein Verbot von Sturmgewehren schliesst Walmart nicht aus. Doug McMillon, CEO der Firma, sagte in einer Erklärung, dass solche schrecklichen Ereignisse sich häufen und nach einem kurzen Aufschrei wieder nichts verändert werde. Damit soll nun Schluss sein.

Die Entscheidung stösst vor allem bei Verfechtern der Waffenrechte auf Kritik. Die NRA warnte Walmart gemäss der New York Times, dass sie so nur Kundschaft an andere Unternehmen verlieren werde, «die die amerikanischen Grundfreiheiten stärker unterstützen». (mim)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Amoklauf in El Paso, Texas

1 / 15
Amoklauf in El Paso, Texas
quelle: epa / larry w. smith
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bei Walmart arbeiten schon über 100 Roboter

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

33 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
urs3
04.09.2019 05:50registriert Februar 2018
Das scheint mir mal nach einem Schritt in die richtige Richtung.
39624
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dummbatz Immerklug
04.09.2019 05:43registriert Februar 2016
Bravo! Leider sind wenige so mutig 😕
27524
Melden
Zum Kommentar
avatar
Cillit Bang
04.09.2019 06:05registriert April 2018
Ooh nein, dann hätte Walmart "nur noch" einen Umsatz von etwa 510Mia$, wenn ihnen die patriotischen Kunden fehlen.
25724
Melden
Zum Kommentar
33
«Gesetze könnten reformiert werden»: Irans Präsident stimmt versöhnliche Töne an

Angesichts der andauernden Proteste im Iran hat Präsident Ebrahim Raisi erstmals versöhnliche Töne angestimmt. «Ich habe schon immer gesagt, dass wir unsere Toleranzschwelle bezüglich Kritik und auch Protesten erhöhen sollten», sagte Raisi am Mittwoch. Der Weg dahin ist laut Raisi offen, man könnte im Land dazu auch Zentren für Diskussionen eröffnen.

Zur Story