DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neues Buch: «Musik-Mann» spielte Trump zur Beruhigung Lieder vor (und da ist noch mehr)

29.09.2021, 11:2829.09.2021, 13:01
Allein und aufgeregt: Donald Trump im Weissen Haus.
Allein und aufgeregt: Donald Trump im Weissen Haus.
Bild: keystone

Die frühere Pressesprecherin des Weissen Hauses, Stephanie Grisham, hat in ihrem bald erscheinenden Buch brisante und teils kuriose Details über den ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump preisgegeben.

Um Trump von seinen Wutanfällen abzuhalten, sei ein als «Musik-Mann» bekannter Mitarbeiter des Weissen Hauses dazu abgestellt worden, ihm seine Lieblingslieder vorzuspielen, schrieb die «New York Times» unter Berufung auf Grishams Buch. Darunter sei «Memory» aus dem Musical «Cats» gewesen.

Stephanie Grisham.
Stephanie Grisham.
Bild: AP

Neues gibt es auch zur auffälligen Frisur des 75-Jährigen. Trump schneide seine Haare selbst, «mit einer riesigen Schere, mit der man wahrscheinlich ein Band bei der Eröffnung eines seiner Häuser durchschneiden könnte», zitierte der Sender CNN aus dem Buch.

Weiter hiess es, nach einem zunächst kühlen Empfang von Wladimir Putin bei einem Treffen 2019 habe Trump alles daran gesetzt, dem russischen Regierungschef zu gefallen. «Ich werde ein paar Minuten lang etwas härter Ihnen gegenüber auftreten. Aber das ist nur für die Kameras, und wenn sie weg sind, reden wir weiter», soll Trump dem Kremlchef demnach beim G20-Gipfel im japanischen Osaka gesagt haben.

Nach Grishams Angaben unterzog sich Trump 2019 bei einem geheimnisumwobenen Krankenhausbesuch einer Routineuntersuchung, die von US-Medien als Darmspiegelung bezeichnet wurde - allerdings ohne Narkose. Trump habe nicht gewollt, dass sein Vize Mike Pence während seiner Betäubung vorübergehend die Macht übernehme.

Bild: keystone

Das 352 Seiten lange Buch trägt den Titel «I'll Take Your Questions Now» (auf Deutsch etwa: Ich nehme jetzt Ihre Fragen entgegen). Nach Angaben des Verlags HarperCollins soll es am 5. Oktober in den USA erscheinen.

Das Ehepaar Trump kritisierte Grishams Werk scharf. «Dieses Buch ist ein weiterer kläglicher Versuch, die Stärke des Präsidenten auszunutzen und Lügen über die Familie Trump zu verkaufen», zitierten US-Medien Trumps Sprecherin Liz Harrington. Durch «Unwahrheiten und Verrat» versuche Grisham, auf Kosten von Melania Trump an Bedeutung zu gewinnen und Geld zu verdienen.

Grisham war von 2017 bis 2019 Pressesprecherin der ehemaligen Präsidentengattin, bevor sie rund neun Monate lang die Posten der Pressesprecherin und der Kommunikationsdirektorin des Weissen Hauses übernahm. Danach wurde sie erneut Sprecherin und zeitweise Stabschefin von Melania Trump. Nach der Erstürmung des US-Kapitols durch Trump-Anhänger Anfang Januar trat sie zurück.

«Wir waren wie Milchflaschen mit einem Verfallsdatum», schrieb die 45-Jährige rückblickend über ihre Zeit in der Regierung. Jeder sei beim Präsidenten irgendwann nicht mehr willkommen gewesen. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Trump und Bolton - eine Feindschaft in Bildern

1 / 17
Trump und Bolton - eine Feindschaft in Bildern
quelle: ap/ap / pablo martinez monsivais
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Best Of Trump

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

USA kehren in den UN-Menschenrechtsrat zurück

Nach ihrem Rückzug unter Präsident Donald Trump werden die USA wieder Teil des Menschenrechtsrats der Vereinten Nationen. Die Vereinigten Staaten wurden am Donnerstag von der UN-Vollversammlung in New York in das 47-köpfige Gremium mit Sitz in Genf gewählt. Auch 17 weitere Länder werden für die Zeit von 2022 bis Ende 2024 Teil des Rates sein - darunter Indien, Argentinien und Luxemburg sowie die für ihre Menschenrechtslage kritisierten Länder Katar, die Vereinigten Arabischen Emirate und …

Artikel lesen
Link zum Artikel