DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die US-Flagge weht zum ersten Mal seit 54 Jahren auf Kuba

14.08.2015, 16:4914.08.2015, 16:58
Bild: EPA/US DEPARTMENT OF STATE

Soldaten der Marine haben in der US-Botschaft in Kuba zum ersten Mal seit mehr als einem halben Jahrhundert die Flagge der USA gehisst. Gleichzeitig eröffnete die USA ihre Botschaft in Havanna wieder.

Aussenminister John Kerry wandte sich in seiner Rede auf Englisch und Spanisch an das Publikum:

«Vielen Dank für Ihre Teilnahme an diesem wahrhaft historischen Moment, an dem wir uns vorbereiten, die Flagge zu hissen... als Symbol für die Wiederherstellung der diplomatischen Beziehungen nach 54 Jahren»
John Kerry

Das Hissen des «Star Spangled Banner» auf Kuba markiert den vorläufigen Höhepunkt der Beziehungen zwischen den ehemaligen Erzfeinden. Unter Präsident Barack Obama und Staatschef Raul Castro haben sich die beiden Ländern im vergangenen Jahr deutlich angenähert. (wst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Vatikan-Immobilienskandal: Kardinal erinnert sich «wegen Stress» nicht an Dokumente

Im Prozess um einen verlustreichen Immobilien-Deal des Vatikans hat der angeklagte Kardinal Giovanni Angelo Becciu Erinnerungslücken bei zahlreichen Vorgängen geäussert. In der 15. Verhandlung am Mittwoch in einem Saal der Vatikanischen Museen in Rom legte Strafverfolger Alessandro Diddi dem 73-jährigen Italiener zahlreiche Dokumente, Briefe und Chat-Verläufe vor. Becciu erklärte bei den meisten davon, sich nicht daran erinnern zu können, obwohl er auf einigen seine eigene Unterschrift erkannte.

Zur Story