International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Hat keine Lust mehr, umsonst zu arbeiten: Eisverkäufer Joe Nicci. bild: screenshot/instagram

«Für euch sind's 8 Dollar!» – Warum dieser Eis-Verkäufer Influencer doppelt zahlen lässt



Joe Nicci hat die Schnauze voll.

Der Eis-Verkäufer aus Kalifornien könnte eigentlich zufrieden sein: Als Eismann dürfte er in dem sonnigen US-Bundesstaat ein gutes Auskommen haben, doch seit ein paar Tagen ärgert sich Nicci ganz schön. Und zwar über Influencer.

Dem US-Onlineportal Vice.com erzählt Nicci: «Letzten Donnerstag erhielt ich eine Veranstaltungsanfrage, um an einem Wochenende eine Party für 300 Personen zu veranstalten, im Austausch für – so nennen sie es gerne – ‹Publicitiy›.»

Die Influencer, die ihn angefragt hätten, hätten ihm demnach vorgeschlagen, ihr Event kostenlos mit Eiscreme zu versorgen. Im Gegenzug würde Niccis Eiscreme durch die Verbreitung von Party-Fotos in den Sozialen Netzwerken prächtige Promotion erhalten. Ein guter Deal?

Nicht für Nicci. Für den Kalifornier ist klar: «Ich kann das nicht tun, ich kann nicht umsonst arbeiten.» Die Anfrage in der vergangenen Woche sei nicht der erste Versuch gewesen, von Niccis Arbeit ohne Bezahlung zu profitieren. In der Vergangenheit habe er ähnliche Anfragen von Influencern manchmal ironisch beantwortet – oder einfach ignoriert.

Ein Schild gegen Influencer

Diesmal nicht: Nicci baute ein Schild mit dem Schriftzug «INFLUENCERS ZAHLEN DAS DOPPELTE» – und veröffentlichte ein Foto von sich mit dem Schild.

Wo? Natürlich auch auf Instagram.

Und er schrieb dazu: «Es ist uns wirklich egal, ob du ein Influencer bist oder wie viele Follower du hast.» Und weiter: «Wir werden dir nie ein kostenloses Eis geben, wenn du es gegen einen Beitrag auf deiner Social Media-Seite eintauschst. Es ist buchstäblich ein 4-Dollar-Gegenstand... nun, jetzt sind es acht Dollar für dich.» Dazu setzte Nicci den Hashtag #InfluencersAreGross.

Nicci misstraut den schönen Follower-Zahlen, die Influencer ihm versprechen. Womöglich zu Recht: Immer wieder gibt es Fälle, bei denen bekannt wird, dass namhafte Influencer Follower gekauft haben – also Geld für Bots ausgegeben haben, die ihnen in den Sozialen Netzwerken folgen, aber tatsächlich gar keine echten Menschen sind.

Instagram selbst will gegen solche Fälle vorgehen: Im Dezember kündigte das Unternehmen, das zu Facebook gehört, an, härter gegen Drittanbieter-Apps vorzugehen, mit denen der Aufbau einer Fake-Community möglich war.

Nicci betreibt seit fünf Jahren sein Eiscreme-Unternehmen. Und ist – so schreibt Vice – überaus erfolgreich: In der lokalen Gastro-Szene wird Nicci mit Preisen überhäuft, auch Promis wie Bill Murray sind Fans von Niccis Kreationen.

Zahlende Kunden hat der US-Amerikaner also reichlich, doch etwas fällt ihm auf.

«Es ist offensichtlich, dass wir ein erfolgreiches Geschäft betreiben, aber ich habe viele junge Leute getroffen, die Dinge wie ‹Ich bin überrascht, dass du nur 5'000 Anhänger hast› sagten.»

Nicci meint dazu: «Was spielt das für eine Rolle? Vor meinem Truck steht eine lange Schlange mit Kunden, die bis zum Ende der Strasse reicht. Wenn Instagram morgen abgeschaltet wird, würde ich immer noch existieren. Es macht für mich keinen Sinn, dass die Menschen so sehr von dieser Zahl (der Follower, Anm. d. Red.) interessiert sind.»

(pb)

39 Bilder, die zeigen, wozu Haute Couture im Alltag taugt

YouTuber machen Millionen aus einem mittelmässigen Kampf

Play Icon

Mehr über Influencer

«Generation Selfie» – 5 Szenen aus dem gestrigen SRF DOK, die du gesehen haben musst

Link zum Artikel

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Link zum Artikel

Walliser Hotel sucht «willige Studentin» – wir haben mal nachgefragt 🧐

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Traumberuf Influencer? Jetzt gibt es Lehrgänge in der Schweiz – billig ist das nicht

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

100
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
100Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Avenarius 05.07.2019 11:25
    Highlight Highlight Eisverkäufer sollten vielleicht in die Politik in Amerika gehen :-) Bodenständig, fleissig und massenweise gesunder Menschenverstand ! You are a great fellow, Joe Nicci !
  • Mia_san_mia 05.07.2019 05:49
    Highlight Highlight Auf die Art kann man mittlerweile besser von den Influencern profitieren 😉
  • Magnum44 04.07.2019 12:21
    Highlight Highlight Es ist immer lustig, wie in den Kommentaren solcher Artikel gegen Influencer geschossen wird, diese in der Realität jedoch sehr viel Geld verdienen können und ab einer gewissen Anzahl Follower auch direkt von Unternehmen angeworben werden. Werbung ist nie gratis. I.c. mögen 300 Glacen die Publicity nicht wert gewesen sein, aber vergleicht doch einmal die Kosten für eine Anzeige im lokalen Blätchen mit einem Post einer halbwegs erfolgreichen Person mit Followern aus der Umgebung. Das kann man jetzt gut finden oder auch nicht, Fakt ist, dass Marketing dieser Art erfolgreich betrieben wird.
    • TingelTangel 04.07.2019 13:07
      Highlight Highlight Ok - du hast Recht. Ich Werbe jetzt nur noch mit Influencer für denn Hofladen meiner Betagten Mutter - und zwar genau so wie es der Glace Verkäufer macht und der Hotelbesitzer (da war schon mal was ähnliches) - Influencer zahlen Doppelt und werden Mies behandelt und Abgezockt. Das wird öffentlich gemacht Mittels Watson und co.

      Vor dem Laden steht ein Mittlerer Zitronenbaum, wenn man Glück hat kann man die Zitrone gleich selber Pflücken, das gibt's nicht mal im Hipster Zürich - so was muss man Schützen vor denn Influencer - sonst ist bald vorbei mit der Ruhe. Geld ist nicht alles.
    • Magnum44 04.07.2019 13:12
      Highlight Highlight Aber ich sehe schon, bin offenbar Jahrzehnte zu jung für dieses Blatt.
    • EinePrieseR 04.07.2019 13:33
      Highlight Highlight Was nützen 100'000 Follower über die ganze Welt verteilt, wenn du Lokal Glacé verkaufst? Da erreicht man im lokalen Blättchen vielleicht doch mehr potentielle Kunden..
    Weitere Antworten anzeigen
  • hiob 04.07.2019 11:00
    Highlight Highlight das ist etwa so, wie wenn leute musiker buchen wollen, aber statt geld geben sie dir "eine chance sich zu präsentieren und erfahrungen zu sammeln". ähm ja, nein danke.
  • Ched 04.07.2019 10:57
    Highlight Highlight Was ich nie verstehen werde, warum man Influencern folgt. Was hat man davon? Die Follower sind doch das Übel, nicht?
    • Loeffel 04.07.2019 12:54
      Highlight Highlight Stimmt. Das ist als ob ich dem Versicherungsmakler, der jede Woche 3x per Telefonarnuf nervt, auf Facebook folgen würde 😂
    • Die_andere_Perspektive 04.07.2019 17:26
      Highlight Highlight Das Problem sind mmn. nicht die influencer selbst sondern der scheinbar stetig steigende Personenkult den man inzwischen überall sieht und das ist es, was ich als gefährlich erschte... B lid einer Person folgen und am besten noch deren Ansichten adaptieren
  • fidget 04.07.2019 10:49
    Highlight Highlight Da kann ja jeder Dahergelaufene kommen und so etwas fordern. Mit etwas Anstand würde man feststellen, dass so eine Frage einfach nur frech ist. Dieser Mann arbeitet für sein Geld und hat sicher nicht Zeit und Lust Gratisarbeit an einem "Influencerevent" zu leisten. Er hätte dennoch die Materialkosten, die ihm keiner deckt. Auch die fadenscheinige Werbung bei Insta-Followern nicht. Unglaublich diese Dreistigkeit von manchen.
  • icewolf 04.07.2019 10:12
    Highlight Highlight Keine Ahnung weshalb dieser Eis-Verkäufer so gefeiert wird: "Eine lange Schlange mit Kunden, die bis zum Ende der Strasse reicht" hört sich ganz danach an, als ob er sehr wohl von den ganzen Social-Media-Starlets profitiert - reine Mundpropagande oder "Zeitungsartikel" reichen wohl heutzutage kaum aus, einen Hype um eine normale Eisdiele zu generieren. Und damit macht er sich mit seiner Aktion über seine eigene Kundschaft lustig...eher peinlich als intelligent.
    • Lamino 420 04.07.2019 11:03
      Highlight Highlight Oder das Eis ist lecker?
    • blue7chair 04.07.2019 11:11
      Highlight Highlight Ja stimmt, die Gelateria di Berna beispielsweise hat ihren Erfolg in Bern und jetzt auch Zürich nur Insta zu verdanken und sicher nicht Mund zu Mund propaganda. LOL 😂😂
    • Imfall 04.07.2019 12:19
      Highlight Highlight stell dir vor... es wurde bereits vor social media für alles mögliche schlange gestanden

      🤷‍♂️
    Weitere Antworten anzeigen
  • neoliberaler Raubtierkapitalist 04.07.2019 10:09
    Highlight Highlight 10 Millionen Follower auf der Welt, wenn sie echt sind, nützen ihm gar nichts, da er ein lokales Geschäft betreibt. Aber ja, Influencer probieren es einfach einmal.
  • boromeo 04.07.2019 10:06
    Highlight Highlight Influencer! Ich sag's ja immer: Dies sind Blutsauger, Hungerleider, Aufschneider, Besserwisser. Eine Spezies, die ausgerottet gehört!!!!!!
    • sowhat 04.07.2019 22:03
      Highlight Highlight Hat man früher von Marketingleuten auch gesagt und heute sind ihre Werbungen Kult
  • Alle Aufmerksamkeit dem doofen Prozent 04.07.2019 09:40
    Highlight Highlight Finde nur ich dieses Influencer-Aushängen via Instagram (und watson) widersprüchlich?😐

    Die Leute fragen an, ob sie eine Leistung gegen Aufmerksamkeit der Follower tauschen können. Das ist offenbar empörend. Dass andere für dergleichen sogar fett Geld kassieren (man nennt es Sponsoring) stört dann wieder keineN.
    • Astrogator 05.07.2019 02:12
      Highlight Highlight Das ist nicht dasselbe, der Sponsor bezahlt um sich vom Image eines Anlasses, eines Sportlers was auch immer eine Scheibe abzuschneiden.

      Der Influencer meint ein Anlass, Geschäft was auch immer könne sich von seinem Image eine Scheibe abschneiden.

      Da stellt sich die Frage, was für ein Image?
    • Alle Aufmerksamkeit dem doofen Prozent 05.07.2019 14:14
      Highlight Highlight RF GOAT: "Bezahlt ihr, wenn ich öffentlich eure Pasta esse?" - Barilla: "Klar doch sehr gern!"

      Influencer: "Bekomme ich einen Teller Pasta gratis, wenn ich allen sage, dass sie mir schmeckt und von euch ist?" - Barilla: "Mach dich dünne du blöder Schnorrer! Was meinste? Ich Arbeite hier. Hier gibts nichts gratis."
  • Jack Venture 04.07.2019 09:40
    Highlight Highlight Gutes Beispiel von Guerilla-Marketing, den Nerv der Zeit getroffen!
    • EvilBetty 04.07.2019 11:33
      Highlight Highlight Was ist daran bitte Guerilla-Marketing?
    • Chili5000 04.07.2019 14:19
      Highlight Highlight Er vermakrtet seine Meinung auf eine Art und Weise welche bei vielen Menschen Anklang findet und ist damit erfolgreich....
    • EvilBetty 04.07.2019 14:47
      Highlight Highlight Das hat nix mit Guerilla-Marketing zu tun... 🙄
  • Kyle C. 04.07.2019 09:37
    Highlight Highlight Wenn Insta dagegen vorgehen will gibts nur eins: die Followerzahl und Likes ausblenden und gut ist. Dann sind die ganzen Bots wertlos. Aber die App lebt ja quasi davon....
  • rundumeli 04.07.2019 09:31
    Highlight Highlight lokale player wie eis-und-marroni-verkäufer brauchen glaubs keine insta ... aber wenn du was cooles neues promoten willst ... ist ein inserätli im lokalen anzeiger eben fast noch schlechter investiertes geld.
  • Statler 04.07.2019 09:29
    Highlight Highlight Ich find's ja witzig, dass sich alle über die Infaulenzer aufregen. Aber anscheinend funktioniert das, denn sonst gäbe es sie nicht. Keine grosse Firma würde Geld in eine Werbeform investieren, die keinen ROI generiert.

    Die wird man also nur los, indem man die Produkte der Firmen, die das anwenden, boykottiert. Dann hört der Spass ganz schnell wieder auf.

    Das wirkliche Problem ist, dass die Marketing-Fuzzis mittlerweile wichtiger zu sein scheinen, als das eigentliche Produkt. Die Verpackung zählt - der Inhalt ist zweitrangig. Und drum hier wieder mal Bill Hicks... ;)
    Play Icon
    • road¦runner 04.07.2019 18:27
      Highlight Highlight Das bestreitet ja niemand, aber sie nerven trotzdem.
  • Magnum44 04.07.2019 09:25
    Highlight Highlight Mimimi, es besteht Vertragsfreiheit. Wenn der Deal passt nimmt man ihn an, sonst nicht. Gleichzeitig werden 1000e mit irgendwelchen Influencern kooperieren, schreibt doch einmal darüber einen Bericht.
    • Electric Elefant 04.07.2019 17:29
      Highlight Highlight Mh... Du hast da glaube ich das Problem nicht ganz begriffen. Wenn ich über Influencer werben will, kontaktiere ich ihn und dann geht die Verhandlung los... Das ist ja ok! Aber einfach wild drauf los Anfragen starten ist nervig, unseriös und unanständig... Das ist etwa das Gleiche wie diese dummen Werbeanrufe! Wenn denn all diese Influencer ach so erfolgreich und gefragt sind, dann sollten sie doch von Anfragen uberhäuft werden - warum nur müssen sie dann die Ganze Zeit Leute mit Angeboten nerven? Geht irgendwie nicht auf...

  • TingelTangel 04.07.2019 09:09
    Highlight Highlight Super Typ - der gehört zur Neuen Elite !
  • sturzendiego 04.07.2019 09:04
    Highlight Highlight Guter Mann! Dieser Influencer-Plage sollten alle Einhalt gebieten.
  • max_bruppbacher 04.07.2019 08:59
    Highlight Highlight Ist schon komisch.. in den Medien gibts immer nur Leute welche das ganze Insta zeugs blöd finden und das niemals machen würden. und sicher niemandem folgen und schon gar keinen infuencern und blablabla.. Aber wer folgt denn diesen influencern? Weshalb gibt es diese ganze szene denn überhaupt wennes ja alle dumm finden und nicht machen?
    • TingelTangel 04.07.2019 09:24
      Highlight Highlight War kürzlich in der Badi , die Secondos neben an hörten Loredana oder so und weiter vorne übten Teens das Posieren vor dem Smartphone. Und es sind auch meist Reifere Menschen die sich darüber Aufregen, also nicht mehr im Adoleszenz Alter. Wobei ich das Gefühl habe - Adoleszenz bis 21/25 gilt nicht mehr, dauert Heutzutage bis 35 +.
    • zeitgeist 04.07.2019 11:50
      Highlight Highlight Leute, die dieses Insta-Zeugs cool finden, konsumieren keine News-Medien. Ist ihnen egal, was in der Welt ausserhalb des eigenen Egos passiert.
      Bin wohl etwas zu pauschalisierend, aber vermutlich nah an der Realität.
    • Baccaralette 04.07.2019 12:44
      Highlight Highlight Bots. Bots folgend den Influencern. Ich kriege täglich Anfragen per DM, mein Account sei doch mehr wert als die paar 100 Follower und man wolle mich promoten und ich müsse nur sövel und sövel Dollari bezahlen..

      Ähm ja. Dafür weiss ich, meine Follower sind Menschen, die meine Bilder und die Geschichte dahinter schätzen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • twiggy 04.07.2019 08:43
    Highlight Highlight ich find nicci super! er macht das schon ganz richtig und instrumentalisiert die influencer gleich bei seinem rundumschlag. würde mich nicht wundern, wenn er gleich ein paar tausend mehr follower hat - nicht, dass ihn das kümmern würde 🤣
  • Oxymoron mit Glitzerstaub 04.07.2019 08:32
    Highlight Highlight Oh. Jetzt will ich auch Glace haben.
  • Raphael Stein 04.07.2019 08:28
    Highlight Highlight Man kann die Geschichte aus anders rum lesen.Er brauchte Kunden
    • barbablabla 04.07.2019 08:46
      Highlight Highlight Darum erscheint der Artikel in der Schweiz. Logo
    • TingelTangel 04.07.2019 09:08
      Highlight Highlight Lies denn Artikel Richtig.
    • JimmyNieCricket 04.07.2019 09:40
      Highlight Highlight Hast du das anders rum lesen im weißen Haus gelernt? :D
    Weitere Antworten anzeigen
  • Thennis 04.07.2019 08:25
    Highlight Highlight Lustig ist, dass man mehr «Publicitiy» erhält, wenn man als Inhaber Posts von «Influencer» publik macht. Diese Dienstleistung ist, ausser dem Verbreitungsaufwand und dem kleinen Roman gegen «Influencer», gratis.
  • Shaun 04.07.2019 08:24
    Highlight Highlight Influenzer = Influenza. Beides ist ein Virus. Die schmarotzer dieses Jahrhunderts!
    • jjjj 04.07.2019 09:17
      Highlight Highlight hahah. diesen Joke habe ich noch nie gehört. Ich lach mich tot.

      Influenzer und Influenza. soooo lustig! LOL!

      ... not.
    • EvilBetty 04.07.2019 11:36
      Highlight Highlight Als ich den Witz zum ersten Mal gehört habe, bin ich vor Lachen vom Dinosaurier gefallen.
    • road¦runner 04.07.2019 18:34
      Highlight Highlight EvilBetty
      Für das Alter hat Du dich aber gut gehalten
  • Youri 04.07.2019 08:17
    Highlight Highlight He‘s the man! Cooler typ
  • Quecksalber 04.07.2019 08:10
    Highlight Highlight Der Eisverkäufer macht vor allem extrem gute Werbung.
  • El Pepedente 04.07.2019 08:06
    Highlight Highlight gefällt mir der typ! und werbung braucht er wohl ganz klar keine mehr^^ influencer sind schon ein special^^ my mom says i'm special! so i must be better than everyone! so kommen mir die vor
  • Frausowieso 04.07.2019 08:05
    Highlight Highlight Wieso sollte man einer Marke oder einem Unternehmen auf Social Media folgen? An meinem Briefkasten hängt ein "keine Werbung-Schild". Warum sollte ich mir dann die Werbung online reinziehen? Das heisst nicht, dass ich diese Brands nicht gut finde. Mich interessiert es nur nicht, wer jetzt gerade welches Shirt von Brand X trägt oder eine Pizza in meinem Lieblingsrestaurant reinzieht. Und bitte verschont mich mit Fotos von halb nackten Tussis, die nur Stulpen und ein Oversize Shirt tragen und umgeben von einer Lichterkette mit meinem Lieblingsshampoo im Bett kuscheln.
    • lilie 04.07.2019 09:02
      Highlight Highlight @Frausowieso: 😅👍

      Geht mir genauso. Nur die halbnackte Tussi im Bett hätte ich jetzt gern gesehen, auch wenn ich die Lichterkette ein bisschen arg übertrieben finde. 🤣🤣🤣
    • Magnum44 04.07.2019 09:27
      Highlight Highlight Gilt das nicht generell für jede Art von Werbung?
  • Schso 04.07.2019 07:57
    Highlight Highlight Guter Mann.
    Diese Selbstverständlichkeit mit der einige heute davon ausgehen, dass sich die Welt nur um sie dreht und sie alles gratis zu bekommen haben, ist zum Kotzen!

  • iss mal ein snickers... 04.07.2019 07:56
    Highlight Highlight Influencer und ice cream....da war doch was...🧐
    Benutzer Bild
    • Reinrassiger Mischling SG 85 04.07.2019 13:53
      Highlight Highlight ...genau meine Meinung! Ich würde nur schon aus Foodwaste-Gründen das doppelte verlangen...ich finde das eine bodenlose Sauerei!
  • Steven86 04.07.2019 07:56
    Highlight Highlight Diese Influencer haben das Gefühl sie bekämen alles gratis.
    • Bort? 04.07.2019 10:28
      Highlight Highlight Bekommen sie ja leider oftmals auch...grad gestern ueber eine Instastory gestolpert:

      Typ macht Drohnenvideo auf der Terasse der Penthouse-suite eines meiner Lieblingshotels im Suedtirol (Preis ca: 1,200 - 1,500 EUR pro Nacht)...und dafuer bezahlt er dann wohl nix fuer die geile Suite...

  • vamosT 04.07.2019 07:54
    Highlight Highlight Früher nannte man Influencer Schnorrer.
  • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 04.07.2019 07:51
    Highlight Highlight Abgesehen davon, dass ich Influencer-Marketing irgendwie eklig finde: Selbst wenn die Follower weitgehend echt sind, ist fraglich, ob es eine geeignete Zielgruppe trifft. Allenfalls beschädigt man mit Influencern auch sein Produkt.

    Ein Hotel, das mit Influencern wirbt, fände ich ziemlich abschreckend, weil man daraus ja schliessem kann, was für ein Klientel die ansprechen wollen.
    • Frausowieso 04.07.2019 08:32
      Highlight Highlight Die Frage ist, was einem lokalen Geschäft internationale Followers bringen sollen. Wenn man sich die Follower einmal anschaut, kommen sehr viele aus dem asiatischen, vor allem indischen Raum. Es bringt dir als lokales Geschäft genau gar nichts, wenn diese Leute dein Produkt toll finden. Sie werden es niemals kaufen.
  • I don't give a fuck 04.07.2019 07:43
    Highlight Highlight Wie dreist muss man sein, keinen Respekt und Anstand mehr, weil man denkt, dass man's im Leben geschafft hat, wenn man 100'000 Follower hat - traurige Welt...
    • Real John Doe 04.07.2019 10:25
      Highlight Highlight also bei 100k hast dus noch nicht geschafft, vielleicht bei 1mio+ aber bei 100k... never...

      scherz bei seite, stimme dir natürlich zu...
  • D(r)ummer 04.07.2019 07:40
    Highlight Highlight Der Eisverkäufer hat einen gesunden Menschenverstand.

    Die Instajugend hat den Bezug zur Realität verloren.

    Dramatisch.
    • dä dingsbums 04.07.2019 08:18
      Highlight Highlight So etwas wie die "Instajugend" gibt es nicht.
    • PeteZahad 04.07.2019 09:38
      Highlight Highlight @dingsbums Hast recht, die User sind überwiegend 60+
  • Baba 04.07.2019 07:35
    Highlight Highlight Bodenständiger Typ, gefällt mir. V.a. seine Aussage, dass bei ihm die Leite immer noch anstehen, auch wenn Instagram abgeschaltet wäre 👍🏼
  • fandustic 04.07.2019 07:33
    Highlight Highlight «Was spielt das für eine Rolle? Vor meinem Truck steht eine lange Schlange mit Kunden, die bis zum Ende der Strasse reicht. Wenn Instagram morgen abgeschaltet wird, würde ich immer noch existieren.

    Ja wo er recht hat, hat er recht. Guter Mann;)
    • DanielaK 04.07.2019 10:06
      Highlight Highlight Dachte ich auch. Bei Artikeln, welche man verschicken kann, oder touristischen Angelegenheiten, kann ich den Sinn dahinter ja noch irgendwie sehen. Aber: Kein normaler Mensch reist irgendwo hin, nur um Eis zu essen, geschweige denn kann man es verschicken. Dem Geschäft bringt lokale Werbung um einiges mehr, wenn sie denn noch nötig ist.
  • Bruno S.1988 04.07.2019 07:32
    Highlight Highlight Diese Instagram Zombies wollen alle um sich rum damit anstecken.

    Liegt sicherlich daran dass sie sich auf Instagram mit ihren gefakten Bildern in ihrer Scheinwelt wohler und selbstsicherer fühlen. Die leben bereits in einer Matrix.
  • Natürlich 04.07.2019 07:08
    Highlight Highlight Haha, ich feier den Typen.
    Recht hat er.
    Was müssten wohl all die Influencer machen wenn Instagram und Co plötzlich down wäre?
    • lilie 04.07.2019 09:04
      Highlight Highlight @Natürlich: Netflixen? 🤔🤷‍♀️
    • I don't give a fuck 04.07.2019 09:11
      Highlight Highlight So wie gestern für paar Stunden? Blanke Panik, Ausnahmezustand.
  • jjjj 04.07.2019 07:06
    Highlight Highlight Ja, ist jetzt langsam gut mit den Anti-influencer stories...
    • Drank&Drugs 04.07.2019 10:17
      Highlight Highlight Triffts den kleinen Möchtegern Influenzer etwa? 😉
    • jjjj 04.07.2019 10:50
      Highlight Highlight Nö, aber das ist doch alles nicht relevant...
  • DerSeher 04.07.2019 07:02
    Highlight Highlight Toller Typ!
    "Wenn Instagram morgen abgeschaltet wird, würde ich immer noch existieren." DAS würde die Influencer Seuche auf einen Schlag lösen! War gestern (Insta down) der Anfang vom Ende? :)
    • I don't give a fuck 04.07.2019 10:26
      Highlight Highlight Du solltest es ja wissen, erleuchte uns!
  • Cervelat 04.07.2019 06:44
    Highlight Highlight gerne zwei Kugeln: Waldfruchtjoghurt und Baumnuss
    • I don't give a fuck 04.07.2019 09:10
      Highlight Highlight Pistazie
  • Brett-vorm-Kopf 04.07.2019 06:21
    Highlight Highlight Geile Siech!
    Der Dude hat Recht.
    😎
  • Gawayn 04.07.2019 05:35
    Highlight Highlight Sollte ich je Kalifornien besuchen,
    Ist das Erste auf meiner To Do Liste,
    Ein Eis bei Nicci kaufen.
    Der Mann ist mir sympatisch.

    Genauso sollte man mit Influencern umgehen.
    Ignorieren oder ordentlich zahlen lassen!

    Watson, das ist doch ein schönes Beispiel, das ihr an ihm nehmen könnt.
    Nicht wahr?
    • béast 04.07.2019 09:54
      Highlight Highlight du bestätigst grad, dass influenzer funktionieren:

      - ein medium in der CH erzählt dir ne story von nem eisverkäufer in kalifornien und du setzt den laden auf deine todo-liste für den fall, dass du mal dort bist.

      auf genau diesen effekt stützt sich die influenzer-szene ab -> wir berichten über dich und die leute, die uns gut finden, kommen dann zu dir.
    • Gawayn 04.07.2019 10:38
      Highlight Highlight Du hast Recht
      Mein Fehler
      Aber es ist kaum wahrscheinlich, das ich je wieder mein Fuss auf dieses Land setzen werde.

      Dennoch geht mir diese gefühlt 100 Influencer Storys pro Tag bei Watson ganz tierisch auf dem Wecker!

      Mir wäre es echt lieb, diese Influencer bei ihren selbst gewählten Medien zu belassen und nicht hier auch noch eine Plattform geben.

      Deswegen, unterstütze ich gerne JEDEN, der etwas gegen diese Plage was unternimmt

Von Zimbabwe bis Taiwan: Der Schweizer Frauenstreik sorgt international für Reaktionen

In der ganzen Schweiz streiken zehntausende Frauen, um auf Frauenrechte und Gleichberechtigung aufmerksam zu machen. Die nationale Aktion findet auch im Ausland viel Beachtung und Unterstützung. So tweeten, posten und schreiben Menschen von Thailand bis Zimbabwe über den Schweizer Frauenstreik.

Wie international das Anliegen der Frauen in der Schweiz ist, zeigt diese Übersicht:

(leo)

Artikel lesen
Link zum Artikel