freundlich-5°
DE | FR
14
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
USA

Trump missbraucht «Game of Thrones» – und HBO findet es nicht lustig

Mit diesem Bild reagiert Trump auf den Mueller-Report.
Mit diesem Bild reagiert Trump auf den Mueller-Report. bild: twitter

Trump missbraucht (schon wieder) «Game of Thrones» – und HBO findet es gar nicht lustig

18.04.2019, 21:4819.04.2019, 14:32

Er hat es schon wieder getan. Als heute der Abschlussbericht von US-Sonderermittler Robert Mueller zur Russland-Affäre veröffentlicht wurde, freute sich Donald Trump wie ein Schnitzel.

Der Mueller-Bericht (mehr Infos dazu hier) zeige, dass es weder illegale Koordination mit Russland während des US-Präsidentschaftswahlkampfs noch Justizbehinderung gegeben habe, sagte der Präsident. Und dann griff er mal wieder in die Photoshop-Trickkiste. Auf Twitter postete Trump eine triumphierende Fotomontage im Stil von «Game of Thrones».

Trumps «Game of Thrones»-Tweet:

«Game Over» steht gross auf dem Bild, das Trump von hinten und vor dichten Nebelschwaden zeigt. Im Untertitel basht Trump die «linksradikalen Demokraten» und seine Hater.

Nun ratet mal, wem das Ganze so gar nicht gefällt? Richtig, den Machern von «Game of Thrones».

HBO meldet sich zu Wort und kritisiert Trump

Ein Sprecher von HBO sagte:

«Obwohl wir die Begeisterung für ‹Game of Thrones› gerade jetzt zum Start der letzten Staffel verstehen können, ziehen wir es vor, wenn unser geistiges Eigentum nicht für politische Zwecke verwendet wird.»

Rumms. Es ist nicht das erste Mal, dass Trump und HBO in Sachen «GoT» aneinander geraten.

«Game of Thrones» und Trump – die Vorgeschichte

Erst im Januar hatte Trump in einer Kabinettssitzung mit diesem Poster vor sich verwirrt.

«Sanctions are coming», hiess es darauf. Donald Trump hatte dasselbe Poster schon einmal am 2. November vergangenen Jahres getweetet, um die Wiederauferlegung der Iran-Sanktionen zu bewerben. (Die ganze Geschichte findet ihr hier)

Die Macher von «Game of Thrones» reagierten damals schon wenig begeistert und sprachen sogar von Marken-Missbrauch:

Schon damals hatte HBO ausgedrückt, dass sie es nicht leiden können, wenn «GoT» politisch instrumentalisiert werde. Donald Trump scheint das offenbar relativ egal zu sein.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

1 / 7
Diese Demokraten kandidieren gegen Trump
quelle: epa/epa / tannen maury
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mueller-Bericht entlastet Trump in der Russland-Affäre

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
raues Endoplasmatisches Retikulum
18.04.2019 22:09registriert Juli 2017
«Obwohl wir die Begeisterung für 'Game of Thrones' gerade jetzt zum Start der letzten Staffel verstehen können, ziehen wir es vor, wenn unser geistiges Eigentum nicht für politische Zwecke verwendet wird.»

Ob das Cedric W. aus A wohl auch gelesen hat?
7815
Melden
Zum Kommentar
avatar
G.Oreb
18.04.2019 22:21registriert September 2014
Sue them!
446
Melden
Zum Kommentar
14
Krisenprofiteur «Big Oil» – Warum Exxon, Shell und Co. im Geld schwimmen

Es ist einer der grossen Aufreger der Energiekrise: Während Verbraucher unter hohen Preisen fürs Heizen oder Tanken ächzten, verdiente die Ölindustrie im vergangenen Jahr besser denn je. Shell und BP in Grossbritannien, Exxon Mobil und Chevron in den USA, Total in Frankreich - dank der infolge des Ukraine-Kriegs kräftig gestiegenen Öl- und Gaspreise fuhren die «Big Five» genannten Schwergewichte der Branche hohe Gewinne ein.

Zur Story