USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fluggesellschaften streichen NRA-Mitgliedern Flug-Rabatte.  Bild: AP/AP

NRA im Gegenwind: Immer mehr US-Firmen wenden sich von Waffenlobby ab

Die NRA ist ein Riese in den USA, gegen den keiner so leicht protestiert. Aber nach dem Parkland-Schulmassaker bekommt die mächtige Waffenlobby Gegenwind zu spüren. Heisst das, es ändert sich jetzt wirklich etwas?

25.02.18, 05:09 25.02.18, 08:27


Im Streit um schärfere Waffengesetze nach dem Schulmassaker in Florida kappen jetzt US-Firmen ihre Verbindungen zur mächtigen Waffenlobby NRA (kurz für National Rifle Association). Eine Reihe von Unternehmen teilte mit, dass sie Vergünstigungen für Mitglieder der Organisation streichen. Dazu zählen die Fluggesellschaften United und Delta Airlines. Beide forderten die NRA am Samstag via Twitter auf, die Rabattangebote von ihrer Webseite zu nehmen.

Auch Floridas republikanischer Gouverneur Rick Scott, ein langjähriges gefeiertes NRA-Mitglied, bietet der Organisation nun Paroli. In einem Bruch mit seiner bisherigen eigenen Linie und dem Kurs der NRA legte er am Freitag (Ortszeit) ein Bündel von Massnahmen für striktere Regeln vor. Es geht zwar nicht so weit, wie viele Verfechter einer schärferen Waffenkontrolle fordern. Aber bei einer Umsetzung wären es die weitreichendsten Schritte im traditionell besonders waffenfreundlichen Florida seit Jahrzehnten.

Protest in Sozialen Medien

Demonstranten protestierten gegen die NRA.  Bild: EPA/EPA

Die Firmen gingen nach einer Welle von Boykottaufrufen in den sozialen Medien auf Distanz zur NRA. Auch Überlebende des jüngsten Schulmassakers in Parkland im US-Staat Florida mit 17 Toten schlossen sich der Forderung unter dem Hashtag #BoykottNRA an.

Seit dem Blutbad, das ein 19-Jähriger mit einem Sturmgewehr vom Typ AR-15 in der High School anrichtete, ist in den USA eine neue heftige Debatte über die laschen Waffengesetze entbrannt. Schüler mit ihren Eltern und Lehrer der betroffenen Schule haben sich an die Spitze einer Bewegung gestellt, die Verschärfungen verlangen. Dazu zählt ein generelles Verbot von Sturmgewehr-Verkäufen an Zivilisten. Die NRA, die fünf Millionen Mitglieder hat, sperrt sich gegen jede Verschärfung.

Unter dem Druck der Proteste von Verbrauchern entschlossen sich nun in einer Kettenreaktion gleich mehrere Unternehmen, ihre Verbindung zur NRA zu lösen. So strichen unter anderem die Autoverleiher Hertz und Enterprise, der Versicherungsriese MetLife, die Internet-Sicherheitsfirma Symantec und mehrere Hotelketten bisherige Vergünstigungen.

Bereits am Donnerstag hatte die First National Bank im US-Staat Omaha angekündigt, eine NRA-Kreditkarte nicht weiter herauszugeben. Der Grund seien Rückmeldungen von Kunden gewesen, begründete die Bank ihren Schritt.

Mehrere Tote bei Schiesserei an Schule in Florida

Ausnutzen von Tragödien?

Die NRA sieht in jeder Verschärfung geltender Gesetze eine Verletzung des in der US-Verfassung verankerten Grundrechts auf Waffenbesitz. Befürworter von strengeren Kontrollen würden Tragödien wie Parkland ausnutzen, sagte NRA-Chef Wayne LaPierre am Donnerstag auf dem Jahrestreffen der konservativen Organisation CPAC.

Er wehrt sich auch gegen Änderungen, die US-Präsident Donald Trump – ein ausgesprochener NRA-Unterstützer – vorgeschlagen hat und die hinter den Forderungen der Parkland-Protestierer zurückbleiben. Dazu zählen schärfere Sicherheitsprüfungen von Käufern, eine Erhöhung des Mindestalters von 18 auf 21 Jahren für den Erwerb von Sturmgewehren und ein Verbot von Schnellfeuerkolben. Trump ist ausserdem für eine Bewaffnung von bestimmten Lehrern – ein überaus umstrittener Vorschlag, den auch die NRA befürwortet.

Trump kassierte von der NRA 30 Millionen Wahlkampfgelder.  Bild: AP/AP

Inzwischen ist es zunehmend möglich, dass der US-Kongress trotz seiner republikanischen Mehrheit zumindest kleinere Änderungen beschliessen wird. Floridas Gouverneur Scott will aber bereits jetzt handeln und am Montag im staatlichen Kongress einen Gesetzentwurf einbringen, der unter anderem das Alter für Gewehrkäufe in seinem Staat auf 21 heraufsetzt. Auch will er eine Reihe von strikteren Regeln, die es verhindern, dass psychische Kranke in den Besitz einer Schusswaffe kommen.

Er stehe zwar zu seiner NRA-Mitgliedschaft und zum Recht auf Waffenbesitz, sagte Scott am Freitag. «Aber ich bin auch ein Vater und ein Grossvater und ein Gouverneur. Wir alle haben eine schwierige Aufgabe vor uns, unsere individuellen Rechte und unseren offensichtlichen Bedarf an öffentlicher Sicherheit gegeneinander abzuwägen.» (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • maljian 26.02.2018 06:31
    Highlight 5 Millionen Mitglieder?
    Das sind in den USA etwa 1.6% der Bevölkerung.

    Und diese NRA hat so einen grossen Einfluss? 🙈

    Mir tun die Kinder und Jugendlichen in diesem Land leid.
    2 0 Melden
  • rodolofo 25.02.2018 10:35
    Highlight Manchmal müssen sich die Verhältnisse extrem zuspitzen, bis die Menschen endlich begreifen, dass es auch für sie um Leben, oder Tod geht, und nicht nur für einige randständige Schwarze...
    Wenn der "hausgemachte Terror" den "Terror von Aussen" durch Islamisten zu überschiessen beginnt, dann ist ein solcher Zuspitzung-Kulminationspunkt erreicht!
    Dann kann es plötzlich sehr schnell gehen!
    Die NRA wird zurückgedrängt und entmachtet.
    Die Demokraten gewinnen die Zwischenwahlen.
    Trump wird zum "Lahmen Meerschweinchen".
    Die USA kehren zurück auf den "Obama-Walk" in Richtung Nachhaltigkeit!
    13 0 Melden
  • Gsnosn. 25.02.2018 07:09
    Highlight wow, kein Rabatt für die Mitglieder von NRA, jetzt geben sie es Ihnen richtig!
    10 2 Melden

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Seit der «Nulltoleranz»-Politik der amerikanischen Regierung gegenüber Migranten wurden mehr als 2300 Kinder an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt. Selbst Babies und Kleinkinder sind davon betroffen. Für eine TV-Moderatorin ist dies zu viel - sie bricht vor laufender Kamera in Tränen aus.

Gemäss neusten Informationen der Nachrichtenagentur Associated Press wurden nicht nur Kinder, sondern auch Kleinkinder und Babys an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt und in mindestens drei Aufnahmestationen gebracht.

Das ist zu viel für die bekannte US-Fernsehmoderatorin Rachel Maddow. In der Sendung am Dienstag brach sie vor laufender Kamera in Tränen aus, als sie die Meldung über zurückgelassene Babys lesen sollte.

«Könnt ihr eine Grafik einblenden?», fragte die …

Artikel lesen