International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tausende demonstrieren in den USA für Justizreform und Bürgerrechte



Tausende Afroamerikaner haben am Samstag in Washington für eine Justizreform und mehr Bürgerrechte demonstriert. Die Teilnehmer reisten aus zahlreichen Bundesstaaten der USA an, um in der Nähe des Kapitols gegen die Benachteiligung der Schwarzen zu protestieren.

FILE - In this Monday, Oct. 16, 1995 file photo, with the Washington Monument in the background, participants in the Million Man March gather on Capitol Hill and the Mall in Washington. (AP Photo/Mark Wilson)

So sah es 1995 aus beim« Million Man March».
Bild: Mark Wilson/AP/KEYSTONE

Anlass war der 20. Jahrestag des «Million Man March», eine der grössten Kundgebungen der schwarzen Bürgerrechtsbewegung, bei der die Schwarzen in den USA aufgerufen wurden, ihr Schicksal in die eigenen Hände zu nehmen. Damals nahmen hunderttausende Menschen teil.

Einer der Organisatoren der Grosskundgebung vom Samstag sowie der vor 20 Jahren, Louis Farrakhan, verurteilte den anhaltenden Rassismus in den USA. Der Gründer der muslimischen Schwarzen-Bewegung Nation of Islam erinnerte ebenso wie andere Redner an die zahlreichen Fälle von Polizeigewalt gegen Afroamerikaner die in den vergangenen Monaten erschüttert hatten.

«Irgendwann müssen wir sagen: Genug ist genug», sagte Farrakhan. Er sei bereit, alles zu tun, um einen Wandel herbeizuführen. (kad/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trump bastelt sich eine Dolchstosslegende

Das Verhalten des abgewählten Präsidenten erinnert an einen verrückten König. Doch leider gilt: Ist es auch absurd, so hat es doch Methode.

Drei Millionen Dollar musste das Trump-Team aufwerfen, um eine neue Auszählung der Stimmen im Bundesstaat Wisconsin zu erreichen. Nun liegt das Resultat dieser Nachzählung vor: Joe Biden hat 87 Stimmen hinzu gewonnen. Wisconsin hat deshalb den Sieg des Demokraten offiziell bestätigt.

Nicht nur im mittleren Westen blamiert sich Trump. Auch in Arizona hat der republikanische Gouverneur Doug Doucey, ein enger Verbündeter von Trump, Bidens Sieg verkündet. Damit haben sämtliche Swingstates Trumps …

Artikel lesen
Link zum Artikel