bedeckt
DE | FR
International
USA

USA: Repräsentantenhaus schliesst George Santos aus

US-Repräsentantenhaus schliesst George Santos aus – das Wichtigste in 5 Punkten

01.12.2023, 17:3801.12.2023, 19:21
Mehr «International»

Der skandalumwobene US-Abgeordnete George Santos fliegt aus dem Repräsentantenhaus. In einer Abstimmung am Freitag stimmte die erforderliche Mehrheit der Parlamentskammer für den Ausschluss des Republikaners. Er ist das erste Mal in der jüngeren Geschichte, dass ein Abgeordneter aus dem Repräsentantenhaus ausgeschlossen wird, der zuvor nicht strafrechtlich verurteilt wurde. Das ist passiert.

Wie kam es zum Rauswurf?

Das Votum vom Freitag folgt auf eine Untersuchung des Ethik-Ausschusses im Repräsentantenhaus. Der hatte Mitte November schwere Vorwürfe gegen Santos erhoben und einen Untersuchungsbericht vorgelegt.

epa11005833 Republican Representative of New York George Santos (C) departs the US Capitol after the House voted to expel him from Congress in Washington, DC, USA, 01 December 2023. Santos is the sixt ...
George Santos kurz nach seinem Rauswurf.Bild: keystone

Die Abstimmung im Repräsentantenhaus am Freitag war bereits das dritte Mal, dass über Santos' Rauswurf votiert wurde. Zwei Mal zuvor stimmten die Abgeordneten gegen einen Ausschluss. Der Untersuchungsbericht der Ethik-Kommission dürfte einige seiner Unterstützer nun bewogen haben, ihn doch nicht mehr zu halten. Auch die Vehemenz, mit der er sich auch zuletzt immer wieder als Unschuldiger inszenierte, dürfte eine Rolle gespielt haben.

Was wird Santos im Untersuchungsbericht vorgeworfen?

Im Bericht heisst es, der Abgeordnete habe unter anderem Wahlkampfgelder gestohlen und seine Spender betrogen. Dem Bericht zufolge soll Santos Wahlkampfgelder für Kosmetik und Luxuseinkäufe ausgegeben haben – der Ausschuss präsentierte etwa Abrechnungen für Botox.

Santos habe zudem versucht, «anderen die Schuld für einen Grossteil des Fehlverhaltens zuzuschieben». Die mangelnde Ehrlichkeit des Abgeordneten sei besorgniserregend. Der Politiker habe mit seinem Verhalten «die Würde des Amtes» verletzt und «das Repräsentantenhaus schwer in Verruf gebracht».

Santos teilte nach Veröffentlichung des Berichts zwar mit, sich im kommenden Jahr nicht mehr zur Wiederwahl stellen zu wollen. Die Vorwürfe wies er umgehend zurück. Der Bericht sei «eine abscheuliche politisierte Verleumdung», schrieb Santos. «Jeder, der an diesem schweren Justizirrtum beteiligt war, sollte sich schämen.»

Was sagt Santos zum Rauswurf?

«Zur Hölle mit diesem Ort», sagte der 35-Jährige nach der Entscheidung zu Reportern vor dem Kapitol. Er war gefragt worden, ob er als Nicht-Mitglied mit besonderen Rechten in der Kammer verbleiben würde. Dies ist möglich, weil er bislang von keinem Gericht verurteilt wurde. «Warum sollte ich hier bleiben wollen?», antwortete er. Das Repräsentantenhaus habe mit seinem Vorgehen aber einen «gefährlichen Präzedenzfall» geschaffen.

Gibt es weitere Vorwürfe gegen Santos?

Ja. In einem New Yorker Prozess ihm unter anderem Betrug und Diebstahl vorgeworfen. Er soll laut Anklageschrift unter anderem falsche Erklärungen gegenüber der Wahlkommission FEC abgegeben haben. Ausserdem wirft ihm die Staatsanwaltschaft die Fälschung von Unterlagen, Verschwörung gegen die USA, Betrug, schweren Identitätsdiebstahl, Geldwäsche und Diebstahl öffentlicher Gelder vor. Santos plädierte nach Verlesung der Anklageschrift auf «nicht schuldig». Der Prozess soll im September 2024 beginnen.

Auch sonst wird Santos' Karriere von Betrugs- und Täuschungsvorwürfen überschattet. So haben Recherchen gezeigt, dass Santos einen grossen Teil seines Lebenslaufes, mit dem er sich den Wählern 2022 präsentierte, erfunden hat. Darin gab er sich etwa als erfolgreicher Geschäftsmann an der Wall Street aus, als Tierschützer oder als Sohn brasilianischer Einwanderer, die vor dem Holocaust geflohen sind. Die «New York Times» nahm den Lebenslauf unter die Lupe und kam zu dem Ergebnis: Universitätsabschluss, Karriere bei grossen Banken, familiärer Hintergrund – alles erfunden.

FILE - Rep. George Santos, R-N.Y., speaks to reporters outside the Capitol, in Washington, May 17, 2023. The House Ethics panel says it has found ?substantial evidence? of lawbreaking by Republican Re ...
George Santos soll in seinem Lebenslauf mehrfach gelogen haben.Bild: keystone

Santos räumte ein, seinen Lebenslauf «beschönigt» zu haben, beteuerte aber, er sei kein Lügner, kein Schwindler.

Santos' Geschichte beschäftigten die USA auch deshalb so sehr, weil die Details so irrwitzig sind. So hat er sich allerhand bizarre Einzelheiten ausgedacht, die widerlegt worden sind – etwa dass er während seiner Zeit an der Uni - an der er nie war – ein Volleyballstar gewesen sei. Bei der Attacke auf den Nachtclub Pulse im US-Bundesstaat Florida mit 49 Toten will er vier Mitarbeiter verloren haben. Über seine Mutter erzählte er, sie habe die Terroranschläge am 11. September 2001 im World Trade Center erlebt.

Wie sieht Santos' politische Karriere aus?

Santos kandidierte 2020 erstmals für das Repräsentantenhaus. Im 3. Kongresswahlbezirk von New York unterlag er allerdings dem demokratischen Amtsinhaber Thomas Suozzi. Bei den Wahlen 2022 trat Santos erneut an und besiegte den Demokraten Robert Zimmermann mit rund 54 Prozent der Stimmen. Im Repräsentantenhaus war er Teil in des Mittelstandsausschusses sowie des Ausschusses für Wissenschaft, Raumfahrt und Technologie. Diese Mitgliedschaften kündigte Santos Ende Januar dieses Jahres.

Der Politiker gilt als grosser Anhänger von Donald Trump. So war Santos einst Präsident der Vereinigung «United for Trump», welcher sich für die Wiederwahl einsetzte. Santos ist offen homosexuell und versuchte immer wieder, Mitglieder der LGBTQ+-Bewegung zu ermutigen, das Lager der Demokraten zu verlassen. Weiter sorgte er für Schlagzeilen, als er Abtreibung mit Sklaverei verglich und diese «barbarisch» nannte. (dab, mit Material von Keystone-sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
42 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lowend
01.12.2023 17:50registriert Februar 2014
Wenn es für einen Rauswurf aus dem Politikbetrieb reicht, dass jemand mehrfach gelogen hat, dann stellt sich für mich die Frage, was mit Trump zu tun wäre, denn der hat eigentlich dauernd gelogen, egal ob gegenüber Senat, Repräsentantenhaus, Regierung, Gerichten, Bevölkerung oder gegenüber den Medien?
1956
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rivka
01.12.2023 17:43registriert April 2021
Ich würde sagen mit dieser Schwurblertruppe an Republikanern wird es noch viele peinliche 'erste Male in der Geschichte der Vereinigten Staaten' geben.
1465
Melden
Zum Kommentar
avatar
Magnum
01.12.2023 18:24registriert Februar 2015
Die Entscheidung fiel mit 311 zu 114 Stimmen. Mit anderen Worten: Die republikanische Chaostruppe war sich nicht einmal im Fall dieses notorischen Blenders einig, sondern in zwei in etwa gleich grosse Lager gespalten. Diese Partei hat sich in Geiselhaft der Orange begeben, und es tut ihr nicht gut.
1373
Melden
Zum Kommentar
42
Hardliner führen bei Wahlen in Irans Hauptstadt

Bei der Parlamentswahl im Iran führt in der Hauptstadt wie erwartet ein Bündnis erzkonservativer Kandidaten. Ersten Ergebnissen zufolge konnte die Liste der «Treuhänder» mit dem Hardliner Hamid Rassai an der Spitze in Teheran 17 von 30 Sitzen gewinnen, wie der staatliche Rundfunk am Samstag berichtete. Bei der Gruppe handelt es sich um ein erzkonservatives Bündnis. Auch der amtierende Parlamentspräsident Mohammed Bagher Ghalibaf, der für eine andere konservative Gruppe angetreten war, sicherte sich das Mandat.

Zur Story