International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Mit diesem Bild reagiert Trump auf den Mueller-Report. bild: twitter

Trump missbraucht (schon wieder) «Game of Thrones» – und HBO findet es gar nicht lustig



Er hat es schon wieder getan. Als heute der Abschlussbericht von US-Sonderermittler Robert Mueller zur Russland-Affäre veröffentlicht wurde, freute sich Donald Trump wie ein Schnitzel.

Der Mueller-Bericht (mehr Infos dazu hier) zeige, dass es weder illegale Koordination mit Russland während des US-Präsidentschaftswahlkampfs noch Justizbehinderung gegeben habe, sagte der Präsident. Und dann griff er mal wieder in die Photoshop-Trickkiste. Auf Twitter postete Trump eine triumphierende Fotomontage im Stil von «Game of Thrones».

Trumps «Game of Thrones»-Tweet:

«Game Over» steht gross auf dem Bild, das Trump von hinten und vor dichten Nebelschwaden zeigt. Im Untertitel basht Trump die «linksradikalen Demokraten» und seine Hater.

Nun ratet mal, wem das Ganze so gar nicht gefällt? Richtig, den Machern von «Game of Thrones».

HBO meldet sich zu Wort und kritisiert Trump

Ein Sprecher von HBO sagte:

«Obwohl wir die Begeisterung für ‹Game of Thrones› gerade jetzt zum Start der letzten Staffel verstehen können, ziehen wir es vor, wenn unser geistiges Eigentum nicht für politische Zwecke verwendet wird.»

cnet

Rumms. Es ist nicht das erste Mal, dass Trump und HBO in Sachen «GoT» aneinander geraten.

«Game of Thrones» und Trump – die Vorgeschichte

Erst im Januar hatte Trump in einer Kabinettssitzung mit diesem Poster vor sich verwirrt.

«Sanctions are coming», hiess es darauf. Donald Trump hatte dasselbe Poster schon einmal am 2. November vergangenen Jahres getweetet, um die Wiederauferlegung der Iran-Sanktionen zu bewerben. (Die ganze Geschichte findet ihr hier)

Die Macher von «Game of Thrones» reagierten damals schon wenig begeistert und sprachen sogar von Marken-Missbrauch:

Dothrakisch ist eine konstruierte Sprache aus der Fantasy-Romanreihe «Das Lied von Eis und Feuer», die Vorlage von «Game of Thrones»

Schon damals hatte HBO ausgedrückt, dass sie es nicht leiden können, wenn «GoT» politisch instrumentalisiert werde. Donald Trump scheint das offenbar relativ egal zu sein.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

Mueller-Bericht entlastet Trump in der Russland-Affäre

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Diese Frau demontierte Donald Trump

Stacey Plaskett, Abgeordnete von den U.S. Virgin Islands, zeigte im Impeachment-Prozess nüchtern und methodisch auf, wie der Ex-Präsident den Sturm aufs Kapitol geplant und organisiert hat.

Republikaner und konservative Medien wie Fox News argumentieren in etwa wie folgt: Okay, der Sturm aufs Kapitol war unschön, aber es war Randale und kein geplanter Staatsstreich. Den Ex-Präsidenten treffe keine Schuld. Er habe den Mob nicht angestiftet, sondern bei seiner Rede vor dem Kapitol lediglich von seinem Recht auf Meinungsfreiheit Gebrauch gemacht.

Überhaupt sei das Impeachment verfassungswidrig, da Trump nicht mehr im Amt sei. Am besten also bringe man das Ganze möglichst schnell …

Artikel lesen
Link zum Artikel